Design wechseln

Start » Reviews » NITROVOLT - Pänzer

NITROVOLT - Pänzer

NITROVOLT - Pänzer

CD Mausoleum Records
  10 / 10

Weitere Informationen:
http://www.nitrovolt.de/


Wie fängt man ein Produkt an zu beschreiben von Leuten, die man schon ne ganze Weile persönlich kennt, mit denen man selber auf Ramtatta veranstaltete, oder eben im Sonic Ballroom mehr als oft zu irgendwelchen Events abgezappelt hat und das eine oder andere Bierchen vernichtete, bis zum Delirium. Ja gemeint ist die Frontsau Tom und seine Band NITROVOLT… Seine Vorgängerband HI OCTAN ROCKERS waren ja schon ne coole Nummer und auch zu Gast eines unserer Festivals zu der Zeit, als ich noch in Köln war und die Ramtatta und VOLLGAS - Festivals veranstaltete. Ach ja und nicht zu vergessen, bei BLACK SHERIFF haute Tom auch zur Anfangszeit in die Saiten und verlieh der Musik einen guten Bumms Rock 'n' Roll. Alle Bandmitglieder kommen aus Bands, die hier und da auch relativ bekannt sind, wie z.B. DUMBELL, oder andere Kölner Szenebands, die sich hier und da bildeten und es doch nie schaffen, das Licht der Welt vom Glanz des Punkrocks zu überzeugen.

Zur CD… 12 Songs befinden sich drauf, geschmückt mit einem netten Inlay, welches aber für mich keine größere Rolle spielt. Die Musik… HIGH SPEED ROCK N ROLL! Und der knallt und kommt mit einer sehr guten Soundqualität aus den Boxen. Besonders gut finde ich die Gitarren, sie klatschen und brechen alles nieder, sehr gut ausgearbeitete Riffs/Solis und zu guter Letzt, was vom Drummer und dem Bassisten kommt. Da macht der Titel dieser CD schon Sinn. Der Gesang, wenn man Tom nicht kennt, ist etwas dünn… So ist Tom eben auch und das macht sich etwas bemerkbar an der stimme. Dennoch schreit er sich gut einen aus der Seele und alles in allem passt die Sache ganz gut zusammen. Natürlich gibt es auch Bandvergleiche wie z.B. ZEKE… Nun ZEKE ist ZEKE und NITROVOLT eben NITROVOLT.
Die Platte hat ihren eigenen Charakter und das ist gut so… Vor allem schafft das nicht jede Band, so ein Zeichen zu setzen und das schon nach der zweiten Ausgabe. Die Jungs haben ihre Hausaufgaben mehr als gut gemacht. Egal wie man an die Scheibe kommt, sie sollte in der eigenen Sammlung nicht fehlen. Nur eines versteh ich nicht so ganz, warum man das beste Lied für den Schluss aufspart… Was Tom, Tim, Lui und Micha sich dabei gedacht haben, werde ich noch bei einem Bierchen herausfinden. Mein Respekt an die Jungs für diese sehr gelungene Scheibe, es rockt und grooved in jedem Song… Und nun kriegen die Elche in Norwegen auch noch gute Musik um die Ohren gehauen J


Geschrieben von The King Det. am 09.06.2013, 00:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

A GLOBAL MESS

A GLOBAL MESS Volume One. Das klingt nach Großprojekt. Was ist das eigentlich, A GLOBAL MESS? Globales Chaos ist die ungefähre wörtliche Übersetzung. Will sich da jemand den ganz...

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen

100 KILO HERZ - weit weg von zu hause (Vinyl mit Downloadcode, CD, Download, Stream)

Sommer, Palmen, Sonnenschein – Immer wenn ich Ska (oder in diesem Fall „Punkrock, aber mit Bläsern“ wie die 7 Jungs ihre Musik beschreiben) höre, denke ich an diese 3 heiligen Wörter –...

Weiterlesen

PIEFKE - menschenmhle (12“Vinyl mit Downloadcode, Download, Stream)

Ab nach vorne, erste Reihe und Massen-Pogo mit PIEFKE ! Also wer bei der Mucke noch sitzen bleiben kann, ist `nen Schlagerfutzi ! Mit dem deutschsprachiger Punkrock, der kein Blatt vor den Mund...

Weiterlesen

HELMUT COOL - VERBESSERTE REZEPTUR

Helmut Cool? What the fuck is this? Und das Cover? Boah, ey voll trash. Und erinnert mich sofort an das legendäre Longsleeve von der Terrorgruppe “Burgerkrieg, by Terrorgruppe“. Referenz?...

Weiterlesen

THE SPIRIT OF SKA - 30 JAHRE PORK PIE -

Wer hat an der Uhr gedreht? Sind es wirklich schon 30 Jahre? Oder wie Dr. Ring Ding im Geleitwort zu diesem Album schreibt: How time flew since I wrote a few humble words about the 20...

Weiterlesen