Design wechseln

Start » Reviews » Masked Intruder - M.I.

Masked Intruder - M.I.

Masked Intruder - M.I.

CD Fat Wreck Chords / Edel 06.06.2014
  8 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/maskedintruder
http://www.fatwreck.com/band/index/106


Das Leben als Schwerverbrecher ist aufregend und romantisch, denn selbstverständlich sind auch schwere Jungs mal schwer verliebt. Soweit zur selbstgezimmerten Legende von Masked Intruder, dem neuesten Pop-Punk-Overkill von Fat Wreck Chords. Nun gibt es ja wirklich genügend Bands, die dieses Genre bedienen, und normalerweise höre ich spätestens beim melodramatischen Refrain mit Tempohalbierung weg. Süße Boys, die meinen, ihr glattgebügelter Herzschmerz sei Punk Rock, können gern weiterhin das Taschengeld der liebeskranken Girls abstauben, welche diese Ansicht teilen.

Masked Intruder wollen ganz klar ultramelodische Power-Pop-Pralinen backen, ohne sich dabei auf diese Weise lächerlich zu machen, und das gelingt ihnen sehr gut. Zumal sie wahrscheinlich gut gereifte Punk-Oldtimers sind, aber wer kann das bei den Masken schon erkennen? Also wird der humoristische Dreh des „Räubers der Herzen“ in dreizehn knackigen melodische Songs mit vielen uuuhs und aaaahs verwurstet, bis auch der gröbste Griesgram in verliebter Frühlingsstimmung ist. Der musikalische Bezug ist dabei sicherlich nicht bei den neuesten Emo-Poppern zu suchen, sondern mehr bei den RAMONES, die wiederum (bekanntlich) eine Turbo-Variante der BEACH BOYS und des Bubblegum-Pop fabrizierten. Musik für verliebte Teenies, mit vielstimmigen Harmonien zum Diabetes kriegen, unterlegt mit verzerrter Gitarre und knackigem Beat. Extra-Punkte gibt es für den kriminell guten Reim „You could have anyone and you know it – what can I say to you, I'm no poet“. So fühlt es sich also an, wenn man nach Jahren im Knast endlich wieder im Sonnenschein spazieren geht! Zwischendurch noch eine Doo-Wop Nummer, die zeigt, dass auch a capella kein Hindernis für die Gang darstellt. Nichts für trübes Grübeln, das Album braust ansatzlos durch und hinterlässt prächtige Stimmung. Wer ein Ding drehen will, sollte dafür diese Platte wählen.

Geschrieben von King Kraut am 04.06.2014, 12:55 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

DUNE RATS - HURRY UP AND WAIT

Da denkst du, der Sound von BLINK 182, den alten GREEN DAY und eigentlich allem Punkrock der nur aus Guter Laune besteht, ist lange Vergangenheit, doch dann kommen DUNE RATS vorbei. DUNE RATS...

Weiterlesen

NOX - YOU´RE ALONE BUT THAT´S OK

Kommen aus Tübingen nicht nur verstaubte Studenten? Vielleicht schon, aber aus Tübingen kommen auch NOX (eigentlich mit einem Strich durch das “O“, aber das gibt mein Rechtschreibprogramm...

Weiterlesen

THE BUSTERS - THE BUSTERS

Muss man zu THE BUSTER eigentlich noch irgend etwas schreiben? Vielleicht die bekannteste Ska-Band Deutschlands. Vielleicht die aktivste Ska-Band Deutschlands. Ganz sicher eine der ganz...

Weiterlesen

BODY COUNT - CARNIVORE

Zum 30jährigen Bandjubiläum beschenkt BODY COUNT sich und uns mit einem neuen Album. Es ist das siebte Album der Bandgeschichte und hört auf den Namen “Carnivore“. “Carnivore“...

Weiterlesen

VSK - AUF ALLEN WEGEN

Es gab früher mal eine Band, die hießen wie ein Teil meiner Verwandtschaft. Schwarze Schafe war für die schon ein Lob. Es waren die “Versauten Stiefkinder“. In den letzten Jahren wurde...

Weiterlesen