Design wechseln

Start » Reviews » KING CANNONS - THE BRIGHTEST LIGHT

KING CANNONS - THE BRIGHTEST LIGHT

KING CANNONS - THE BRIGHTEST LIGHT

CD Capitol Records 22.06.2012
  9 / 10

Weitere Informationen:
http://www.myspace.com/kingcannons
http://www.kingcannons.com/


KING CANNONS sind die neue musikalische Hoffnung aus Australien.

Von Down Under kommen immer mal wieder großartige Bands. Die letzte Band die in Europa ihr Glück versucht hat und durch die Hilfe der Toten Hosen auch für einen gewissen Zeitraum erfolgreich war, war The Living End.

The Living End gibt es immer noch, allerdings sind sie in Europa bei weitem nicht mehr so bekannt wie damals, als Campino & Co. sie auf Tour mitnahmen.

The Living End haben in Australien in 2011 einige Konzerte mit KING CANNONS gespielt. Irgendwie müssen sie der Band geflüstert haben, dass Europa ein tolles Pflaster ist. Schnell begaben sich KING CANNONS in den Flieger und tourten durch Europa.

Nun steht mit “The Brightest Light“ das Debütalbum in den Regalen der Plattenhändler.

Die musikalischen Wurzeln von KING CANNONS sind vielfältig. Die musikalische Geschichte der einzelnen Bandmitglieder ebenfalls. Diese Vielfältigkeit ist auf dem Album zu hören und macht es nicht einfach einzusortieren, aber umso spannender zu hören.

Was stark auffällt ist die Nähe zu Flogging Molly ( insbesondere beim Song "Too Young" ), allerdings ohne den Folkpunk, aber der Gesang und die Melodien lassen mich immer wieder an diese Band denken.

Die Band hat auch Einflüsse von Punk, Ska, Rock´n´Roll und Reggae, allerdings ist die Basis eine andere, nämlich der Roots-Rock. Es ist eine rockige Platte, die auch Oma, Opa, Papa und Mutti gefallen könnte. Eine Band die die ganze Familie vereint.

KING CANNONS kann ich mir gut bei einem schönen Festival vorstellen, während sie dem Sonnenuntergang ihren Soundtrack geben. In einem alternativen Club würde die Band genauso gut reinpassen. Sie vereinigt die Leute. Dies kann als Intention der Band gesehen werden, sind die Texte doch alles andere als typische Roots-Rock-Texte. Es werden Geschichten erzählt und es wird kritisiert. Das geschieht auf einer sehr freundlichen, verständlichen aber dennoch direkten Art. Um tatsächlich Veränderungen zu schaffen ist es nicht verkehrt viele Leute mit seiner Musik zusammenzubringen um der Bewegung und dem Protest Kraft und Durchhaltevermögen zu geben.

Jedoch ist dieses Album kein Protestsong-Album. Es ist schwer einzuordnen, weil die Band es geschafft hat, einen ganz eigenen Stil zu kreieren.

Mit “The Brightest Light“ haben KING CANNONS ein Debütalbum herausgebracht, was die sechs Melbourner sicher schnell zu einer bekannten Band in Europa machen wird.

Es ist einfach tolle Musik.


Geschrieben von Frank am 26.06.2012, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

OIRO - Mahnstufe X

OIRO, “Mahnstufe X“, das neue Werk der Oiro-Kritiker und der Verschwörungstheoretiker. Die Deutsche Mark war besser, wusste jeder. Nu, ham´wa den Oiro und alles geht vor die Hunde. Da ist...

Weiterlesen

V.A. Das Feindbild der AFD – WIR - Punkrocksampler - Vol. 1

Picke-Packe-Voll würde Arnd Zeigler in seiner "Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs" nun sagen, nur das es bei diesem Sampler nicht um Fußball geht sondern um die AFD und alles was in deren...

Weiterlesen

KOTZREIZ - nüchtern unerträglich (CD, LP, Digital)

Der KOTZREIZ, die KOTZREIZ , das KOTZREIZ , neee.... Die 3 Jungs von KOTZREIZ so !!! Vor 10 Jahren, 2010, das Debütalbum der Berliner „Du machst die Stadt kaputt“ schlägt ein wie...

Weiterlesen

THE OFFENDERS - CLASS OF NATIONS

Heißt es nicht, das siebte Album ist verflixt? Wie das verflixte siebte Jahr? Nun, THE OFFENDERS machten bis zum siebten Album mehr oder weniger das, was sie seit Gründung der Band gemacht...

Weiterlesen

THE SUICIDE MACHINES - REVOLUTION SPRING

Vor fünfzehn Jahren hat die Band THE SUICIDE MACHINES ihr letztes Album veröffentlicht. Fünfzehn Jahre! So lange existieren viele Bands nicht. Um die Band aus Detroit war es lange Zeit recht...

Weiterlesen

VSK - AUF ALLEN WEGEN

Es gab früher mal eine Band, die hießen wie ein Teil meiner Verwandtschaft. Schwarze Schafe war für die schon ein Lob. Es waren die “Versauten Stiefkinder“. In den letzten Jahren wurde...

Weiterlesen