Design wechseln

Start » Reviews » PENNYWISE - YESTERDAY

PENNYWISE - YESTERDAY

PENNYWISE - YESTERDAY

CD EPITAPH EUROPE 14.07.2014
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://pennywisdom.com/
https://www.facebook.com/pennywise


PENNYWISE gibt es mittlerweile nun auch schon über 25 Jahre. Was echt eine Menge Holz für eine Punkrockband ist. Vor allem für so eine wie PENNYWISE, die live immer Vollgas gegeben hat und sich auf ihren Platten und Erfolgen nie ausgeruht hat. PENNYWISE, ist eine Band die einfach immer weiter gemacht hat.
Im letzten Jahr kam das sensationelle Album “All or Nothing“ raus. Dieses Album wurde von mir für ramtatta.de ebenfalls besprochen. Der Link zur Review lautet: http://www.ramtatta.de/s/reviews/f/details/id/3974/
Dieses Album hat all das was PENNYWISE ausmacht und zeigt einfach was die Band ist.
Eine verdammt geile Punkrockband.
Nun, keine 1 ½ Jahre später legt die Band nach. Sie will anscheinend gar nicht an den Erfolg des Albums aus 2012 anknüpfen, hat sie doch ganz tief in den Archiven gekramt und Songs gefunden, die damals vor 25 Jahren zwar gespielt aber nie aufgenommen worden sind. Da jeder Song von PENNYWISE ein guter Song ist, hat die Band sich dazu entschlossen, diese Songs endlich aufzunehmen.
Raus gekommen ist eine Scheibe mit elf Songs.
Die Songs zünden alle. Die Band spielt die Songs genauso wie man es erwartet. In sehr guter Aufnahme, kommen die Songs in typischer PENNYWISE - Manier aus den Boxen. Was interessant ist, ist die Tatsache dass die Songs irgendwie so klingen, als seien sie tatsächlich schon vor einigen Jahren aufgenommen worden. Mag sein, dass ich mir das nur einbilde, aber auch andere die reingehört haben, haben diesen Verdacht geäußert. Dies ist umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass die Band die Songs jetzt erst aufgenommen hat, diese aber schon viele Jahre auf dem Buckel haben und interessanterweise auch so klingen.
Das bedeutet aber nicht, dass das Album altbacken ist. Es ist ein PENNYWISE - Album, durch und durch. Songs die damals eher in die Hardcore-Ecke eingeordnet wurden, weil sie der zweiten oder dritten Hardcore - Welle zuzuordnen sind wie “Am Oi“ oder “Violence Neverending“ finden sich auf dem Album genauso wieder wie Songs die heute als typischer Punkrock aus den USA oder sogar Indie-Punk gelten.
PENNYWISE hat also mit “Yesterday“ neben einem richtig guten Album auch eine Zeitreise geschaffen, auf die sich jeder begeben sollte, der mit Punkrock auch nur ansatzweise zu tun hat. Da ist es auch nicht schlimm, wenn das Album in letzter Konsequenz nicht an “All or Nothing“ heranreicht. Man kann einfach nicht immer ein Über-Album erschaffen.



Geschrieben von Frank am 09.07.2014, 19:34 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

GWAR - THE NEW DARK AGES

GWAR!! GWAAAAARRRR!!! Die Monster aus der Hardrock-Dungeon, die Bösen aus dem Verlies des Metal, die Unheilvollen aus der Trash-Metal-Hölle...sie haben es wieder getan. Passend zur...

Weiterlesen

VISIONS - Nr. 349 + 350 (April + Mai 2022 – 132 + 212 Seiten)

Alle 2-3 Jahre passiert es ein Mal, das mich ein Beitrag in der VISIONS so interessiert, dass ich nicht drumherum komme, mir eine Ausgabe zu kaufen. In der Regel sind mir jedoch die Alternativ...

Weiterlesen

GENE GALAXO - SATAN UND ISCHARIOT

Wer oder was auch immer GENE GALAXO ist, der erste Suchbegriff im weltweiten Netz brachte mich auf ein Video von Udo Lindenberg, der einen Song mit eben diesem Namen in seinen jungen Jahren...

Weiterlesen

HECKSPOILER - TOKYO DRIFT

Der Bandname, so anachronistisch wie eben das Objekt das es darstellt. Da gibt es ja so übertriebene Dinger, die aussehen als könnte man das Auto irgendwo aufgehängen. So übertriebene und...

Weiterlesen

BUSTER SHUFFLE - GO STEADY

2009 brachte eine Band aus London ihr erstes Album heraus. Dieses Album hörte auf den Titel “Our Night out“. Das Album erschien auf einem kleinen Label. Dessen ungeachtet war die Band quasi...

Weiterlesen

TALCO - INSERT COIN

“Insert Coin“...ratter, ratter, klong, klong...und dann geht es los. Die Maschine arbeitet und spuckt das Bezahlte aus. Man könnte den Titel der neuen 4-Track-EP so verstehen, dass eine...

Weiterlesen