Design wechseln

Start » Reviews » MALIA & BORIS BLANK - CONVERGENCE

MALIA & BORIS BLANK - CONVERGENCE

MALIA & BORIS BLANK - CONVERGENCE

CD Embracy / Universal Music 24.01.2014
  8 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/MaliasMusic


Schöne Stimmen können einen verzaubern und in eine andere Welt führen.
Schöne Musik schafft es Stimmungen zu erzeugen, denen man sich gerne hingibt.
Was eine schöne Stimme oder schöne Musik ist, liegt immer im Ohr des Zuhörers.
Vielleicht ist deswegen Musik so mannigfaltig.
MARIA & BORIS BLANK haben mit “Convergence“ ein Album geschaffen, was in vielerlei Hinsicht schön ist.
BORIS BLANK, die eine Hälfte des Schweizer Elektropopduos Yello, hat die Musik komponiert, das Album aufgenommen und produziert. Schon mit den ersten Sekunden wird klar, dass hier eine extrem gute Arbeit gemacht wurde. Der Sound ist breitwandig und doch filigran. Die Arrangements sind mit dem Gesang von MALIA so perfekt verwoben, dass es kaum vorstellbar ist, wie die Musik ohne den Gesang von MALIA oder Gesang von MALIA ohne die Musik existieren kann.
MALIA verarbeitet mit diesem Album persönliche Schicksalsschläge, geht Themen an die ihr wichtig sind. Es geht um Liebe, Krankheit, Spiritualität und vielerlei mehr. Diese Themen besingt sie mit ihrer starken Stimme, mal laut, mal leise, mal traurig, mal sehnsüchtig und mal voller Mut. Die Stimme von MALIA korrespondiert zu jeder Zeit perfekt mit der Musik MALIA kann mit ihrer Stimme außergewöhnlich gekonnt umgehen.
Der Stil der Songs lässt sich nicht einfach nennen, sind doch viel zu viele Einflüsse um hier die Schubladen einfach bedienen zu können. Im weitesten Sinne würde Synthie-Soul, sphärischer R&B oder Elektro-Jazz passen.
In den sphärischen, sensiblen Soundlandschaften die BORIS BLANK geschaffen hat, lebt die Soulstimme von MALIA. Beide verbinden sich zur perfekten Symbiose.
Zwei Menschen haben hier etwas ganz Wunderbares geschaffen. Ein sensibles, sinnliches Werk was unter die Haut geht und lange nachwirkt.



Geschrieben von Frank am 05.01.2014, 18:48 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

NOX - YOU´RE ALONE BUT THAT´S OK

Kommen aus Tübingen nicht nur verstaubte Studenten? Vielleicht schon, aber aus Tübingen kommen auch NOX (eigentlich mit einem Strich durch das “O“, aber das gibt mein Rechtschreibprogramm...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen

BABYLOVE & THE VAN DANGOS - The Golden Cage

Das war ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk als ich unverhofft ein Päckchen bekam. Ich hatte doch gar nichts bestellt. Was kann das nur sein? Es war das neue Album von BABYLOVE & THE VAN DANGOS...

Weiterlesen

PEARS - PEARS

PEARS aus New Orleans veröffentlichen am 06.03.2020 ihr neues Album, welches genauso heißt wie die Band, nämlich PEARS. Es ist das dritte Album der Band und bietet immer noch das, weswegen...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - TROUBLE

Am 14.02.2020 kommt das neue Album der Kölner Band JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION heraus. Es ist das zweite Album der Band. War das erste Album der Band aus dem Jahre 2017 (die Review bei...

Weiterlesen