Design wechseln

Start » Reviews » Motherbrain - 0010

Motherbrain - 0010

Motherbrain - 0010

CD Setalight 22.08.2014
  5 / 10

Weitere Informationen:
http://www.setalight.com/artist/motherbrain/
https://www.facebook.com/pages/MOTHERBRAIN/162715187121516


"Motherbrain aus Berlin zelebrieren Fast Forward Stoner Rock".
Aha, gut, Stil sagt mir nichts, kannte bisher nur Stoner Rock. Also Schublade #324567 auf und rein damit.

Bei dieser Musik kommt es ja eher darauf an ein Klangkonzept zu entwickeln, dass sich durch die ganze Platte zieht. Das ist hier gelungen. Den Sound würde ich jetzt mal bildhaft so beschreiben. Ein feuchter Keller im November im tristesten Teil der Stadt. Perfekte Bedingungen so einen Sound zu fabrizieren. So haben Black Sabbath die Godfathers of Stoner Rock auch angefangen.

Der Gitarrensound ist fuzzy wie sich das gehört und es werden wirre Textzeilen zum Besten gegeben. Das ganze ist verdammt rauh und hat viel Energie. Dazu verspulen die krummen Sequenzen das ganze noch richtig schön. Aber dennoch sind diese sehr simpel und können einen schon in den Sog ziehen. 

Ich tue mir schwer die Highlights der Platte auszumachen. Ein zwingendes Aha-Erlebnis fehlt. Das ganze ist sehr eintönig und wie gesagt kommt es der Band wohl eher auf das Gesamtkonzept an. Für mich heben sich die Songs "Zero Gravity", "Rapid Expanding Space" und "High Drive" ab. Interessant ist auch noch das Keyboardinstrumental "Do Androids Dream of Electric Guitars". Außerdem befindet sich am Ende des Albums noch das Cover "Hell on Wheels" von Fu Manchu.

Sehr originell finde ich auf der Coverrückseite die binären Codes (0er und 1er) für die Tracknummern. Das find ich richtig gut!
Achja und hauen die da bei "Unleash the Whiskey" auf die Heizungsrohre im Keller?
Gut, ich würde sagen, das wurde ganz solide. Fans von Stoner Rock haben daran sicher ihre Freude. Mich hat das ganze nicht so vom Hocker gehauen. Liegt wohl daran, dass ich sowas eher seltener höre. Es sind kreative Ansätze dabei aber irgendwie ist es wie gesagt auch etwas eintönig.





Geschrieben von MC GAudibuizn am 17.08.2014, 22:28 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

BEGINNINGS - RECOVER

Nach I WALK THE LINE hatte ich lange nichts mehr von Ville Rönkkö, dem Sänger der Band gehört. Seine markante Stimme hatte mich mit seiner Band I WALK THE LINE in den Bann gezogen. Seine...

Weiterlesen

HELMUT COOL - VERBESSERTE REZEPTUR

Helmut Cool? What the fuck is this? Und das Cover? Boah, ey voll trash. Und erinnert mich sofort an das legendäre Longsleeve von der Terrorgruppe “Burgerkrieg, by Terrorgruppe“. Referenz?...

Weiterlesen

Einsturz - Fliegen

Wenn ich die alten Archive so durchgucke, fällt mir der 31.01.2015 ins Auge. Ein Zeitpunkt, der den Augenblick datiert, an dem meine letzte Rezension online gegangen ist. Ein komisches Gefühl;...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

TAREK K.I.Z - GOLEM

Ein Nr. 1 - Album zu besprechen hat man nicht alle Tage. Dann noch eines von jemandem, der als Mitglied von K.I.Z., der bekanntesten, sehr erfolgreichen und vielleicht auch umstrittensten Hip...

Weiterlesen

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - TROUBLE

Am 14.02.2020 kommt das neue Album der Kölner Band JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION heraus. Es ist das zweite Album der Band. War das erste Album der Band aus dem Jahre 2017 (die Review bei...

Weiterlesen