Design wechseln

Start » Reviews » Raised Fist - From The North

Raised Fist - From The North

Raised Fist - From The North

CD Epitaph Europe (Indigo) 19.01.2015
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.raisedfist.com/


Wer lässt sich schon gern anschreien? Ich, zum Beispiel. Wenn das so übergeschnappt und schrill durchgehalten wird wie bei RAISED FIST, dann bitte ich sogar darum, dass ich nicht geschont werde. Das hier ist für mich die erst Begegnung mit den Schweden seit fünfzehn Jahren, und die erste ist mir noch rege im Gedächtnis: Wie die Typen völlig ironiefrei ihre Hardcore-Gestik im aachener AZ zu gnadenlos rasender Prügelmucke darboten, hat mich beeindruckt. Die Platte dazu war nicht minder bemerkenswert, ein Bass, bei dem man endlich mal hört, dass die Saiten aus Stahl sind, besagter Heiserkeitskandidat am Mikro und Tempo, Tempo bis zum Überschlag. Mittlerweile liegen nicht wenige Jahre und Alben dazwischen, die Band hat sich einen gebührenden Status erspielt und ich freue mich über ein Wiederhören mit einem alten bekannten.

Die Markenzeichen ihrer Musik haben RAISED FIST klugerweise beibehalten, es sind aber doch einige Variationen des Grundmusters hinzugekommen. Schnarrender Bass, schnatternder Sänger, schmetternde Gitarren, aber so viele melodische Hymnen gab es vorher noch nicht. Das bleibt hängen und muss live einen dicken Hallelujah-Effekt geben, nur ohne Gott und mit Mosh Pit. Auch Punkrock-Stücke sind vertreten, und sogar das Geschrei geht dann in etwas ähnliches wie Gesang über, nur um mich dann im Refrain wieder Niederzubrüllen. Überhaupt ist die Stimme bei RAISED FIST seit langem mehr ein Rhythmusinstrument, und folgerichtig bewegen sich manche Stücke deutlich in Richtung Rapcore. Nicht funky, nicht groovy, aber eine schöne Abwechslung, die eine aufpeitschende Spannung aufbaut und in Gitarrenwänden entlädt. Am Schluss habe ich hier wahrscheinlich alle Gitarrenanschläge, alle Breakdowns und alle D-Beats, die Hardcore so mitreißend machen, einmal meisterlich hingeknallt bekommen und kann verschwitzt und ausgepowert meine Kopfhörer absetzen. Was mache ich jetzt mit all meinen kaputten Möbelstücken?

Geschrieben von King Kraut am 11.03.2015, 20:45 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

KOTZREIZ - nüchtern unerträglich (CD, LP, Digital)

Der KOTZREIZ, die KOTZREIZ , das KOTZREIZ , neee.... Die 3 Jungs von KOTZREIZ so !!! Vor 10 Jahren, 2010, das Debütalbum der Berliner „Du machst die Stadt kaputt“ schlägt ein wie...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen

THE MOVEMENT - FUTURE FREEDOM TIME

Zu THE MOVEMENT habe ich eine ganz besondere Beziehung. Habe damals, als sie noch bei Destiny Records waren, die Promo-Pakete ihrer ersten Veröffentlichung verpackt und die Band auch gut...

Weiterlesen

PEARS - PEARS

PEARS aus New Orleans veröffentlichen am 06.03.2020 ihr neues Album, welches genauso heißt wie die Band, nämlich PEARS. Es ist das dritte Album der Band und bietet immer noch das, weswegen...

Weiterlesen

TAREK K.I.Z - GOLEM

Ein Nr. 1 - Album zu besprechen hat man nicht alle Tage. Dann noch eines von jemandem, der als Mitglied von K.I.Z., der bekanntesten, sehr erfolgreichen und vielleicht auch umstrittensten Hip...

Weiterlesen

BODY COUNT - CARNIVORE

Zum 30jährigen Bandjubiläum beschenkt BODY COUNT sich und uns mit einem neuen Album. Es ist das siebte Album der Bandgeschichte und hört auf den Namen “Carnivore“. “Carnivore“...

Weiterlesen