Design wechseln

Start » Reviews » BOWIE, DAVID - nothing has changed

BOWIE, DAVID - nothing has changed

BOWIE, DAVID - nothing has changed

CD Parlophone, Warner Music Entertainment 14.11.2014
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://www.davidbowie.com


Nur wenige Wochen nach der "Sound + Vision" 4er CD - Complication, erscheint die nächste Best Of vom Chamäleon des Pops David Bowie.
Gegenüber der "Sound + Vision" ist dieses Mal sogar ein neuer Song zu hören, "Sue (Or In A Season Of Crime)", allerdings kann mich dieser neue Song, mit dem die 3er Best Of CD startet, nicht überzeugen. Es hört sich eher an, als möchte Bowie so viele Instrumente wie möglich einsetzen, aber das macht diesen Song jedoch kaputt. Er ist einfach überfüllt mit Instrumenten, exformation wäre in diesen Falle wohl besser gewesen.
Sehr gut gefällt mir die Anordnung der Songs auf den CDs, die chronologisch rückwärtslaufend angesetzt sind. Sprich es folgen drei Songs vom dem letztjährigen, relativ erfolgreichen "The Next Day" Album, dann ein Song vom "Reality", drei Songs vom "Heathen" und zwei Songs vom nicht erschienene "Toy" Album. Mit jeweils drei Songs vom "Hours", "Earthling" und "Outside" Album endet die sehr volle erste CD.
Summa summarum war diese Bowie Dekade nur mäßig erfolgreich, auch mir gefallen diese 18 Songs nicht so sehr, viel besser ist dagegen die zweite und dritte CD dieser Best Of. Hier sind wirklich alle Hits von Bowie drauf, was auf der "Sound + Vision" ja leider nicht der Fall war. Das fängt mit "Absolute Beginners", "Dancing In The Street", "This Is Not America", "China Girl" und "Let´s Dance" aus der Mitte der 80er Jahre an, geht über "Ashes To Ashes" und "Under Presure" um 1980 rum bis "Heroes" von 1977 auf der zweiten CD. Auf der dritten CD sind die Hits etwas dünner gesät, aber "FAme", "Diamond Dogs", "Ziggy Stardust", "Changes" und "Space Oddity", alle Anfang bis Mitte der 70er sind ja auch Meilensteine der Musikgeschichte. Mit dem 59. Song "Liza Jane" auf dem Jahr 1964 endet diese (gefühlte zwanzigste) Best Of CD von David Bowie nach fast 4 Stunden Spielzeit. Natürlich sind auch auf der zweiten und dritten CD einige Lückenauffüller, aber so lernt man immer wieder weitere Songs des gebürtigen Londoners kennen.
Tja, und nun stelle ich fest, es sind doch nicht alle Hits des Chamäleons auf der neuen Complication zu hören. So fehlen mindestens "Station To Station", "When The Wind Blows" und "Never Let Me Down"!
1½ Pluspunkte gibt es aber trotzdem noch, zum einen wird diese 3er CD Sammlung zu einen fairen Preis (ca. 18€) angeboten und zum zweiten sind die Fotos und die Kurzinfos zu den Songs in den beiliegenden Booklets gut arrangiert.

Geschrieben von Karsten Conform am 23.11.2014, 14:47 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

TOMAS TULPE - der mann im pfandautomat (CD, Download, Stream)

TOMAS TULPE der workaholic vom Berliner Ostkreuz (da bin ich doch schon mal umgestiegen, als ich von Gesundbrunnen zur Alten Försterei mit der S-Bahn gesurft bin) schmeißt mittlerweile alle 2...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen

RAWSIDE - YOUR LIFE GETS CRUSHED

Vor knapp zwei Jahren, beim “Teenage Warning“ - Festival in Leipzig im Felsenkeller, weit nach Mitternacht, kletterte eine Band auf die Bühne, auf die sich die Anwesenden, zumindest die die...

Weiterlesen

A GLOBAL MESS

A GLOBAL MESS Volume One. Das klingt nach Großprojekt. Was ist das eigentlich, A GLOBAL MESS? Globales Chaos ist die ungefähre wörtliche Übersetzung. Will sich da jemand den ganz...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - WIR SIND MEHR

Wir sind mehr und wir hab´n schon lang genug...“ Irgendwie ist der Eindruck entstanden, dass die deutschsprachigen Punk-Bands insgesamt relativ wenig gegen die rechten Umtriebe getan haben....

Weiterlesen