Design wechseln

Start » Reviews » Swingin' Utters - Fistful of Hollow

Swingin' Utters - Fistful of Hollow

Swingin' Utters - Fistful of Hollow

CD Fat Wreck Chords 11.11.2014
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://swinginutters.com/


So kann man sich irren! Ich hatte die SWINGIN' UTTERS immer im typischen 90er-Jahre Fat Wreck-Sound veortet, da sie immer wieder mal auf Samplern zusammen mit NO USE FOR A NAME, NOFX & Co auftauchten. Mit denen haben sie aber allenfalls einen mitten-lastigen Gitarrensound gemein, und die Heimat, Kalifornien. Vielmehr fühlte ich mich gleich beim ersten Song von „Fistful of Hollow“ nach England teleportiert. So ein Stück wie „Alice“ hätten auch die UK SUBS schreiben können. Auch andere klassische britische Punkbands laufen bestimmt mal bei den Schwingenden im Tourbus, so erinnert mich der eine oder andere Track an PUBLIC IMAGE LTD. oder BUZZCOCKS. Nun aber genug mit zu kurz gegriffenen Vergleichen, es sollte ungefähr klar sein, in welche Richtung es geht.

Die fünfzehn Stücke sind zumeist reduziert auf einfachen Punkrock der alten Schule, keine Prahlerei an den Instrumenten, keine Soundspielereien. Wobei, das Ausfaden eines Songs habe ich auch schon lange nicht mehr gehört, aber das war es dann schon. Die Gitarren nicht übermäßig verzerrt, der Gesang nicht übermäßig im Vordergrund. Trotzdem hat der Klang etwas eigenes, raumfüllendes, durch das er interessant bleibt. Rockt! Rohe Stücke wechseln sich mit hübschen Melodien ab, ohne kitschig zu werden. Das heißt, wo eine typische amerikanische Post-BLINK 182-Band einen Melodiebogen mit einem idealen Akkord aus der Pop-Song-Fibel abrunden, tun dies die SWINGIN' UTTERS nicht. Eher kehren sie wieder an den Anfang ihrer drei Akkorde zurück, was in mir als verweichlichten Hörer zunächst ein Gefühl der Unzufriedenheit hinterlässt. Letztlich ist es aber genau das, was den Songs Charakter verleiht. Eine Kante, an der man sich reibt, mehr als Zucker, der in den Gehörgängen klebenbleibt. Diese Platte springt den Hörer nicht auf Anhieb an, dafür ist sie nicht plakativ genug. Dafür entwickeln die durchgehen gut geschriebenen Stücke von Mal zu Mal mehr ihren eigenen Reiz. Solche Überraschungen machen Spaß!

Geschrieben von King Kraut am 12.01.2015, 00:47 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen

HELMUT COOL - VERBESSERTE REZEPTUR

Helmut Cool? What the fuck is this? Und das Cover? Boah, ey voll trash. Und erinnert mich sofort an das legendäre Longsleeve von der Terrorgruppe “Burgerkrieg, by Terrorgruppe“. Referenz?...

Weiterlesen

THE BUSTERS - THE BUSTERS

Muss man zu THE BUSTER eigentlich noch irgend etwas schreiben? Vielleicht die bekannteste Ska-Band Deutschlands. Vielleicht die aktivste Ska-Band Deutschlands. Ganz sicher eine der ganz...

Weiterlesen

TOMAS TULPE - der mann im pfandautomat (CD, Download, Stream)

TOMAS TULPE der workaholic vom Berliner Ostkreuz (da bin ich doch schon mal umgestiegen, als ich von Gesundbrunnen zur Alten Försterei mit der S-Bahn gesurft bin) schmeißt mittlerweile alle 2...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen