Design wechseln

Start » Reviews » DAN DRYERS - BAR FIGHTS AND DRUNKEN NIGHTS

DAN DRYERS - BAR FIGHTS AND DRUNKEN NIGHTS

DAN DRYERS - BAR FIGHTS AND DRUNKEN NIGHTS

CD Paranoia Productions 07.10.2011
  6 / 10

Weitere Informationen:
http://dandryers.com/
http://www.myspace.com/dandryers


Zwei Jahre ist es nun schon her, dass die DAN DRYERS ihr Debüt-Album veröffentlicht haben, was auch von mir bei ramtatta.de besprochen wurde. Diese Review ist hier nach zu lesen, für diejenigen die sich dafür interessieren:

http://www.ramtatta.de/reviews,id-755,go-dan+dryers+_+wrestling+in+tijuana.html

Nun steht Album Nummer zwei in den Startlöchern und hat mit “Bar Fights and drunken Nights“ gleich einen sehr coolen Titel. Das Cover sieht zwar eher nach einem Village-People-Verschnitt aus, aber passt mit seinen Wunden immerhin gut zum Titel.

Das Debütalbum ist bei uns nur mittelmäßig eingeschätzt worden, schauen wir mal was die Jungs gelernt haben.

Die Band ist immer noch mit drei Gitarren unterwegs. Die Leadgitarre und das Schlagzeug kommen bei diesem Album aber von neuen Leuten. Diese haben bei Heartbreak Motel ihre Sporen verdient und sind nun mit den Extremsportlern, die den Kern der Band bilden, in einer Combo zusammen. Beim ersten Hören merkt man, dass die Band melodiöser ist, als auf dem ersten Album. Es scheint sich auch ein gewisser roter Faden durch das Album zu ziehen, was ebenfalls Punkte bringt. Der Stil der Band ist jetzt auch gefestigt. Es ist eine Mischung aus Kick-Ass-Punkrock, einer Prise Grunge, einen Hauch Garage, etwas Hardrock und eine handvoll Motörhead und Monster Magnet - Pulver. Das ist eine Mischung die sehr gefällig daherkommt und gut ins Ohr geht. Es rockt definitiv mehr! Die Melodien sind ausgefeilter und es hat mehr Eier. Es kommt einfach irgendwie bodenständiger, erdiger, ehrlicher rüber, was die Jungs da produziert haben. Mehr Club als Arenenbühne. Ich finde da passt “Das hat Eier“ einfach am besten. Die weiblichen Leser mögen das entschuldigen, statt sich aufzuregen. Gerne geh ich bei der nächsten Review auf eure Körperteile ein.

Highlights auf dem Album ist das schwer nach vorne gehende “Bike Ride“, dass ordentlich rockende “Bar Fights & drunken nights“ und der Dirty-Rock-Song “99th Floor“.

 Es sind auch einige ruhigere Stücke auf dem Album, die die Band gut rüberbringt.

Insgesamt macht das Album einen gefestigten Eindruck. So wie wenn man das 30. Mal in der Halfpipe übt und dann die Geschichte eine gewisse Routine hat. Das soll aber nicht heißen, dass die Band langweilig klingt. Es ist vielmehr die Erfahrung der letzten zwei Jahre und sicherlich auch der Einfluss von Markus Frevel und Fre von Heartbreak Motel, der hier seine Spuren hinterlässt.

Im Cover ist übrigens sehr schön ein Button eingeklebt. Hab ich so noch nie gesehen. Gratulation an die coole Idee.


Geschrieben von Frank am 19.10.2011, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

THE BOMPOPS - Death in Venice Beach

Manchmal kommen Sie wieder... Wer dachte Pop-Punk mit catchy Melodien, Chören, Frauengesang und einem Hang zur guten Laune wäre tot, der irrt! THE BOMPOPS bringen in diesem Jahr ihr zweites...

Weiterlesen

BAD COP BAD COP - THE RIDE

Guter Bulle, schlechter Bulle. Das einfache und effektive Spiel der Ordnungshüter wenn sie einen in der Mangel haben. Das Ergebnis, egal wie es ausfällt, es gibt keine guten Polizisten. Also nix...

Weiterlesen

TAREK K.I.Z - GOLEM

Ein Nr. 1 - Album zu besprechen hat man nicht alle Tage. Dann noch eines von jemandem, der als Mitglied von K.I.Z., der bekanntesten, sehr erfolgreichen und vielleicht auch umstrittensten Hip...

Weiterlesen

WESTERN ADDICTION - FRAIL BRAY

WESTERN ADDICTION aus San Francisco bringen ein neues Album heraus. Es ist ihr drittes Album. WESTERN ADDICTION ist eine Band die sich ursprünglich ausschließlich aus Mitarbeitern des Labels...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen

KOTZREIZ - NÜCHTERN UNERTRÄGLICH

Da musste ich mehr als...Jahre alt werden, damit eine Band mir endlich ein Lied widmet. Vielmehr noch, ein Lied, dass quasi der Soundtrack meines Lebens ist. … .Immer wenn ich nüchtern...

Weiterlesen