Design wechseln

Start » Reviews » WIZO - Punk gibt's nicht umsonst! (Teil III)

WIZO - Punk gibt's nicht umsonst! (Teil III)

WIZO - Punk gibt's nicht umsonst! (Teil III)

CD Hulk Räckorz 18.07.2014
  3 / 10

Weitere Informationen:
http://www.wizo.de
http://www.punk.de
https://www.facebook.com/wizo.punk


Heute auf dem Seziertisch: Das neue Album meiner alten Helden von Wizo. 
Ganz genau 20 Jahre nachdem das Überfliegeralbum "Uuaargh!" veröffentlicht wurde, kommt nun das sechste Studioalbum in 30 Jahren Bandgeschichte. Als wir in den 90ern als Teenager zum Punkrock kamen war diese Band in aller Munde. Jeder Punker hatte ein T-Shirt von denen, wirklich jeder fand den Sound absolut abgefahren und selbst Mädels die normalerweise mit Punk garnichts anfangen konnten fanden Balladen wie "W8ing 4 U" oder "Das goldene Stück" richtig toll.

Die Band tourte sich den Arsch durch die stickigen Clubs und Festivals der Republik ab. Dazu kamen noch Touren in Europa, Japan und den USA. Wizo landeten Achtungserfolg um Achtungserfolg. 500.000 verkaufte Tonträger,  der erste Deal einer deutschen Punkband in den USA, Videos auf MTV und VIVA. Dazu sorgten noch die kleine Skandale für Aufsehen. Unvergessen sind er Auftritt bei den legendären Chaostagen 1995, der Promogig für Manfred Krug oder auch der Aufeinanderprall mit dem WDR und die Zensur von "Kein Gerede". Was Wizo für mich immer ausgemacht hat sind ihr Gespür für Melodien und die hohen Skills beim Songwriting. Dazu beherrschen sie ihre Instrumente hervorragend, sind um keinen Gag verlegen und Axel Kurths krächzige Stimme ist so prägnant, dass man sie aus zigtausenden sofort heraushört. Wizo waren nie die ultra Punkband sondern hatten auch immer den Charme einer Kleinstadtband, was sie sehr sympatisch gemacht hat.

Gut dann holen wir mal das Skalpell raus und schneiden den alten Leib auf und schauen mal nach wie es um die Organe bestellt ist. Dass hier das Alter keinen Halt gemacht hat kann man unschwer erkennen. Der Leber sieht man die Punkrockerjahre an und das Herz hat auch schon den dritten Bypass gelegt bekommen. Dass da alles nicht mehr so leicht geht weiß man.

Das Cover lässt aber unschwer erkennen, dass es die alten Herren nochmal wissen wollen. Das Cover der "Uuaargh" wurde umgestaltet und jetzt sind neben dem Fert noch Don Quichotte und Sancho Panza zu sehen. Ich finde die Idee originell, aber ich frage mich auch was uns das sagen will, dass hier der alte Ritter, der immer wieder gegen die Windmühlen anrennt zu sehen ist? Nicht nur das Cover lehnt sich an der "Uuaargh" an, auch das Intro beginnt mit dem altbekannten "Hmmmm...wer bist denn Du?"

Dann gehts los mit Musik. Die "Seegurke" kotzt sich ihre Eingeweide raus. Ich hab mir echt in die Hosen geschifft bei soviel Witz. Und nicht nur der ist mißlungen. Die Musik und der Text wirken so mal eben schnell gemacht und der Drumcomputer nervt einfach. Ganz anders ist es bei meinen Faves auf dem Album. Der Liebesbeweis "Königin" ist der stärkste Song auf dem Album. Da passt einfach alles. Der Song geht super rein und der Text ist tight, bildhaft und vor allem glaubwürdig. Macht doch Eurer Liebsten mit dem Song mal ne Freude. :-)

Der Song "Kohlenholen" hat einen richtig schön morbiden Text der so auch von den Misfits oder Georg Kreisler hätte kommen können. Hier wird die Frau geschlachtet und zersägt und in einen Bossa Nova verpackt. Genialer Mix. Stärkere Songs sind dann noch "Scheißekotzen" wo es ums älter werden geht, die 80s Rockballade "Zombiemann" oder die Bombasthymne "Alte Herren". Musikalisch und textlich kann man den Rest unter "passt schon" bis "kann man in die Tonne kicken" verbuchen. 

Auf dieser Platte gibt es auch wieder ein paar politische Statements, was ich sehr gut und wichtig finde. "Scheißefresser" ist kritisch gegenüber unseren Essgewohnheiten und die Ernährungsindustrie und "Ganz klar gegen Nazis" spricht für sich; null Toleranz gegen Nazis. Dazu noch "Unpoliddisch", dass ja vor zwei Jahren schon unter dem Pseudonym "Total Verboilt" veröffentlich wurde. Hier werden die ganzen rechtsoffenen Dummskins richtig schön verblödelt.

