Design wechseln

Start » Reviews » Raised Fist - From The North

Raised Fist - From The North

Raised Fist - From The North

CD Epitaph Europe (Indigo) 19.01.2015
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.raisedfist.com/


Wer lässt sich schon gern anschreien? Ich, zum Beispiel. Wenn das so übergeschnappt und schrill durchgehalten wird wie bei RAISED FIST, dann bitte ich sogar darum, dass ich nicht geschont werde. Das hier ist für mich die erst Begegnung mit den Schweden seit fünfzehn Jahren, und die erste ist mir noch rege im Gedächtnis: Wie die Typen völlig ironiefrei ihre Hardcore-Gestik im aachener AZ zu gnadenlos rasender Prügelmucke darboten, hat mich beeindruckt. Die Platte dazu war nicht minder bemerkenswert, ein Bass, bei dem man endlich mal hört, dass die Saiten aus Stahl sind, besagter Heiserkeitskandidat am Mikro und Tempo, Tempo bis zum Überschlag. Mittlerweile liegen nicht wenige Jahre und Alben dazwischen, die Band hat sich einen gebührenden Status erspielt und ich freue mich über ein Wiederhören mit einem alten bekannten.

Die Markenzeichen ihrer Musik haben RAISED FIST klugerweise beibehalten, es sind aber doch einige Variationen des Grundmusters hinzugekommen. Schnarrender Bass, schnatternder Sänger, schmetternde Gitarren, aber so viele melodische Hymnen gab es vorher noch nicht. Das bleibt hängen und muss live einen dicken Hallelujah-Effekt geben, nur ohne Gott und mit Mosh Pit. Auch Punkrock-Stücke sind vertreten, und sogar das Geschrei geht dann in etwas ähnliches wie Gesang über, nur um mich dann im Refrain wieder Niederzubrüllen. Überhaupt ist die Stimme bei RAISED FIST seit langem mehr ein Rhythmusinstrument, und folgerichtig bewegen sich manche Stücke deutlich in Richtung Rapcore. Nicht funky, nicht groovy, aber eine schöne Abwechslung, die eine aufpeitschende Spannung aufbaut und in Gitarrenwänden entlädt. Am Schluss habe ich hier wahrscheinlich alle Gitarrenanschläge, alle Breakdowns und alle D-Beats, die Hardcore so mitreißend machen, einmal meisterlich hingeknallt bekommen und kann verschwitzt und ausgepowert meine Kopfhörer absetzen. Was mache ich jetzt mit all meinen kaputten Möbelstücken?

Geschrieben von King Kraut am 11.03.2015, 20:45 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen

BABYLOVE & THE VAN DANGOS - The Golden Cage

Das war ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk als ich unverhofft ein Päckchen bekam. Ich hatte doch gar nichts bestellt. Was kann das nur sein? Es war das neue Album von BABYLOVE & THE VAN DANGOS...

Weiterlesen

Einsturz - Fliegen

Wenn ich die alten Archive so durchgucke, fällt mir der 31.01.2015 ins Auge. Ein Zeitpunkt, der den Augenblick datiert, an dem meine letzte Rezension online gegangen ist. Ein komisches Gefühl;...

Weiterlesen

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen

NOX - YOU´RE ALONE BUT THAT´S OK

Kommen aus Tübingen nicht nur verstaubte Studenten? Vielleicht schon, aber aus Tübingen kommen auch NOX (eigentlich mit einem Strich durch das “O“, aber das gibt mein Rechtschreibprogramm...

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen