Design wechseln

Start » Reviews » A WILHELM SCREAM - partycrasher

A WILHELM SCREAM - partycrasher

A WILHELM SCREAM - partycrasher

CD No Idea / Uncle M 15.11.2013
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.uncle-m.com
http://www.noidearecords.com
http://www.facebook.com/awilhelmscream


Nach 6jähriger Pause bringen die Amis von A WILHELM SCREAM endlich Ihr viertes Album "Partycrasher", nach "Mute Print", "Ruiner" und "Career Suicide" aus den Jahren 2004-2007, heraus. Warum die 5 Jungs aus der Hafenstadt New Bedford, welches nur 80km von Boston entfernt liegt, so lange für Ihr neustes Werk brauchten, kann ich mir nur anhand der vielen umfangreichen Touren mit LAGWAGON, ANTI-FLAG, RISE AGAINST, PENNYWISE uvm. erklären, die die Hardcore-/Punkband auch annähend jedes Jahr nach Deutschland bringt. Andererseits hatten A WILHELM SCREAM so aber auch genug Zeit, um diese 11 "Partycrasher" Songs auf den Punkt genau auszuarbeiten und aufzunehmen. Und das hat sich gelohnt, das Album mit 35 Minuten Spielzeit läuft in Dauerrotation in meinen Autoradio. Immer schön laut aufgedreht, immer mit dem Fuß tief auf dem Gaspedal. Denn schon der erste Song "Boat Builders" (passend zu ihrer Heimatstadt) knallt mit einen pompösen Gitarrenriff, einen akkuraten Schlagzeugsound, feinen Basslines und kräftigen Gesang von Nuno Pereira aus den Boxen. Und dieser geile Punkrocksound mit melodische Hardcoreeinsätzen zur richtigen Zeit, setzt sich 30 Minuten fort. Daumen weit nach oben. Die 5 Ostküstler verstehen nach fast 20jähriger Bandgeschichte, Ihr Handwerk. Die ersten 6 Jahre davon als SMACKIN ISAIAH und seit 11 Jahren als A WILHELM SCREAM. Der Bandname leitet sich übrigens vom bekanntesten Todesschrei ab, den Wilhelms Scream aus den 50er Jahren, der schon hundertfach in Filmen eingesetzt wurde. Nunos Gesang ist jedoch kein Schreien sondern "nur" ein kerniger Wohlklang, der hervorragend zur Musik paßt.
Leider liegt mir kein Booklet und somit auch keine Texte vor. Schade, ich hätte mich gerne weiter mit den Lyrics der 11 Songs beschäftigt. Dafür gibt wie üblich einen Punktabzug !

Geschrieben von Karsten Conform am 15.11.2013, 21:18 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

LOS FASTIDIOS & ELISA DIXAN - Elisa Dixan sings Los Fastidios - Vol.2

Die italienische Band LOS FASTIDIOS hat seit ihrem Bestehen eindrucksvoll gezeigt, dass sie viele Stile spielen kann, und zwar so gut, dass es stets authentisch und ehrlich rüber kommt. Den...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

THE BUSTERS - THE BUSTERS

Muss man zu THE BUSTER eigentlich noch irgend etwas schreiben? Vielleicht die bekannteste Ska-Band Deutschlands. Vielleicht die aktivste Ska-Band Deutschlands. Ganz sicher eine der ganz...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen

DUNE RATS - HURRY UP AND WAIT

Da denkst du, der Sound von BLINK 182, den alten GREEN DAY und eigentlich allem Punkrock der nur aus Guter Laune besteht, ist lange Vergangenheit, doch dann kommen DUNE RATS vorbei. DUNE RATS...

Weiterlesen

NOWHEREBOUND - MOURNING GLORY

NOWHEREBOUND aus Austin in Texas sind seit 2010 auf der Bildfläche. In dieser Zeit haben sie es auf sieben Veröffentlichungen gebracht. Nun liegt mit “Mourning Glory“ die achte...

Weiterlesen