Design wechseln

Start » Reviews » Kommando Sonne-nmilch - You Pay I Fuck

Kommando Sonne-nmilch - You Pay I Fuck

Kommando Sonne-nmilch - You Pay I Fuck

CD Major Label 10.05.2013
  7 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/pages/KOMMANDO-SONNE-NMILCH/107187912661163


„Achtung! Hallo! Achtung! Wir stellen uns erst mal vor: Andy. Ronny. Chor und Jens, der neue der heißt Flo“

Mit „You pay I fuck“ liefert das Kommando das bereits 6. Album ab. Keine Rachut Band hatte bisher einen solchen zahlreichen Output. Und ich lehne mich mal ganz weit aus dem Fenster und behaupte ohne Jens Rachut (Dackelblut, Oma Hans, Angeschissen, Blumen im Arsch der Höhle u.a.) gäbe es so Bands wie z.B. everybody's darling TURBOSTAAT nicht.

 „The gothfather of Nordküsten-Punkrock“ schlägt also zurück!

Nach den teilweise experimentellen Vorgängern, wird hier wieder ein lupenreines Punkalbum präsentiert, mit allem was von Rachut zu erwarten ist: Verworrene Gedanken, kantige Texte und schräge Gesangslinien, dazu vereinzelte Frauenchöre.

Musikalisch wieder näher an Oma Hans, was sicherlich auch an den langjährigen Begleiter Andreas Ness an der Gitarre liegt. Hier wird fast nahtlos an alte Oma-Zeiten angeknüpft, ob dieses schon vorher passierte, kann ich nicht sagen, da die letzten beiden Veröffentlichungen „Pfingsten“ (2011) und „Scheiße nicht schon wieder Bernstein“ (2008) irgendwie an mir unbemerkt vorbei geschlichen sind (liebes MAJOR LABEL meine Adresse habt ihr, ich nehme die Vinyl-Version ;-) )

Hier scheppert und knallt es wieder einem gekonnt um die Ohren und wie es so passend im Opener „Wohnrakete“ heißt: Wir haben keine Zeit für Picknick, wer Pause macht, wird steif.

Wenn ich den aktuell erschienen Turbostaat der Angst 8 Punkte, der Love Academy für „Irgendwie“ sogar 9 Punkte im Vergleich geben würde, bekäme das Kommando dennoch 7 Punkte. Die Kanten machen es am Ende zu einem typischen aber auch typisch schwierigen Rachut-Album. Mir fehlt der ein oder andere Ohrwurm, etwas was hängen bleibt. Aber darauf hat der Herr es niemals angelegt (schon gar nicht mit Kommando Sonne Nmilch) und das ist auch gut so. Ein Überhit wie es z.B. „Tse Tse-Fliege“ damals war, dürfte es aber schon noch mal sein, schon allein, weil das Album, im Gegensatz zu den vorherigen Werken des Kommandos, schon etwas eingängiger wirkt.

Was man hier bekommt ist Punkrock für Erwachsene, die ihr inneres Kind nicht verleugnen wollen, sich aber abseits des derzeitigen Studenten-Punk-irgendwasmitMedien-Gehabes fühlen.

„Man verlangt nach Happy Ends, wir bezahlen für Happy Ends“

You pay I fuck erscheint als LP+MP3 und CD im schicken Digipack. Eine limitierte Farbedition des Vinyls wird es bei MAJOR LABEL, auf Konzerten oder bei Flight13 geben.

Anspieltipps: Was wagen, Brems ab das Karussell


Geschrieben von belabeimer am 08.05.2013, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

GENE GALAXO - SATAN UND ISCHARIOT

Wer oder was auch immer GENE GALAXO ist, der erste Suchbegriff im weltweiten Netz brachte mich auf ein Video von Udo Lindenberg, der einen Song mit eben diesem Namen in seinen jungen Jahren...

Weiterlesen

NO TRIGGER - ACID LORD

Es gibt sie noch, die guten Dinge. Der Slogan eines Warenhauses für Nerds und Wohlhabende kann ohne Abstriche auch für die Band NO TRIGGER gelten. Mann, wann habe ich das letzte Mal diesen...

Weiterlesen

SCHARPING - UNSER CHARPING

SCHARPING...war das nicht dieser verstrahlte Politiker, der obwohl Radfahrer, immer etwas neben der Spur war? Was ist eigentlich aus Rudolf “The Rennradfahrer“ Scharping geworden? Fährt er...

Weiterlesen

KEEGAN - DAYLIGHT ROBBERY

Was machst du, wenn du von einer Person mit einer Banane angegriffen wirst? Diese Frage ist Teil eines Sketches aus dem Film “Die wunderbare Welt der Schwerkraft“ der Monty Pythons und auch...

Weiterlesen

GUITAR GANGSTERS - FORTUNE FAVOURS THE BRAVE

Mehr als 30 Jahre gibt es die GUITAR GANGSTERS. Mehr als 30 Jahre Bandgeschichte und viele absolvierte Touren in fast genau so vielen Ländern der Welt. Eine Menge Erfahrung die die...

Weiterlesen

HECKSPOILER - TOKYO DRIFT

Der Bandname, so anachronistisch wie eben das Objekt das es darstellt. Da gibt es ja so übertriebene Dinger, die aussehen als könnte man das Auto irgendwo aufgehängen. So übertriebene und...

Weiterlesen