Design wechseln

Start » Reviews » PyPy - Pagan Day

PyPy - Pagan Day

PyPy - Pagan Day

CD Black Gladiator / Slovenly Recordings 11.02.2014
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://slovenly.bandcamp.com/album/pypy-pagan-day-lp
http://www.slovenly.com/artist/pypy


Wie spricht man die aus? Peter von Slovenly Recordings ließ es nach zwei Kuchen klingen, wenn ich es französisch ausspräche, denn die Band kommt aus Montreal, dann wäre es wohl Harn. Wiederum deutet das Artwork mit witzigen Illustrationen auf beide Möglichkeiten, also wollen PyPy uns vielleicht absichtlich foppen. Nicht ganz so abstrus wie der Name ist die enthaltene Musik, wobei ich sie zum Glück nicht ohne weiteres in eine Schublade stecken kann. Das ganze hat auf jeden Fall etwas mit Rock zu tun, insofern, als die dafür üblichen Instrumente verwendet werden. Die Songstrukturen sind auch recht konventionell, aber was dann klanglich passiert, ist spannend.

Besonders wie die Gitarre da herumgniedelt, erfüllt mein verschrumpeltes kleines Herz mit Leben. Da erklingt zwar ein energiegeladenes Solo, aber nicht Rockstargeprotze, es erinnert mich eher an die Art, wie zum Beispiel die BUTTHOLE SURFERS gern mal ihre Klampfen bearbeiten. Einfach mal mit einem sirrenden Sound die Garage abfackeln, aber ohne unhörbar schräg und noisig zu werden. Die reine Spielfreude.
Dass der Gesang im Ganzen eher eine untergeordnete Rolle spielt, wird auch nach einigen Stücken klar. Mal von einer Frau, mal von einem Mann stammend, fügt er sich gut ein. Mal mit Hall, mal mit Verzerrung, jedoch immer als ein gleichberechtigter Bestandteil der Musik. Überhaupt, Effekte werden hier reichlich genutzt, und so klingt eigentlich kein Stück so wie das andere. Dass sie trotzdem gut zusammenpassen, liegt wohl vor allem, daran, dass hier eine Band mit einem gemeinsamen Ansatz gearbeitet hat. Sonst könnte man Prä-Punk-Stücke à la 60er Jahre, instrumentalen Drum 'n' Bass und psychedelische Soundspielereien nicht ohne weiteres unter einen Hut bringen. Dass PyPy es doch schaffen und dabei scheinbar unglaublichen Spaß am Auskosten aller Klänge haben, die man mit ihrem musikalischen Arsenal erzeugen kann, ist ihr Verdienst.
Fazit: Kuchen also, keine Pisse. Sicherlich keine leichte Kost für zwischendurch, aber definitiv besser als Omas angestaubtes Rezept. Wo steht die Schlagsahne?

Geschrieben von King Kraut am 23.06.2014, 23:44 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

100 KILO HERZ - weit weg von zu hause (Vinyl mit Downloadcode, CD, Download, Stream)

Sommer, Palmen, Sonnenschein – Immer wenn ich Ska (oder in diesem Fall „Punkrock, aber mit Bläsern“ wie die 7 Jungs ihre Musik beschreiben) höre, denke ich an diese 3 heiligen Wörter –...

Weiterlesen

THE SPIRIT OF SKA - 30 JAHRE PORK PIE -

Wer hat an der Uhr gedreht? Sind es wirklich schon 30 Jahre? Oder wie Dr. Ring Ding im Geleitwort zu diesem Album schreibt: How time flew since I wrote a few humble words about the 20...

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen

A GLOBAL MESS

A GLOBAL MESS Volume One. Das klingt nach Großprojekt. Was ist das eigentlich, A GLOBAL MESS? Globales Chaos ist die ungefähre wörtliche Übersetzung. Will sich da jemand den ganz...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - WIR SIND MEHR

Wir sind mehr und wir hab´n schon lang genug...“ Irgendwie ist der Eindruck entstanden, dass die deutschsprachigen Punk-Bands insgesamt relativ wenig gegen die rechten Umtriebe getan haben....

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen