Design wechseln

Start » Reviews » CONTINENTAL - millionaires

CONTINENTAL - millionaires

CONTINENTAL - millionaires

CD East Grand Records 14.10.2014
  3 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/ContinentalBand
http://www.continentalband.com


Ich muss gestehen, dass ich etwas anderes vom DROPKICK MURPHYS Gründungsmitglied Rick Barton erwartet habe. Mit Rick Barton haben die DROPKICK MURPHYS die hammergeilen Platten "Do or Die" und "The Gang´s All Here" Ende der 90er rausgebracht, das sind Meilensteine der Oi!/Street/Folk-Punk-Rock Musikgeschichte. Danach spielte Rick Barton in weiteren Bostoner Punkrock-Bands wie EVERYBODY OUT ! und THE OUTLETS. 2010 produzierte Rick Barton das selbstbetitelte Album der STREET DOGS, also von knalliger Punkrock-Mucke inklusive seinen Abzweigen versteht Rick Barton etwas.
Leider ist davon auf dem zweiten CONTINENTAL Album nur wenig zu hören (das erste kenne ich nicht). Dabei beginnt "Millionaires" mit "She´s gone" und "21st Century" noch ganz gut, feiner Rock´n´Roll. Beim dritten Song "Punk Rock Girl" kommt noch ordentlich Country hinzu, aber ab dann geht´s bergab.
Die Songs haben nur noch halbes Tempo oder sind gleich Balladen, gähn.... Da hilft auch Rick Barton gute Stimme nichts, das Album wird immer langweiliger. Erst im zehnten, dem vorletzten Song "Millionaires" lassen Rick Barton, sein Sohn Stephen, Dave Deprest und Derek Louis die Handbremse wieder los und geben etwas Gas... Nicht zu viel, auch nicht zu wenig... Um dann mit dem letzten Song "Free" wieder in melancholische Fahrwasser zu gleiten.
Diese 35 Minuten habe ich mir nun mehrmals angehört und revidiere mein erstes Urteil von "mies" auf "naja", man muss das Album halt öfters hören, "gut" wird es dadurch allerdings auch nicht.
Dazu kommt noch das mir keine Texte und kein Booklet vorliegen, daher kann ich mich leider auch nicht auf die sicherlich interessanten Texte einlassen. Das gibt wieder ein Punktabzug.

Geschrieben von Karsten Conform am 12.10.2014, 16:53 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

JNSN - SOUNDTRACK FÜR NICHTS

Nico Jansen, erst seit 2018 bei MASSENDEFEKT und schon hat der Sänger der Band aus Meerbusch bei Düsseldorf Langeweile, zu viel Zeit oder so viel kreativen Output, dass er den Weg einer Solo-EP...

Weiterlesen

BRIGATA VENDETTA - THIS IS HOW DEMOCRACY DIES

BRIGATA VENDETTA, bei dem Bandnamen muss man schon an den Punkrock-Katalog denken, von dem sich alle bedienen um die bekannten Klischees und Codes zu bedienen. Man muss aber auch neidvoll...

Weiterlesen

FIDDLER´S GREEN - THE GREEN MACHINE

Nach ihrer letzten Veröffentlichung, ihrem Weihnachtsalbum aus dem Jahr 2022 (die Review des Albums “Seven Holy Nights“ ist bei ramtatta.de hier zu lesen: ...

Weiterlesen

FRIEDEMANN - ALLES RICHTIG NAIß HIER !?

FRIEDEMANN dürfte mittlerweile einigen Menschen bekannt sein. Damit meine ich nicht, den Sänger der leider nicht mehr existierenden Band COR, sondern den Sänger der sich mittlerweile nur mit...

Weiterlesen

YELLOW UMBRELLA - THE YELLOW ALBUM

Es gibt ja immer wieder Veröffentlichungen die aus dem Rahmen fallen. Sei es, dass die Verpackung besonders schön und aufwendig gestaltet wurde oder dass es sich um eine besonders seltene...

Weiterlesen

THE METEORS - 40 DAYS A ROTTING

Preisfrage: A ) Wie viele Alben haben THE METEORS bisher raus gebracht? B ) Wie viele Alben hat THE METEORS - Mastermind P. Paul Fenech bisher, unter seinem Namen also als quasi Solo-Scheibe...

Weiterlesen