Design wechseln

Start » Reviews » BASTARDS ON PARADE - EMPTY BOTTLES & BROKEN THINGS

BASTARDS ON PARADE - EMPTY BOTTLES & BROKEN THINGS

BASTARDS ON PARADE - EMPTY BOTTLES & BROKEN THINGS

CD Wolverine Records 30.08.2013
  8 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/pages/Bastards-on-Parade/155586484502119
http://www.bastardsonparade.com/


Ach ja, die prosperierende Folk-Punk-Szene. Da kommen immer wieder Bands, die ihr Handwerk zwar verstehen aber irgendwie nichts Eigenständiges haben. Kopien die nicht schlecht sind, aber wie unter Kunstfreunden üblich, greift man dann doch lieber zum Original.
Und dann gibt es Bands, die machen ihr eigenes Ding und werden maximal mit den Szenegrößen verglichen, jedoch wird ihnen so viel Eigenständigkeit bestätigt, dass sie im Folk-Olymp einen eigenen (kleinen) Platz beanspruchen können. Zu diesen Bands gehörten in den letzten Jahren u.a. die Tschechen von Pipes & Pints.
Bei BASTARDS ON PARADE (ist da das musikalische Vorbild zu erkennen? Dropkick Murphys haben einen Song der “Bastards on Parade“ heißt) dachte ich beim ersten Eindruck, dass es sich hier mal wieder um eine Band handelt, die auf der Folk-Punk-Welle mitschwimmen möchte, aber weit gefehlt.
Schon beim ersten Hören macht sich der eigenständige Stil der Band bemerkbar. Natürlich fallen einem sofort Bands ein, die man raushört. Als da wären:
The Real Mc Kenzies, aufgrund der traditionellen, rotzigen Spielart
Pipes & Pints, aufgrund der schnellen, melodischen Spielart und dem rauen Gesang
Flogging Molly, aufgrund der traditionellen Spielart
Eine Mischung aus den genannten Bands ist keine schlechte Referenz und so können BASTARDS ON PARADE schon mal einen kleinen Zwischensieg verbuchen, sind sie doch schon beim ersten Hören besser als viele andere Bands.
Beim mehrmaligen Hören schält sich der eigenständige Stil immer mehr heraus. Die Band verbindet traditionellen Celtic-Folk mit Punkrock und hochmelodischem Songwriting. Sie schaffen es dabei allerdings jung und frisch zu klingen. Wahrscheinlich liegt das daran, dass sie erst seit 2008 ihr Unwesen treiben und seitdem sehr aktiv im Studio (drei EPs, ein Album) und auf Tour (Spanien, Deutschland, Tschechien, Frankreich) sind. Sie können das was sie tun, sind noch jung und frisch genug um ebenso zu klingen und noch nicht so satt wie vielleicht andere, schon länger existierende Bands in dem Genre.
BASTARDS ON PARADE sind jedem Folk-Punk-Fan ans Herz zu legen um eben dieses zu erobern. Meins haben sie erobert. Ich freue mich darauf die Spanier mal in meiner Heimatstadt zu sehen. Bis dahin höre ich “Empty Bottles & Broken Things“ und gönne mir noch das ein oder andere Bier und dazwischen natürlich Whisky!

Geschrieben von Frank am 30.10.2013, 17:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

JNSN - SOUNDTRACK FÜR NICHTS

Nico Jansen, erst seit 2018 bei MASSENDEFEKT und schon hat der Sänger der Band aus Meerbusch bei Düsseldorf Langeweile, zu viel Zeit oder so viel kreativen Output, dass er den Weg einer Solo-EP...

Weiterlesen

NOFX - HALF ALBUM

Eine Ära geht zu Ende. Eine der einflussreichsten und auch bekanntesten Bands in Sachen Punkrock hört auf. NOFX. Nach 40 Jahren beendet die Band um Mastermind Fat Mike dieses Kapitel...

Weiterlesen

FRIEDEMANN - ALLES RICHTIG NAIß HIER !?

FRIEDEMANN dürfte mittlerweile einigen Menschen bekannt sein. Damit meine ich nicht, den Sänger der leider nicht mehr existierenden Band COR, sondern den Sänger der sich mittlerweile nur mit...

Weiterlesen

KATE CLOVER - The Apocalypse Dream

Von KATE CLOVER hatte ich bis jetzt noch nie gehört, aber als ich las, dass KATE CLOVER im Vorprogramm von The Hives gespielt hatte, wurde ich neugierig. KATE CLOVER kommt aus Los Angeles und...

Weiterlesen

DER BUTTERWEGGE - ALLE DREHEN DURCH

DER BUTTERWEGGE bringt ein neues Album raus. Es ist ist mittlerweile sein 5. Album. Butter, wer? Der Kopf der Band, Carsten Butterwegge, scheint im Ruhrpott ein richtiger Tausendsassa zu...

Weiterlesen

BITTTER - Sad Songs for happy people

BITTTER, nur echt mit drei T. Wem Bitter noch nicht bitter genug ist, für den gibt es BITTTER, weil das Leben nicht bitter genug ist. Die Band aus Hamburg hat ihr Album “Sad Songs for happy...

Weiterlesen