Design wechseln

Start » Reviews » PyPy - Pagan Day

PyPy - Pagan Day

PyPy - Pagan Day

CD Black Gladiator / Slovenly Recordings 11.02.2014
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://slovenly.bandcamp.com/album/pypy-pagan-day-lp
http://www.slovenly.com/artist/pypy


Wie spricht man die aus? Peter von Slovenly Recordings ließ es nach zwei Kuchen klingen, wenn ich es französisch ausspräche, denn die Band kommt aus Montreal, dann wäre es wohl Harn. Wiederum deutet das Artwork mit witzigen Illustrationen auf beide Möglichkeiten, also wollen PyPy uns vielleicht absichtlich foppen. Nicht ganz so abstrus wie der Name ist die enthaltene Musik, wobei ich sie zum Glück nicht ohne weiteres in eine Schublade stecken kann. Das ganze hat auf jeden Fall etwas mit Rock zu tun, insofern, als die dafür üblichen Instrumente verwendet werden. Die Songstrukturen sind auch recht konventionell, aber was dann klanglich passiert, ist spannend.

Besonders wie die Gitarre da herumgniedelt, erfüllt mein verschrumpeltes kleines Herz mit Leben. Da erklingt zwar ein energiegeladenes Solo, aber nicht Rockstargeprotze, es erinnert mich eher an die Art, wie zum Beispiel die BUTTHOLE SURFERS gern mal ihre Klampfen bearbeiten. Einfach mal mit einem sirrenden Sound die Garage abfackeln, aber ohne unhörbar schräg und noisig zu werden. Die reine Spielfreude.
Dass der Gesang im Ganzen eher eine untergeordnete Rolle spielt, wird auch nach einigen Stücken klar. Mal von einer Frau, mal von einem Mann stammend, fügt er sich gut ein. Mal mit Hall, mal mit Verzerrung, jedoch immer als ein gleichberechtigter Bestandteil der Musik. Überhaupt, Effekte werden hier reichlich genutzt, und so klingt eigentlich kein Stück so wie das andere. Dass sie trotzdem gut zusammenpassen, liegt wohl vor allem, daran, dass hier eine Band mit einem gemeinsamen Ansatz gearbeitet hat. Sonst könnte man Prä-Punk-Stücke à la 60er Jahre, instrumentalen Drum 'n' Bass und psychedelische Soundspielereien nicht ohne weiteres unter einen Hut bringen. Dass PyPy es doch schaffen und dabei scheinbar unglaublichen Spaß am Auskosten aller Klänge haben, die man mit ihrem musikalischen Arsenal erzeugen kann, ist ihr Verdienst.
Fazit: Kuchen also, keine Pisse. Sicherlich keine leichte Kost für zwischendurch, aber definitiv besser als Omas angestaubtes Rezept. Wo steht die Schlagsahne?

Geschrieben von King Kraut am 23.06.2014, 23:44 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

THE BUSTERS - THE BUSTERS

Muss man zu THE BUSTER eigentlich noch irgend etwas schreiben? Vielleicht die bekannteste Ska-Band Deutschlands. Vielleicht die aktivste Ska-Band Deutschlands. Ganz sicher eine der ganz...

Weiterlesen

DUNE RATS - HURRY UP AND WAIT

Da denkst du, der Sound von BLINK 182, den alten GREEN DAY und eigentlich allem Punkrock der nur aus Guter Laune besteht, ist lange Vergangenheit, doch dann kommen DUNE RATS vorbei. DUNE RATS...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - TROUBLE

Am 14.02.2020 kommt das neue Album der Kölner Band JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION heraus. Es ist das zweite Album der Band. War das erste Album der Band aus dem Jahre 2017 (die Review bei...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS & ELISA DIXAN - Elisa Dixan sings Los Fastidios - Vol.2

Die italienische Band LOS FASTIDIOS hat seit ihrem Bestehen eindrucksvoll gezeigt, dass sie viele Stile spielen kann, und zwar so gut, dass es stets authentisch und ehrlich rüber kommt. Den...

Weiterlesen