Design wechseln

Start » Reviews » DER HOBBIT -SMAUGS EINÖDE-

DER HOBBIT -SMAUGS EINÖDE-

DER HOBBIT -SMAUGS EINÖDE-

Sonstiges Warner Home Video 11.04.2014
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://www.thehobbit.com/


Die drei Teile von ”Der Herr der Ringe” haben unzweifelhaft Filmgeschichte geschrieben. Die liebevoll erzählte Geschichte von Frodo wie er Mittelerde rettet und dabei allerlei Gefahren erlebt, haben Millionen von Kinobesuchern gefesselt. Regisseur Peter Jackson hat aus dem Buch von J.R.R. Tolkien ein wahrhaft episches Werk gemacht, was die Kinowelt so noch nicht gesehen hat.
Nachdem die drei Teile veröffentlicht waren kamen Stimmen auf, vielleicht auch noch das Buch “Der Hobbit“ zu verfilmen. Diese Stimmen wurden erhört und so begab sich Peter Jackson noch einmal in die Welt von J.R.R. Tolkien.
Nun ist “Der Hobbit“ literarisch kein so großes Werk wie “Der Herr der Ringe“. Trotzdem sollte es wieder eine dreiteilige Geschichte sein.
Was macht man nun, wenn man aus einer kleinen Geschichte ein wiederum episches Werk machen will? Man baut kleine Nebenschauplätze auf, baut neue Handlungsstränge ein und flechtet noch die ein oder andere Actionsequenz ein. Diese Ideen sind bei einigen Fans nicht nur auf Gegenliebe gestoßen. Außerdem kannte man ja nun schon “Der Herr der Ringe“. Somit war die Messlatte hochgelegt.
Der zweite Teil, also der Teil über den ich hier schreibe, konnte für viele Fans die Erwartungen nicht vollständig erfüllen, jedoch kam der erste Teil recht gut an.
Seit dem 11.04.2014 ist nun der zweite Teil vom Hobbit “Smaugs Einöde“ im Handel erhältlich. In allen gängigen Formaten, auch in 3D.
Bei diesem Teil macht sich Gandalf der Graue, die dreizehn Zwerge und unser Freund der Hobbti Bilbo Beutling auf zur Höhle in der sich der Drache Smaug verbirgt. Smaug gilt es zu besiegen und das Zwergenreich zurück zu erobern.
Die 160 Minuten sind wieder voll von Abenteuern. Hier seien beispielhaft die Kämpfe gegen die Spinnen im Düsterwald und die Verfolgungsjagd der Helden welche sich in Weinfässern befinden gegen Elben und Orks zu nennen. Natürlich gibt es auch wieder viele Szenen zum Schmunzeln, wie in den bisherigen Filmen aus Mittelerde auch. Die Szenen mit Smaug sind ebenfalls sehr unterhaltsam jedoch auch ein bisschen langatmig geraten. Es ist wieder ein kurzweiliger Teil, dessen Negativpunkte allerdings der Titel ist, denn viel von der Einöde ist nicht zu sehen. Außerdem ist die digitale Bearbeitung doch arg zu sehen. Damit unterscheidet sich der Film nicht mehr groß von anderen Special - Effect - Spektakeln. Gerade das war es aber, was bei den “Der Herr der Ringe“ - Teilen den Charme ausmachte. Es kam so gut wie alles handgemacht und liebevoll arrangiert rüber, auch wenn es digitalisiert war. Bei “Smaugs Einöde“ fehlt diese letzte Liebe zum Detail.
So ist der Film kein Brecher, aber immer noch sehr unterhaltsam und wer die Welt von Bilbo, den Elben, den Orks und den vielen anderen Charakteren lieb gewonnen hat, wird auch hier bestens bedient. Da sieht man über fehlende Zusammenhänge oder neue Seitenstränge hinweg, die im Buch gar nicht vorkommen.
Als Extras gibt es auf der Blu-Ray die mir vorliegt noch eine ganze Menge interessantes zu entdecken.
Videoblogs, Blicke hinter die Kulissen, ein Musikvideo und verschiedene Trailer (u.a. auch zum Computerspiel und zur Lego-Edition “Der Hobbit“) erlauben einen Einblick in die Medienmaschine von “Der Hobbit“ aber auch, wie man es schafft mehreren hundert Menschen in einer halben Stunde was zu essen zu geben und vieles andere mehr. Besonders die Blicke hinter die Kulissen sind eindrucksvoll, zeigen sie doch, wie groß die Kulissen waren, wie aufwendig die Dreharbeiten waren und das die Schauspieler, egal ob Zwerg oder Ork, mit viel Herzblut und viel Engagement bei der Sache waren.
Für Fans von “Herr der Ringe“ und “Der Hobbit“ liegt es klar auf der Hand auch diesen Teil zu Hause zu haben. Mit dem Bonusmaterial lohnt sich der Kauf auf jeden Fall auch. Eigentlich auch ohne, aber da gibt es eben auch ein paar Kritikpunkte, insbesondere was die doch teilweise stark zu sehende Digitalisierung angeht. Weniger wäre da mehr gewesen. Moderne Technik ist nicht per se besser.

Geschrieben von Frank am 31.05.2014, 19:58 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

HELMUT COOL - VERBESSERTE REZEPTUR

Helmut Cool? What the fuck is this? Und das Cover? Boah, ey voll trash. Und erinnert mich sofort an das legendäre Longsleeve von der Terrorgruppe “Burgerkrieg, by Terrorgruppe“. Referenz?...

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen

RAWSIDE - YOUR LIFE GETS CRUSHED

Vor knapp zwei Jahren, beim “Teenage Warning“ - Festival in Leipzig im Felsenkeller, weit nach Mitternacht, kletterte eine Band auf die Bühne, auf die sich die Anwesenden, zumindest die die...

Weiterlesen

THE SPIRIT OF SKA - 30 JAHRE PORK PIE -

Wer hat an der Uhr gedreht? Sind es wirklich schon 30 Jahre? Oder wie Dr. Ring Ding im Geleitwort zu diesem Album schreibt: How time flew since I wrote a few humble words about the 20...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen