Design wechseln

Start » Reviews » GET DEAD - BAD NEWS

GET DEAD - BAD NEWS

GET DEAD - BAD NEWS

CD FAT WRECK CHORDS 26.07.2013
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://getdead.tumblr.com/


GET DEAD, bedeutet so viel wie “Geh sterben“ oder “Verrecke“. Ein schöner, romantischer Bandname also. Fast so gut wie Terrorgruppe.

Schön Punkrock, voll mit Hass. Mit so einem Bandnamen wird man sicher sofort Radioplay bekommen und in der kommenden Weihnachtszeit zur “Band im Advent“ ernannt werden, zu Mal der Titel ihres neuen Albums “Bad News“ lautet.

Die Band aus Kalifornien gibt es seit 2007. In der Zeit ihrer Existenz waren sie recht umtriebig, so haben sie u.a. vor kurzem eine Europatour hinter sich  gebracht und in den USA hat die Band aus San Fransisco auch schon einige Gigs gespielt.

So böse der Name klingt, ihr Name ist nicht Programm.

Die Band spielt Songs die eher in Richtung Singer - Songwriter gehen. Mal elektronisch verstärkt, mal eher akustisch. Mal Richtung Garage- und ´77er Punk, allerdings ohne das Krachige, mal fast zärtliche Texte mit Gitarre. Alles ist im Midtempo oder langsamer gehalten und schafft dadurch eine persönliche, fast intime Atmosphäre.

Das passt alles nicht so ganz zum Cover und den Bildern im Booklet. Da sieht die Band eher aus, als ob sie energiegeladenen Hardcore spielt oder Punk a la Born to Lose. Das ist irgendwie komisch, versuchen doch die meisten Bands sich auf dem Cover und im Booklet so darzustellen wie sie tatsächlich sind. Hier denke ich, es sind zwei verschiedene Bands, deren Cover und Booklets im Presswerk vertauscht worden sind.

Was für Punkrock spricht ist, dass das Album auf Fat Wreck erscheint, ein Label was für gute Punkmusik bekannt ist.  

Vielleicht ist das ja auch auch Neo - Post - Future - Punk und ich hab nur keine Ahnung, kann ja alles sein. Bekomme ja auch nicht immer alles mit.

Trotz der Verwirrung die die Band mit ihrer Musik und der gegensätzlichen Verpackung schafft, ist die Scheibe doch gut anzuhören und für einen gemütlichen Abend an der Bar gut geeignet. Muss ja nicht immer vorne im Pit sein, schon gar nicht wenn man fast 40 ist.


Geschrieben von Frank am 20.08.2013, 22:05 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

HELMUT COOL - VERBESSERTE REZEPTUR

Helmut Cool? What the fuck is this? Und das Cover? Boah, ey voll trash. Und erinnert mich sofort an das legendäre Longsleeve von der Terrorgruppe “Burgerkrieg, by Terrorgruppe“. Referenz?...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - WIR SIND MEHR

Wir sind mehr und wir hab´n schon lang genug...“ Irgendwie ist der Eindruck entstanden, dass die deutschsprachigen Punk-Bands insgesamt relativ wenig gegen die rechten Umtriebe getan haben....

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen

RAWSIDE - YOUR LIFE GETS CRUSHED

Vor knapp zwei Jahren, beim “Teenage Warning“ - Festival in Leipzig im Felsenkeller, weit nach Mitternacht, kletterte eine Band auf die Bühne, auf die sich die Anwesenden, zumindest die die...

Weiterlesen

THE SPIRIT OF SKA - 30 JAHRE PORK PIE -

Wer hat an der Uhr gedreht? Sind es wirklich schon 30 Jahre? Oder wie Dr. Ring Ding im Geleitwort zu diesem Album schreibt: How time flew since I wrote a few humble words about the 20...

Weiterlesen

TOMAS TULPE - der mann im pfandautomat (CD, Download, Stream)

TOMAS TULPE der workaholic vom Berliner Ostkreuz (da bin ich doch schon mal umgestiegen, als ich von Gesundbrunnen zur Alten Försterei mit der S-Bahn gesurft bin) schmeißt mittlerweile alle 2...

Weiterlesen