Design wechseln

Start » Reviews » STREETLIGHT MANIFESTO - THE HANDS THAT THIEVE

STREETLIGHT MANIFESTO - THE HANDS THAT THIEVE

STREETLIGHT MANIFESTO - THE HANDS THAT THIEVE

CD Victory Records 03.05.2013
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://streetlightmanifesto.com/
http://www.myspace.com/streetlightmanifesto#!


STREETLIGHT MANIFESTO, ein Bandname der sich, als ich ihn das erste Mal hörte, unauslöschlich in mein Hirn eingebrannt hat. Trotzdem ist die Band irgendwie immer an mir vorbei gegangen. So richtig hab ich mich mit der Combo aus New Jersey bisher nicht beschäftigt. Das sich das nun geändert hat, liegt an dem neuen Album der Band, welches bei mir nun schon ein knappes dutzend Mal durchgelaufen ist.

“The Hands that thieve“ ist ein vielschichtiges Album, sowohl musikalisch als auch textlich. Leider liegen mir die Texte in gedruckter Form nicht vor, so dass ich hier nur eingeschränkt was zu sagen kann. Generell ist es immer gut die Texte von Bands vorliegen zu haben, insbesondere dann, wenn es sich um Bands handelt die politisch oder sozial engagierte Texte haben. Nur so kann man das Album als Ganzes interpretieren und den Songs die Aufmerksamkeit zu kommen lassen, die sie verdienen.

Soweit die Texte herauszuhören sind, geht die Band hier hart mit allem ins Gericht, das fängt bereits beim ersten Song “The three of us“ an und zieht sich durch das ganze Album. Alleine der Titel des Albums zeigt ja schon die Richtung an.

Die Band zeigt aber auch immer wieder auf, dass es wichtig ist, sich selber treu zu bleiben, die Hoffnung nicht zu verlieren und zu versuchen immer neue Kraft zu schöpfen, aus den kleinen Schimmern Hoffnung die man im Leben hat. Selber nicht so zu werden, wie die, die einem das Leben schwer machen.

Diese schweren Themen packt die Band in ihre  ganz eigene Vorstellung von Skapunk. Dadurch wird den Texten die Schwere genommen.

STREETLIGHT MANIFESTO mischen Ska-Bläsereinsätze, Brass, Skatepunk und treibenden Punkrock zusammen. Was da rauskommt wirkt so wie ein Long-Island-Ice-Tea. Man fühlt sich sofort angenehm berauscht von den Melodien und schätzt es, dass kein Zuckerguss das Mixgetränk beeinträchtigt.

Die Band erinnert von ihrem Sound teilweise an Talco aus Italien, wobei das nur an den Arrangements der Songs liegt als an der Musik selber.

Es sind nur zehn Songs auf dem Album, aber diese zehn Songs sind alle klasse. Es gibt keine Ausfälle und keinen Song der schwach ist. Es sind 10 Kracher die STREETLIGHT MANIFESTO hier präsentieren. “The Hands that thieve“ ist absolut überzeugend!


Geschrieben von Frank am 30.04.2013, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen

THE SPIRIT OF SKA - 30 JAHRE PORK PIE -

Wer hat an der Uhr gedreht? Sind es wirklich schon 30 Jahre? Oder wie Dr. Ring Ding im Geleitwort zu diesem Album schreibt: How time flew since I wrote a few humble words about the 20...

Weiterlesen

TOMAS TULPE - der mann im pfandautomat (CD, Download, Stream)

TOMAS TULPE der workaholic vom Berliner Ostkreuz (da bin ich doch schon mal umgestiegen, als ich von Gesundbrunnen zur Alten Försterei mit der S-Bahn gesurft bin) schmeißt mittlerweile alle 2...

Weiterlesen

100 KILO HERZ - weit weg von zu hause (Vinyl mit Downloadcode, CD, Download, Stream)

Sommer, Palmen, Sonnenschein – Immer wenn ich Ska (oder in diesem Fall „Punkrock, aber mit Bläsern“ wie die 7 Jungs ihre Musik beschreiben) höre, denke ich an diese 3 heiligen Wörter –...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

RAWSIDE - YOUR LIFE GETS CRUSHED

Vor knapp zwei Jahren, beim “Teenage Warning“ - Festival in Leipzig im Felsenkeller, weit nach Mitternacht, kletterte eine Band auf die Bühne, auf die sich die Anwesenden, zumindest die die...

Weiterlesen