Design wechseln

Start » Reviews » DISTEMPER - PRIDE BELIEF LOVE

DISTEMPER - PRIDE BELIEF LOVE

DISTEMPER - PRIDE BELIEF LOVE

CD FLAT DADDY RECORDS 30.08.2013
  9 / 10

Weitere Informationen:
https://myspace.com/distempermoscow
http://distemper.ru/


Hier kommt ein Ende einer Ära und gleichzeitig ein guter Neuanfang.

Was ist passiert? Die russische Ska-Punk Band DISTEMPER bringt ihr neues Album nicht auf dem kleinen, sympathischen Label An´na Nadel Records (ANR Records) aus Berlin raus. Das war jahrelang eine feste Größe. Nun haben auch Änderungen das Label aus Berlin nicht kalt gelassen. Eine Ära geht zu Ende, aber mit einem gutem Ende. DISTEMPER haben ein neues zu Hause gefunden, und zwar bei “Flat Daddy Records“ einem Unternehmen von Pork Pie. Jeder Ska-Freund wird das Label Pork Pie kennen. Ein kleines, feines Label was nicht viel Output hat, aber das was sie raus bringen verdient stets Beachtung. So auch das mittlerweile fünfzehnte Album der Band aus Moskau.

DISTEMPER waren in der Vergangenheit eine extrem aktive Band, in 24 (!) Jahren ihres Bestehens haben sie insgesamt 15 Alben veröffentlicht, fast jährlich ist die Band in Europa unterwegs (fast immer mit eigenem Bus aus Moskau angereist!) und jedes Jahr hat die Band mehr Fans gewinnen können. Das lag und liegt auch weiterhin an den legendären Konzerten.

Schneller Ska-Punk, trifft auf persönliche, sozialkritische, politische Texte. Leidenschaft trifft Gleichgesinnte. Stets russischer Gesang, gibt den Songs eine ganz eigene Note. Und über allem schwebt der Hund, Maskottchen und Markenzeichen der Band, der auf der Bühne begeistert mittanzt und mitsingt.

Bei so viel Aktivität blieb in der Vergangenheit nicht aus, dass einige Alben der Band relativ ähnlich klangen. Man wurde nie enttäuscht, aber man wusste was man bekommt. Würde man mir einige Songs der Band vorspielen und ich müsste diese den Alben zuordnen, hätte ich Probleme. Nun, diese Probleme hab ich bei NoFx auch, so dass diese Tatsache alleine noch keinen wirklichen Qualitätsmangel darstellt.

Nun steht also mit “Pride Belief Love“ das fünfzehnte Album in den Regalen der Plattenhändler. Schön im Digipack, in dem allen Texten in russischer und englischer Sprache abgedruckt sind. Genau 14 Songs sind auf dem Album. Wie sind sie?

Sie sind differenzierter. Die Songs sind abwechslungsreicher. Die Melodien in den Songs werden differenzierter, herausgearbeiteter gespielt. Es kommt mehr Rockeinfluss zum Tragen. Die Songs sind markanter. Es werden mehr Akzente gesetzt.

Aber keine Angst, es gibt nach wie vor auch den typischen DISTEMPER Ska-Punk, wie er z.B. beim Song “We do not carry the knives“ zu hören ist. Treibender Beat, Bläsereinsatz, druckvolles Schlagzeug, kräftiger Gesang. Ja, das sind DISTEMPER, so kenn man sie, so liebt man sie.

Was das Album ausmacht sind allerdings die langsameren Songs (keine Angst, den Blues spielt die Band noch nicht), bei denen man merkt, dass hier mehr Augenmerk auf die punktuelle Kraft der Musik gesetzt wurde.

Vielleicht liegt es auch daran, dass die Band von jungen  Musikern getragen wird, nur der Schlagzeuger Bai ist seit Anfang an dabei. Dann kommt Sänger Dacent der seit 1992 dabei ist und dann kommt lange nix. Dieser Mix aus zwei erfahrenen Hasen und jungen Musikern gibt der Musik eine bisher so stark nicht zu hörende Note und Kraft. Es macht dieses Album zu einem, dass sicher nicht jedem Fan gefallen wird, was aber die ganze musikalische Bandbreite der Band darstellt.

Textlich ist die Band sich treu geblieben, politisch hat man sich nicht geändert!

PRIDE, BELIEF, LOVE ist das stärkste Album von DISTEMPER seit Jahren und so dürfte auch die in Kürze stattfindende Tour sicherlich wieder gut besucht sein. Verdient hat es die Band, die sich vom kleinen AJZ, wo sie vor 30 Leuten gespielt hat, mittlerweile zu einer bekannten Größe gemausert hat (Gigs u.a. mit Talco unterstreichen das). Welche Band ist live so aktiv wie DISTEMPER und ist sich seit so langer Zeit treu geblieben?

DISTEMPER sind und bleiben eine Klasse für sich, eine außergewöhnliche Band.

 

 


Geschrieben von Frank am 31.08.2013, 10:54 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen

OIRO - Mahnstufe X

OIRO, “Mahnstufe X“, das neue Werk der Oiro-Kritiker und der Verschwörungstheoretiker. Die Deutsche Mark war besser, wusste jeder. Nu, ham´wa den Oiro und alles geht vor die Hunde. Da ist...

Weiterlesen

DEATH BY STEREO - WE´RE ALL DYING JUST IN TIME

Ich muss ja gestehen, dass DEATH BY STEREO bisher etwas an mir vorbeigegangen sind. Der Name war schon präsent, aber mehr auch nicht. Eine Band von der man immer mal gehört hat und die auch viel...

Weiterlesen

WESTERN ADDICTION - FRAIL BRAY

WESTERN ADDICTION aus San Francisco bringen ein neues Album heraus. Es ist ihr drittes Album. WESTERN ADDICTION ist eine Band die sich ursprünglich ausschließlich aus Mitarbeitern des Labels...

Weiterlesen

KOMMANDO MARLIES - eskalation ja klar (transparentes Vinyl mit Downloadcode, CD, Download, Stream)

Lust auf die guten alten Songs der TERRORGRUPPE , also Mitte-Ende der 90er ? Aber nicht aus Berlin (aus Berlin) sondern aus einer anderen Metropole ? Da habe ich hier ein richtiges Schmankerl...

Weiterlesen

THE OFFENDERS - CLASS OF NATIONS

Heißt es nicht, das siebte Album ist verflixt? Wie das verflixte siebte Jahr? Nun, THE OFFENDERS machten bis zum siebten Album mehr oder weniger das, was sie seit Gründung der Band gemacht...

Weiterlesen