Design wechseln

Start » Reviews » INNER SPIRIT - LEAST BEAT IN SIGHT

INNER SPIRIT - LEAST BEAT IN SIGHT

INNER SPIRIT - LEAST BEAT IN SIGHT

CD RÜGENCORE RECORDS 11.11.2011
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.myspace.com/innerspiritde


Kennst du das auch?

Du kommst von einem harten, stressigen Arbeitstag nach Hause und hast eigentlich auf nix und niemanden mehr Bock und willst deine Ruhe. Irgendwie ist da aber eine innere Unruhe, die dir sagt, dass der ganze Stress irgendwie raus muss. Das Fitnessstudio ist zu teuer, der Sandsack im Flur ist durch und Counter Strike macht auch keinen Spaß mehr. Was machen?

Nachbarn verkloppen, kleine Kinder grundlos anschreien oder die eigenen Möbel zerstören?

Alles Maßnahmen die man ergreifen kann, die aber Quatsch sind.

Besser ist da, die neue Platte von INNER SPIRIT aufzulegen. Das Rügener Label Rügencore Records, betrieben von Leuten der Band C.O.R., hat sich der Combo aus Rostock angenommen und ihr zweites Album veröffentlicht.

Die Band nennt ihren Sound Metal - Punk was etwas verwundert. Metal und Punk, kann das gehen? Beim ersten Hören der Scheibe bohrt sich der Sound bereits nachhaltig ins Ohr.

Um die vorhergehende Frage zu beantworten “Ja, das kann sehr gut gehen“.

Die Jungs von der Ostseeküste kommen ganz klar aus dem Metal. Das fett aufgenommene, den Beat derbe vorgebende Schlagzeug und die dröhnenden, tiefen Gitarren unterstreichen dies. Der Gesang kommt kraftvoll und meist recht hardcorelastig daher, wobei die Grenzen zum Metal und Metalcore fließend sind.

Was dann allerdings doch den Bereich des Punk berührt, sind die Melodien, die deutlich nicht klassische Metal - Melodien sind, sondern ihre Herkunft aus Punk und Hardcore nicht verleugnen können. Der brachiale Sound zeigt allerdings, dass die Jungs nur marginal mit Punkrock aufgewachsen sind. Vielleicht hat man mal The Exploited gehört, aber ansonsten sind die Hardcore – und Metalcore - Wurzeln diejenigen die am präsentesten sind.

Die Musik von INNER SPIRIT kann man mit Fug und Recht als mitreißend bezeichnen. Als kleines Schmankerl für die Fraktion die gerne Bands mit Besonderheiten hört, sei gesagt, die Rostocker setzen auch Percussions in ihren Songs ein. Die Dinger bringen noch mal einen ordentlichen Bums mit rein, und machen den Sound noch härter. Beim letzten Song gibt es sogar ein kleines Solo davon.

INNER SPIRIT machen wirklich Spaß, auch nach mehrmaligem Hören. Was allerdings schwierig werden kann, ist der Hang den Lautstärkeregler immer weiter nach rechts zu drehen.  Ich beschalle, glaube ich, gerade die halbe Straße in der ich wohne.

Die Rostocker haben viel richtig gemacht mit “Last Beat in sight“.

Reinhören und der Band eine Chance geben wird wärmstens empfohlen.


Geschrieben von Frank am 09.05.2012, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

BEGINNINGS - RECOVER

Nach I WALK THE LINE hatte ich lange nichts mehr von Ville Rönkkö, dem Sänger der Band gehört. Seine markante Stimme hatte mich mit seiner Band I WALK THE LINE in den Bann gezogen. Seine...

Weiterlesen

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

NOX - YOU´RE ALONE BUT THAT´S OK

Kommen aus Tübingen nicht nur verstaubte Studenten? Vielleicht schon, aber aus Tübingen kommen auch NOX (eigentlich mit einem Strich durch das “O“, aber das gibt mein Rechtschreibprogramm...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS & ELISA DIXAN - Elisa Dixan sings Los Fastidios - Vol.2

Die italienische Band LOS FASTIDIOS hat seit ihrem Bestehen eindrucksvoll gezeigt, dass sie viele Stile spielen kann, und zwar so gut, dass es stets authentisch und ehrlich rüber kommt. Den...

Weiterlesen