Design wechseln

Start » Reviews » STREETLIGHT MANIFESTO - THE HANDS THAT THIEVE

STREETLIGHT MANIFESTO - THE HANDS THAT THIEVE

STREETLIGHT MANIFESTO - THE HANDS THAT THIEVE

CD Victory Records 03.05.2013
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://streetlightmanifesto.com/
http://www.myspace.com/streetlightmanifesto#!


STREETLIGHT MANIFESTO, ein Bandname der sich, als ich ihn das erste Mal hörte, unauslöschlich in mein Hirn eingebrannt hat. Trotzdem ist die Band irgendwie immer an mir vorbei gegangen. So richtig hab ich mich mit der Combo aus New Jersey bisher nicht beschäftigt. Das sich das nun geändert hat, liegt an dem neuen Album der Band, welches bei mir nun schon ein knappes dutzend Mal durchgelaufen ist.

“The Hands that thieve“ ist ein vielschichtiges Album, sowohl musikalisch als auch textlich. Leider liegen mir die Texte in gedruckter Form nicht vor, so dass ich hier nur eingeschränkt was zu sagen kann. Generell ist es immer gut die Texte von Bands vorliegen zu haben, insbesondere dann, wenn es sich um Bands handelt die politisch oder sozial engagierte Texte haben. Nur so kann man das Album als Ganzes interpretieren und den Songs die Aufmerksamkeit zu kommen lassen, die sie verdienen.

Soweit die Texte herauszuhören sind, geht die Band hier hart mit allem ins Gericht, das fängt bereits beim ersten Song “The three of us“ an und zieht sich durch das ganze Album. Alleine der Titel des Albums zeigt ja schon die Richtung an.

Die Band zeigt aber auch immer wieder auf, dass es wichtig ist, sich selber treu zu bleiben, die Hoffnung nicht zu verlieren und zu versuchen immer neue Kraft zu schöpfen, aus den kleinen Schimmern Hoffnung die man im Leben hat. Selber nicht so zu werden, wie die, die einem das Leben schwer machen.

Diese schweren Themen packt die Band in ihre  ganz eigene Vorstellung von Skapunk. Dadurch wird den Texten die Schwere genommen.

STREETLIGHT MANIFESTO mischen Ska-Bläsereinsätze, Brass, Skatepunk und treibenden Punkrock zusammen. Was da rauskommt wirkt so wie ein Long-Island-Ice-Tea. Man fühlt sich sofort angenehm berauscht von den Melodien und schätzt es, dass kein Zuckerguss das Mixgetränk beeinträchtigt.

Die Band erinnert von ihrem Sound teilweise an Talco aus Italien, wobei das nur an den Arrangements der Songs liegt als an der Musik selber.

Es sind nur zehn Songs auf dem Album, aber diese zehn Songs sind alle klasse. Es gibt keine Ausfälle und keinen Song der schwach ist. Es sind 10 Kracher die STREETLIGHT MANIFESTO hier präsentieren. “The Hands that thieve“ ist absolut überzeugend!


Geschrieben von Frank am 30.04.2013, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

KOTZREIZ - NÜCHTERN UNERTRÄGLICH

Da musste ich mehr als...Jahre alt werden, damit eine Band mir endlich ein Lied widmet. Vielmehr noch, ein Lied, dass quasi der Soundtrack meines Lebens ist. … .Immer wenn ich nüchtern...

Weiterlesen

DUNE RATS - HURRY UP AND WAIT

Da denkst du, der Sound von BLINK 182, den alten GREEN DAY und eigentlich allem Punkrock der nur aus Guter Laune besteht, ist lange Vergangenheit, doch dann kommen DUNE RATS vorbei. DUNE RATS...

Weiterlesen

NOWHEREBOUND - MOURNING GLORY

NOWHEREBOUND aus Austin in Texas sind seit 2010 auf der Bildfläche. In dieser Zeit haben sie es auf sieben Veröffentlichungen gebracht. Nun liegt mit “Mourning Glory“ die achte...

Weiterlesen

ACHT EIMER HÜHNERHERZEN - album

Ich kann denken, denken, denken und dann irgendwann was sagen. Dit stimmt. Kannste nüscht sagen. Is so. Nur denken viele nich und sagen trotzdem wat. Is och so. Ich verfalle schon wieder...

Weiterlesen

VSK - AUF ALLEN WEGEN

Es gab früher mal eine Band, die hießen wie ein Teil meiner Verwandtschaft. Schwarze Schafe war für die schon ein Lob. Es waren die “Versauten Stiefkinder“. In den letzten Jahren wurde...

Weiterlesen

THE OFFENDERS - CLASS OF NATIONS

Heißt es nicht, das siebte Album ist verflixt? Wie das verflixte siebte Jahr? Nun, THE OFFENDERS machten bis zum siebten Album mehr oder weniger das, was sie seit Gründung der Band gemacht...

Weiterlesen