Design wechseln

Start » Reviews » COMEBACK KID - die knowing

COMEBACK KID - die knowing

COMEBACK KID - die knowing

CD Victory Records 04.03.2014
  9 / 10

Weitere Informationen:
http://comeback-kid.com


Brillante Hardcorebands müssen nicht zwangsläufig aus den USA kommen. Etwas nördlicher liegt Kanada, der zweitgrößte Staat der Erde, allerdings auch mit der acht niedrigsten Einwohnerdichte pro Km². Und obwohl das Land des Ahorns auf den ersten Blick keine Gemeinsamkeit mit Deutschland zu haben scheint, sind sich doch die Städte und Landschaften recht ähnlich. Auch in Nordamerika gibt es Ballungszentren und Großstädte, Toronto hat über 1,5 Millionen Einwohner mehr als Berlin ! Montreal ist doppelt so groß wie Hamburg und auch Vancouver hat 50% mehr Einwohner als München ! Calgary liegt knapp vor Köln und danach folgt bei uns ja schon Frankfurt am Main, währenddessen in Kanada noch Edmonton, Ottawa, Quebec und Winnipeg kommen. Letztere Stadt ist etwas gleichgroß wie FFM und hat mit PROPAGANDHI und COMEBACK KID zwei exzellente melodische Hardcore-Punkbands am Start, während mir aus FFM jetzt keine großen aktuellen Bands einfallen (die hoch Zeiten der RODGAU MONOTONES, der STRASSENJUNGS und von TANKARD liegen schon lange zurück).
PROPAGANDHI brachten vor 1,5 Jahren mit "Failed States" ein bärenstarkes Album raus, nun ist COMEBACK KID wieder dran. Ich muss allerdings gestehen, dass ich nicht mehr mit einer neuen Veröffentlichung der KIDs gerechnet habe. Während die ersten 5 Alben der KIDs in präziser Regelmäßigkeit alle 1-2 Jahre auf den Markt kamen, gab es seit dem fabelhaften 2010er Hammer-Album "Symptoms And Cures" nichts mehr zu hören.
Aber nun das COMEBACK, passend zum Bandnamen ;-)
Und die COMEBACK KIDs machen nicht nur da weiter, wo sie 2010 schon standen, sie legen mit "Die Knowing" noch ´nen Hardcore-Riff drauf, immer schön auf die 12..... bei den 12 Songs !
Das fängt schon beim Intro an, da weiß man gleich was einen in wenigen Sekunden um die Ohren knallen wird, klasse !
Lohnenswerterweise geht die Melodie in den 32 Minuten Spielzeit des Albums nie unter und macht die Platte somit zum Highlight des Frühjahrs !!!! Old School meets New School, alle Daumen weit nach oben !
Stop, 1x geht der Daumen leider nach unten... Es liegt kein Booklet bei ! Keine Texte ! Nichts dergleichen und so kann ich kaum etwas zu den Texten sagen, die sich aber anscheinend zumeist auf die Impressionen des alltäglichen Lebens beziehen.

Geschrieben von Karsten Conform am 27.03.2014, 23:00 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

OIRO - Mahnstufe X

OIRO, “Mahnstufe X“, das neue Werk der Oiro-Kritiker und der Verschwörungstheoretiker. Die Deutsche Mark war besser, wusste jeder. Nu, ham´wa den Oiro und alles geht vor die Hunde. Da ist...

Weiterlesen

BAD COP BAD COP - THE RIDE

Guter Bulle, schlechter Bulle. Das einfache und effektive Spiel der Ordnungshüter wenn sie einen in der Mangel haben. Das Ergebnis, egal wie es ausfällt, es gibt keine guten Polizisten. Also nix...

Weiterlesen

BABYLOVE & THE VAN DANGOS - The Golden Cage

Das war ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk als ich unverhofft ein Päckchen bekam. Ich hatte doch gar nichts bestellt. Was kann das nur sein? Es war das neue Album von BABYLOVE & THE VAN DANGOS...

Weiterlesen

BODY COUNT - CARNIVORE

Zum 30jährigen Bandjubiläum beschenkt BODY COUNT sich und uns mit einem neuen Album. Es ist das siebte Album der Bandgeschichte und hört auf den Namen “Carnivore“. “Carnivore“...

Weiterlesen

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen