Design wechseln

Start » Reviews » DEADEND IN VENICE - A VIEW FROM ABOVE

DEADEND IN VENICE - A VIEW FROM ABOVE

DEADEND IN VENICE - A VIEW FROM ABOVE

CD Kick the Flame 25.10.2013
  8 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/deadendmetal
http://www.deadend-in-venice.de/


Was für ein Bandname! Das lässt Aufhorchen, und die Ohren spitzen.
Die Band hat sich in 2008 gegründet und in den fünf Jahren ihrer Bandgeschichte bereits zwei Demos veröffentlicht sowie ein Album. “A View from Above“ ist das zweite Album des umtriebigen Sechsers. Über Crowdfunding wurde die Scheibe mitfinanziert und wie wir spätestens seit dem Film “Iron Sky“ wissen, kann man damit auch große Projekte finanzieren.
So lässt es Einen nur kurz verwundert mit den Augenbrauen zucken, wenn man die fette Produktion hört, die da aus den Boxen ballert. Fett aber nicht zu dick aufgetragen, sondern sehr passend für eine Band die sich dem Melodic Death Metal verschrieben hat und das Ganze mit Frauengesang garniert. Ich muss ja ehrlich zugeben, auf so was stehe ich.
DEADEND IN VENICE schaffen es, die Härte des Death Metals mit einer Frauenstimme zu paaren die zwischen engelsgleicher Stimme und kräftigem Gesang stets den richtigen Ton findet. Die Stimme von Annabell Klein fällt tatsächlich sehr positiv auf, da sie immer kraftvoll als Gesangsstimme zu hören ist. Hier wird nicht aggressiv gekeift oder versucht in Höhen zukommen die die Stimmbänder nicht mitmachen. Annabell weiß mit ihrer Stimme umzugehen. Das gibt der Musik etwas Besonderes.
Die fünf Männer der Band will ich aber nicht außer Acht lassen. Sie machen ihre Sache ebenfalls sehr gut. Die Songs sind musikalisch anspruchsvoll, technisch gut gespielt und auch die Growls von Christian Litzba passen perfekt in die Songs. Selbst Knüppelsongs wie “A glow in the dark“ meistert die Band und ihre beiden Sänger perfekt. Hier wird nicht versucht jemand zu sein, der man nicht ist. DEADEND IN VENICE können es und deswegen machen sie es!
Die Beiden Vokalisten wechseln sich gekonnt ab und so gibt es hier druckvollen, melodischen Death - Metal gepaart mit klaren Gesangsparts die die Scheibe, ja die ganze Band zu etwas Besonderem machen.
Für mich neben den Spaniern von Ankor eine der wirklich unterstützenswerten Bands die Melodic Death Metal mit Frauengesang paaren.


Geschrieben von Frank am 27.10.2013, 13:09 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

JNSN - SOUNDTRACK FÜR NICHTS

Nico Jansen, erst seit 2018 bei MASSENDEFEKT und schon hat der Sänger der Band aus Meerbusch bei Düsseldorf Langeweile, zu viel Zeit oder so viel kreativen Output, dass er den Weg einer Solo-EP...

Weiterlesen

FLOGGING MOLLY - ANTHEM

FLOGGING MOLLY...eine Band die so gut wie jedem ein Begriff ist. Seit 1997 gibt es die Folk-Punk Band. Das sind satte 25 Jahre. FLOGGING MOLLY haben sich in der Zeit gegründet, in der sich so...

Weiterlesen

HEISCHNEIDA - HEISCHNEIDA II

Wer nördlich des Weißwurstäquators lebt hat mitunter seine Schwierigkeiten die Leute die südlich des Weißwurstäquators leben richtig zu verstehen. Von uns Preußen mal ganz zu schweigen. Wir...

Weiterlesen

THE SENSITIVES - PATCH IT UP AND GO!

Die Veröffentlichung des neuen Albums der schwedischen Band THE SENSITIVES ist schon ein paar Tage her, man verzeihe mir die verspätete Besprechung. Lieber spät als nie, der Spruch für so...

Weiterlesen

THE METEORS - 40 DAYS A ROTTING

Preisfrage: A ) Wie viele Alben haben THE METEORS bisher raus gebracht? B ) Wie viele Alben hat THE METEORS - Mastermind P. Paul Fenech bisher, unter seinem Namen also als quasi Solo-Scheibe...

Weiterlesen

YELLOW UMBRELLA - THE YELLOW ALBUM

Es gibt ja immer wieder Veröffentlichungen die aus dem Rahmen fallen. Sei es, dass die Verpackung besonders schön und aufwendig gestaltet wurde oder dass es sich um eine besonders seltene...

Weiterlesen