Design wechseln

Start » Reviews » Diagnose D - Diagnose D

Diagnose D - Diagnose D

Diagnose D - Diagnose D

CD Atze Records 05.04.2013
  6 / 10

Weitere Informationen:
http://www.diagnose-d.de


Düsseldorf – eine Stadt, die in meinem leidgeplagten Gehirn ein Feuerwerk von Assoziationen los tritt. Ich denke dabei zum Beispiel an Die Toten Hosen, Broilers und natürlich jene Bandverschnitte, die unter der Fuchtel von „JKP“ (Jochens kleine Plattenfirma“) den Stil der beiden genannten Bands in guter Qualität zu kopieren versuchen.
Ich bin ja mal gespannt, ob „Diagnose D“ aus Düsseldorf einen anderen Eindruck bei mir schinden können…gespannt lege ich die Platte auf.

Nun läuft die besagte Platte schon zum vierten Mal auf und es stellt sich nach der Furcht eine gewisse Gelassenheit ein, worauf auch nochmal Ernüchterung folgt.
Nach einer Kopie hört sich das alles erstmal nicht an. Anstatt von total aufpoliertem Weichspül-Rock bekommt man Punkrock im ganz klassischen (und doch qualitativ hochwertigen) Stil geliefert.  Was sich ebenfalls hören lassen kann sind die Instrumente: Man merkt den Jungs an, dass sie ihre Instrumente beherrschen und auch in der Lage sind, so etwas wie „Melodie“ erzeugen. Mit Gitarrensoli, einem hörbaren Bass (ja, HÖRBAR!!), Spielpausen und Rhythmuswechseln kommen die Düsseldorfer mit einer angenehm abwechslungsreichen Palette daher, obwohl ich gerade mal 4 Hörproben vor mir habe.
Allerdings gibt es etwas, was mich stört. Wenn man mal vom ersten Lied absieht (obwohl es sich hier auch bereits ankündigt), stellt man leider fest, dass der Gesang (+ Zweitstimme) nicht sonderlich gut gelungen ist. Wo es im ersten Lied wenigstens noch ein bisschen die Stimmmelodie im Refrain passt, macht sich auf den anderen Tracks ein anderes Gefühl breit. Hier fühle ich mich eher der Monotonie, Lustlosigkeit und Langeweile ausgesetzt, was noch einmal schön mit „krummen“ Textpassagen gewürzt wird. Ich kann mir da nicht helfen: Irgendwie wirken die Lieder in ihrer Gesamtheit teilweise schief, weil sich die Lyrik der Düsseldorfer manchmal als kleine Stolpersteine erweisen („Bauer sucht Frau“). Was ich auch abraten würde, ist die Kombination zwischen Erst- und Zweitstimme. Das passt einfach nicht in dem Stil zusammen, wie ich es auf der Scheibe gehört habe. Um es verständlicher zu sagen: Es wird keine Harmonie geschaffen, sondern zwei Stimmen, die parallel und völlig unterschiedlich über dasselbe singen. Das geht besser!

Aber man soll ja nicht verzagen. Es handelt sich hierbei um ein Erstlingswerk und natürlich auch um ein persönliches Experiment, welches ich nicht mit dem Wort „gescheitert“ titulieren möchte. Das erste Lied „Diagnose D“ hat ja gezeigt, dass es auch sehr gut funktionieren kann. Wenn in der nächsten Zeit die Stärken ausgebaut werden und die Schwächen reduziert werden, können wir uns sicherlich noch auf ein paar tolle Songs in der Zukunft freuen.  Wichtig ist nur: Dran bleiben, offen für Vorschläge sein und nicht entmutigen lassen! Denn nichts ist schlimmer, als entmutigt nachzugeben oder völlig blind und übermotiviert im graupigen 0815-Deutschpunk zu landen. Das sollte niemandes Anspruch sein.

Ich belasse es bei einer Vorab-Wertung von 6/10, mit einem hoffnungsvollen Schieler nach oben.


Geschrieben von ChaosZx2 am 23.03.2013, 00:00 Uhr


Teilen:                    

1 Kommentar

Avatar
Die Katze (unregistriert)
Geschrieben am 04.10.2013, 11:30 Uhr
Passender Artikel zur Platte

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen

ACHT EIMER HÜHNERHERZEN - album

Ich kann denken, denken, denken und dann irgendwann was sagen. Dit stimmt. Kannste nüscht sagen. Is so. Nur denken viele nich und sagen trotzdem wat. Is och so. Ich verfalle schon wieder...

Weiterlesen

THE SUICIDE MACHINES - REVOLUTION SPRING

Vor fünfzehn Jahren hat die Band THE SUICIDE MACHINES ihr letztes Album veröffentlicht. Fünfzehn Jahre! So lange existieren viele Bands nicht. Um die Band aus Detroit war es lange Zeit recht...

Weiterlesen

KOTZREIZ - nüchtern unerträglich (CD, LP, Digital)

Der KOTZREIZ, die KOTZREIZ , das KOTZREIZ , neee.... Die 3 Jungs von KOTZREIZ so !!! Vor 10 Jahren, 2010, das Debütalbum der Berliner „Du machst die Stadt kaputt“ schlägt ein wie...

Weiterlesen

BODY COUNT - CARNIVORE

Zum 30jährigen Bandjubiläum beschenkt BODY COUNT sich und uns mit einem neuen Album. Es ist das siebte Album der Bandgeschichte und hört auf den Namen “Carnivore“. “Carnivore“...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen