Design wechseln

Start » Reviews » Raised Fist - From The North

Raised Fist - From The North

Raised Fist - From The North

CD Epitaph Europe (Indigo) 19.01.2015
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.raisedfist.com/


Wer lässt sich schon gern anschreien? Ich, zum Beispiel. Wenn das so übergeschnappt und schrill durchgehalten wird wie bei RAISED FIST, dann bitte ich sogar darum, dass ich nicht geschont werde. Das hier ist für mich die erst Begegnung mit den Schweden seit fünfzehn Jahren, und die erste ist mir noch rege im Gedächtnis: Wie die Typen völlig ironiefrei ihre Hardcore-Gestik im aachener AZ zu gnadenlos rasender Prügelmucke darboten, hat mich beeindruckt. Die Platte dazu war nicht minder bemerkenswert, ein Bass, bei dem man endlich mal hört, dass die Saiten aus Stahl sind, besagter Heiserkeitskandidat am Mikro und Tempo, Tempo bis zum Überschlag. Mittlerweile liegen nicht wenige Jahre und Alben dazwischen, die Band hat sich einen gebührenden Status erspielt und ich freue mich über ein Wiederhören mit einem alten bekannten.

Die Markenzeichen ihrer Musik haben RAISED FIST klugerweise beibehalten, es sind aber doch einige Variationen des Grundmusters hinzugekommen. Schnarrender Bass, schnatternder Sänger, schmetternde Gitarren, aber so viele melodische Hymnen gab es vorher noch nicht. Das bleibt hängen und muss live einen dicken Hallelujah-Effekt geben, nur ohne Gott und mit Mosh Pit. Auch Punkrock-Stücke sind vertreten, und sogar das Geschrei geht dann in etwas ähnliches wie Gesang über, nur um mich dann im Refrain wieder Niederzubrüllen. Überhaupt ist die Stimme bei RAISED FIST seit langem mehr ein Rhythmusinstrument, und folgerichtig bewegen sich manche Stücke deutlich in Richtung Rapcore. Nicht funky, nicht groovy, aber eine schöne Abwechslung, die eine aufpeitschende Spannung aufbaut und in Gitarrenwänden entlädt. Am Schluss habe ich hier wahrscheinlich alle Gitarrenanschläge, alle Breakdowns und alle D-Beats, die Hardcore so mitreißend machen, einmal meisterlich hingeknallt bekommen und kann verschwitzt und ausgepowert meine Kopfhörer absetzen. Was mache ich jetzt mit all meinen kaputten Möbelstücken?

Geschrieben von King Kraut am 11.03.2015, 20:45 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

AGGROPUNK VOL. 4

Im Zeitalter von Spotify-und Youtube-Playlisten noch einen CD-Sampler zu veröffentlichen ist ganz schön antiquiert. So antiquiert, dass es schon wieder cool ist. Das Ding kommt übrigens nur als...

Weiterlesen

RAWSIDE - YOUR LIFE GETS CRUSHED

Vor knapp zwei Jahren, beim “Teenage Warning“ - Festival in Leipzig im Felsenkeller, weit nach Mitternacht, kletterte eine Band auf die Bühne, auf die sich die Anwesenden, zumindest die die...

Weiterlesen

100 KILO HERZ - weit weg von zu hause (Vinyl mit Downloadcode, CD, Download, Stream)

Sommer, Palmen, Sonnenschein – Immer wenn ich Ska (oder in diesem Fall „Punkrock, aber mit Bläsern“ wie die 7 Jungs ihre Musik beschreiben) höre, denke ich an diese 3 heiligen Wörter –...

Weiterlesen

PIEFKE - menschenmhle (12“Vinyl mit Downloadcode, Download, Stream)

Ab nach vorne, erste Reihe und Massen-Pogo mit PIEFKE ! Also wer bei der Mucke noch sitzen bleiben kann, ist `nen Schlagerfutzi ! Mit dem deutschsprachiger Punkrock, der kein Blatt vor den Mund...

Weiterlesen

A GLOBAL MESS

A GLOBAL MESS Volume One. Das klingt nach Großprojekt. Was ist das eigentlich, A GLOBAL MESS? Globales Chaos ist die ungefähre wörtliche Übersetzung. Will sich da jemand den ganz...

Weiterlesen

THE SPIRIT OF SKA - 30 JAHRE PORK PIE -

Wer hat an der Uhr gedreht? Sind es wirklich schon 30 Jahre? Oder wie Dr. Ring Ding im Geleitwort zu diesem Album schreibt: How time flew since I wrote a few humble words about the 20...

Weiterlesen