Design wechseln

Start » Reviews » LOST LYRICS - DIGIPHOBIE

LOST LYRICS - DIGIPHOBIE

LOST LYRICS - DIGIPHOBIE

LP HULK RÄCKORZ 18.07.2014
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://www.lost-lyrics.de/


Das ist eine neue, reale Scheibe von LOST LYRICS. Back to the Roots, kann man sagen.
Das Album erscheint gegen jeden Fortschritt nur auf Vinyl. Damit kehrt die Band sich ganz klar gegen die digitale Vermarktung. Ob das daran liegt, dass ihre letzte EP als digital only nicht den gewünschten Erfolg hatte oder ob man sich einfach zurückbesinnt und gemerkt hat, dass ein richtiges Cover schon schicker ist als schnöde Soundfiles?
Als Jemand der noch mit Kassetten aufgewachsen ist und nicht nur einen Plattenspieler sondern auch eine ganze Menge dazugehöriger Vinylscheiben besitzt, freue ich mich natürlich auf so eine Rückbesinnung. Vinyl ist mehr Punkrock als MP3!
Außerdem kann ich mich noch an meine letzten Konzerte mit LOST LYRICS erinnern. Diese sind wahrhaftig schon lange her, denn die Band spielte in den letzten Jahren nur noch selten und noch seltener in Berlin.
LOST LYRICS fand ich immer recht gut und hab mich früher immer gefragt, warum sie nicht den Erfolg gehabt haben, denn sie meiner Meinung nach verdient haben.
Nun ist die Band im 24 Jahr ihres Bestehen und sie legt mit “Digiphobie“ zehn neue Songs vor. Sänger Holger Schacht ließ die Band mit seinem markanten Gesang immer hervorstechen. Das tut er auch heute noch. Es ist eine recht spezielle Stimme. Wenn man diese bisher nicht mochte, wird man mit der neuen Scheibe der Band auch wieder nicht warm werden. Wer die die Stimme allerdings mag, der bekommt zehn ordentliche Punkrocksongs geboten. Ein bisschen Punk, ein bisschen Pop und ein bisschen Rock. Mal Druck, mal eher seichtere Töne und manchmal richtig auf die Zwölf, wie bei “Pay to Play“.
Textlich ist die Band immer relativ anspruchsvoll gewesen. Billige Wortspiele waren nie deren Baustelle. Eher schon Spaß mit Anspruch und einem gewissen Niveau.
Anleihen an Bands wie N.O.E., Normahl oder Fluchtweg sind durchaus erkennbar.
“Digiphobie“ lässt bei mir die alten Zeiten aufleben, wo man noch vorne pogte, schwitzte, mitsang. Heute mache ich das eher im Mittelfeld. Man wird nicht jünger und die Knochen auch nicht. Ich kann euch Geschichten erzählen….
Schön, dass es die Band noch gibt.
Spaß machen die Songs.
LOST LYRICS zeigen, dass es am wichtigsten ist Punk im Herzen zu sein. Dafür gebührt ihnen Dank und Anerkennung.






Geschrieben von Frank am 25.08.2014, 20:26 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

TAREK K.I.Z - GOLEM

Ein Nr. 1 - Album zu besprechen hat man nicht alle Tage. Dann noch eines von jemandem, der als Mitglied von K.I.Z., der bekanntesten, sehr erfolgreichen und vielleicht auch umstrittensten Hip...

Weiterlesen

BEGINNINGS - RECOVER

Nach I WALK THE LINE hatte ich lange nichts mehr von Ville Rönkkö, dem Sänger der Band gehört. Seine markante Stimme hatte mich mit seiner Band I WALK THE LINE in den Bann gezogen. Seine...

Weiterlesen

NOWHEREBOUND - MOURNING GLORY

NOWHEREBOUND aus Austin in Texas sind seit 2010 auf der Bildfläche. In dieser Zeit haben sie es auf sieben Veröffentlichungen gebracht. Nun liegt mit “Mourning Glory“ die achte...

Weiterlesen

THE OFFENDERS - CLASS OF NATIONS

Heißt es nicht, das siebte Album ist verflixt? Wie das verflixte siebte Jahr? Nun, THE OFFENDERS machten bis zum siebten Album mehr oder weniger das, was sie seit Gründung der Band gemacht...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS & ELISA DIXAN - Elisa Dixan sings Los Fastidios - Vol.2

Die italienische Band LOS FASTIDIOS hat seit ihrem Bestehen eindrucksvoll gezeigt, dass sie viele Stile spielen kann, und zwar so gut, dass es stets authentisch und ehrlich rüber kommt. Den...

Weiterlesen

THE BUSTERS - THE BUSTERS

Muss man zu THE BUSTER eigentlich noch irgend etwas schreiben? Vielleicht die bekannteste Ska-Band Deutschlands. Vielleicht die aktivste Ska-Band Deutschlands. Ganz sicher eine der ganz...

Weiterlesen