Design wechseln

Start » Reviews » PyPy - Pagan Day

PyPy - Pagan Day

PyPy - Pagan Day

CD Black Gladiator / Slovenly Recordings 11.02.2014
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://slovenly.bandcamp.com/album/pypy-pagan-day-lp
http://www.slovenly.com/artist/pypy


Wie spricht man die aus? Peter von Slovenly Recordings ließ es nach zwei Kuchen klingen, wenn ich es französisch ausspräche, denn die Band kommt aus Montreal, dann wäre es wohl Harn. Wiederum deutet das Artwork mit witzigen Illustrationen auf beide Möglichkeiten, also wollen PyPy uns vielleicht absichtlich foppen. Nicht ganz so abstrus wie der Name ist die enthaltene Musik, wobei ich sie zum Glück nicht ohne weiteres in eine Schublade stecken kann. Das ganze hat auf jeden Fall etwas mit Rock zu tun, insofern, als die dafür üblichen Instrumente verwendet werden. Die Songstrukturen sind auch recht konventionell, aber was dann klanglich passiert, ist spannend.

Besonders wie die Gitarre da herumgniedelt, erfüllt mein verschrumpeltes kleines Herz mit Leben. Da erklingt zwar ein energiegeladenes Solo, aber nicht Rockstargeprotze, es erinnert mich eher an die Art, wie zum Beispiel die BUTTHOLE SURFERS gern mal ihre Klampfen bearbeiten. Einfach mal mit einem sirrenden Sound die Garage abfackeln, aber ohne unhörbar schräg und noisig zu werden. Die reine Spielfreude.
Dass der Gesang im Ganzen eher eine untergeordnete Rolle spielt, wird auch nach einigen Stücken klar. Mal von einer Frau, mal von einem Mann stammend, fügt er sich gut ein. Mal mit Hall, mal mit Verzerrung, jedoch immer als ein gleichberechtigter Bestandteil der Musik. Überhaupt, Effekte werden hier reichlich genutzt, und so klingt eigentlich kein Stück so wie das andere. Dass sie trotzdem gut zusammenpassen, liegt wohl vor allem, daran, dass hier eine Band mit einem gemeinsamen Ansatz gearbeitet hat. Sonst könnte man Prä-Punk-Stücke à la 60er Jahre, instrumentalen Drum 'n' Bass und psychedelische Soundspielereien nicht ohne weiteres unter einen Hut bringen. Dass PyPy es doch schaffen und dabei scheinbar unglaublichen Spaß am Auskosten aller Klänge haben, die man mit ihrem musikalischen Arsenal erzeugen kann, ist ihr Verdienst.
Fazit: Kuchen also, keine Pisse. Sicherlich keine leichte Kost für zwischendurch, aber definitiv besser als Omas angestaubtes Rezept. Wo steht die Schlagsahne?

Geschrieben von King Kraut am 23.06.2014, 23:44 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

TAREK K.I.Z - GOLEM

Ein Nr. 1 - Album zu besprechen hat man nicht alle Tage. Dann noch eines von jemandem, der als Mitglied von K.I.Z., der bekanntesten, sehr erfolgreichen und vielleicht auch umstrittensten Hip...

Weiterlesen

V.A. Das Feindbild der AFD – WIR - Punkrocksampler - Vol. 1

Picke-Packe-Voll würde Arnd Zeigler in seiner "Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs" nun sagen, nur das es bei diesem Sampler nicht um Fußball geht sondern um die AFD und alles was in deren...

Weiterlesen

THE MOVEMENT - FUTURE FREEDOM TIME

Zu THE MOVEMENT habe ich eine ganz besondere Beziehung. Habe damals, als sie noch bei Destiny Records waren, die Promo-Pakete ihrer ersten Veröffentlichung verpackt und die Band auch gut...

Weiterlesen

KOTZREIZ - nüchtern unerträglich (CD, LP, Digital)

Der KOTZREIZ, die KOTZREIZ , das KOTZREIZ , neee.... Die 3 Jungs von KOTZREIZ so !!! Vor 10 Jahren, 2010, das Debütalbum der Berliner „Du machst die Stadt kaputt“ schlägt ein wie...

Weiterlesen

DAYS N´DAZE - SHOW ME THE BLUEPRINT

Days N´Daze waren mir bisher noch nicht untergekommen. Ich war also gespannt, was mich auf ihrem neuen Album “Show me the Blueprint“ erwarten würde. Als gut vorbereiteter Schreiberling...

Weiterlesen

The Real McKenzies - BEER AND LOATHING

Kinder, wie die Zeit vergeht. The Real McKenzies veröffentlichen ein neues Album, was sie in schöner Regelmäßigkeit tun, alle zwei bis drei Jahre geht Sänger und Kopf der Band Paul McKenzie...

Weiterlesen