Design wechseln

Start » Reviews » Meet The Storm - To what end...

Meet The Storm - To what end...

Meet The Storm - To what end...

CD White Russian Records 25.05.2013
  9 / 10

Weitere Informationen:
http://www.mtsofficial.com
http://www.facebook.com/meetthestorm
http://www.twitter.com/meetthestorm
http://www.youtube.com/meetthestorm


Die Band, mir bis dato nicht bekannt, liefert hier eine interessante Mischung ab! Auf diesem Album treffen Hardcore und Punk mit Moshparts, Geschrei, etc. auf Southern Rock mit fetten Gitarrenlicks. Bei The Bronx hat man schon einmal ähnliches gehört. Im Gegensatz zu den Amerikanern stammen Meet the Storm aber aus Rotterdam und spielen auch schon seit 2007 diesen Sound. Nach zwei EPs (Meet The Storm EP (2009) und Sailing On A Broken Compass EP (2010)) liefern sie mit „To what end...“ jetzt ihren ersten Longplayer ab. Was ich hier höre, gefällt durchaus. Es werden nicht nur Powerchords runtergeschrammelt, wie bei den meisten Punk/Hardcore-Bands, sondern hier wird tatsächlich an der Gitarre gearbeitet. Es werden ordentliche Riffs gespielt, das Griffbrett intensiv genutzt und mich würde es nicht wundern, wenn bei Shows durch die permanenten Bendings und Pull-Offs auch mal die eine oder andere Seite reißt. Besonders gut gefällt mir Atlantis Conspiracy, weil hier am Ende des Songs nochmal mit ordentlich mit einem Gitarrensolo Gas gegeben wird. Neben den technischen Dingen ist das Album gut und mit Druck von John Mitchell (Your demise, Architects, The Blackout) in den Outhouse Studios produziert, man hört alles deutlich raus und es macht Freude sich das Ding anzuhören. Gelegentlich gibt es neben dem hardcoretypischen Geschrei auch mal den ein oder anderen clean gesungenen Part (auch mal mit zweiter oder dritter Stimme), der meistens super in das Konzept passt. Das Schlagzeug ist durchweg punktgenau, der Bass liefert ebenfalls eine solide Arbeit ab. Insgesamt gibt’s bei dem Album nicht viel zu meckern, der einzige Kritikpunkt ist, dass manche Songs für meinen Geschmack doch etwas lang sind. Zum Artwork kann ich leider fast gar nichts sagen, habe nur das Press Kit online bekommen und da war nur das Frontcover dabei. Das ist schlicht gehalten, Bandname und Albumtitel werden in einem goldenen Bilderrahmen auf einem firnisreichen Hintergrund dargestellt. Passt ganz gut!


Geschrieben von DJ Zündapp am 23.05.2013, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

A GLOBAL MESS

A GLOBAL MESS Volume One. Das klingt nach Großprojekt. Was ist das eigentlich, A GLOBAL MESS? Globales Chaos ist die ungefähre wörtliche Übersetzung. Will sich da jemand den ganz...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

HELMUT COOL - VERBESSERTE REZEPTUR

Helmut Cool? What the fuck is this? Und das Cover? Boah, ey voll trash. Und erinnert mich sofort an das legendäre Longsleeve von der Terrorgruppe “Burgerkrieg, by Terrorgruppe“. Referenz?...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - WIR SIND MEHR

Wir sind mehr und wir hab´n schon lang genug...“ Irgendwie ist der Eindruck entstanden, dass die deutschsprachigen Punk-Bands insgesamt relativ wenig gegen die rechten Umtriebe getan haben....

Weiterlesen

TOMAS TULPE - der mann im pfandautomat (CD, Download, Stream)

TOMAS TULPE der workaholic vom Berliner Ostkreuz (da bin ich doch schon mal umgestiegen, als ich von Gesundbrunnen zur Alten Försterei mit der S-Bahn gesurft bin) schmeißt mittlerweile alle 2...

Weiterlesen