Wizo ist das Album denn bloß so kacke geworden?
Ich hab mich gestern mal durch das gesamte Schaffen der Band gehört und würde sogar sagen das ist noch anderster als "Anderster". Die Songs wirken gezwungen, sind uninspiriert und verkrampft. Das Album ist Stückwerk. Jeder Song steht irgendwie für sich allein und es riecht allerorten nach Schreibblockade. Alles ist zwar fett produziert aber es klingt zu mechanisch, zu glatt gebügelt und zu sehr nach Plastikmucke. Die Dynamik der alten Aufnahmen fehlt komplett. Jeder Funke Leben wurde im Keim erstickt. Manche Songs sind auch stellenweise überarrangiert.

Hier wäre es vllt. besser gewesen das ganze unter dem Soloprojekt XLQ zu veröffentlichen. Mit Wizo wie wir sie aus den 90ern kennen hat das nicht mehr viel zu tun. Von dieser Besetzung ist auch nur noch Mastermind Axel Kurth übrig. Man kann sagen die Fluktuation der Bandmitglieder in den letzten Jahren hat schon ein bischen was von Guns'n Roses. Der unübersehbare Knackpunkt für Wizo war der Weggang von Charly, einem originellen und hochtalentierten Drummer. Danach ging es bergab mit Wizo. Ich glaube, wenn es Axel, Charly und Jörni nach all den Jahren wieder schaffen ihre zwischenmenschlichen Barrieren zu überwinden und nochmal ganz von vorne anfangen, könnte Wizo doch noch ein glanzvolle Zukunft haben.

In diesem Sinne, Bleibt Tapfer!


Geschrieben von MC GAudibuizn am 20.08.2014, 00:15 Uhr


Teilen:                    

5 Kommentare

Avatar
Rise Abel (unregistriert)
Geschrieben am 26.08.2014, 13:01 Uhr
Die Platte geht alles in allem klar, aber der Drumcomputer nervt extrem !

Avatar
ChaosZx2
Geschrieben am 22.08.2014, 13:28 Uhr
Stimmt.

Die Elite des Punks lässt sich auf sowas nicht herab.

Man sollte den internationalen Punk-Rat darüber unterrichten. Sowas darf unter keinen Umständen Schule machen.

Avatar
KNOX
Geschrieben am 21.08.2014, 18:13 Uhr
kinder punk halt was soll man da sonst erwarten

__________________
Punk ist bissig, Punk ist laut, Punk ist Anarchie, Punk ist Chaos, ...


Avatar
Karsten Conform
Geschrieben am 21.08.2014, 13:05 Uhr
Größtenteils kann ich das Review von MC GAudibuizn (leider) nur bestätigen.... Es sind einige typische, geile Songs auf dem neuen WIZO Album, aber es sind genau so viele schlechte Songs drauf, die mit WIZO nix mehr zu tun haben :-(
Ja ja, Weiterentwicklung werden jetzt viele sagen, ist ja auch gut so, nur dieses mal in die falsche Richtung !
Trotzdem hätte ich 5 / 10 Punkte gegeben, ich bin ja höflich ;-)
lg
Karsten

Avatar
lacht sich kaputt (unregistriert)
Geschrieben am 21.08.2014, 00:36 Uhr
du bist auch ganzschön " tight"^^ mano man..

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

100 KILO HERZ - weit weg von zu hause (Vinyl mit Downloadcode, CD, Download, Stream)

Sommer, Palmen, Sonnenschein – Immer wenn ich Ska (oder in diesem Fall „Punkrock, aber mit Bläsern“ wie die 7 Jungs ihre Musik beschreiben) höre, denke ich an diese 3 heiligen Wörter –...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - WIR SIND MEHR

Wir sind mehr und wir hab´n schon lang genug...“ Irgendwie ist der Eindruck entstanden, dass die deutschsprachigen Punk-Bands insgesamt relativ wenig gegen die rechten Umtriebe getan haben....

Weiterlesen

TOMAS TULPE - der mann im pfandautomat (CD, Download, Stream)

TOMAS TULPE der workaholic vom Berliner Ostkreuz (da bin ich doch schon mal umgestiegen, als ich von Gesundbrunnen zur Alten Försterei mit der S-Bahn gesurft bin) schmeißt mittlerweile alle 2...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

PIEFKE - menschenmhle (12“Vinyl mit Downloadcode, Download, Stream)

Ab nach vorne, erste Reihe und Massen-Pogo mit PIEFKE ! Also wer bei der Mucke noch sitzen bleiben kann, ist `nen Schlagerfutzi ! Mit dem deutschsprachiger Punkrock, der kein Blatt vor den Mund...

Weiterlesen

THE SPIRIT OF SKA - 30 JAHRE PORK PIE -

Wer hat an der Uhr gedreht? Sind es wirklich schon 30 Jahre? Oder wie Dr. Ring Ding im Geleitwort zu diesem Album schreibt: How time flew since I wrote a few humble words about the 20...

Weiterlesen