Design wechseln

Start » Reviews » Hydra - Malachite Skies

Hydra - Malachite Skies

Hydra - Malachite Skies

CD STF Records 20.02.2015
  6 / 10

Weitere Informationen:
http://www.hydraofficial.com/
http://www.stf-records.de/index.php?sektion=band&welche=124


Ich bin kein Experte für Opernmetal. Sollte ich das jemals werden, bitte ersäuft mich. Nichtsdestotrotz scheint das jemand in der Chefetage des Ramtatta-Konzerns zu glauben, weshalb ich erneut ein mythisch anmutendes Cover aus einem Postpaket hole. HYDRA also, aus Regensburg. Da war ich mal, das ist die Stadt von Gloria von Thurn und Taxis, aber von der gibt es da kein T-Shirts. Nur vom ollen Ratzinger. Egal, dem würde ich auf jeden Fall auch irgendwelche aparte Musik entgegensetzen. Von der coolen gotischen Kathedrale kann man sich bestimmt gut zu so etwas inspirieren lassen.

Erst einmal ist das kein musikalisches Fast Food, der Hörer muss sich Zeit nehmen und auf die Stimmung einlassen. Die liegt näher bei Klassik als bei räudigem Metal, schafft dabei aber eine ganz ordentliche Gratwanderung. Die ganze Palette geschulter Frauengesang, Orchester und Piano geben sich mit anschwellenden Gitarren und Doublebass-Teppichen die Klinke in die Hand. Dass es funktioniert hat verschiedene Gründe. Von der Virtuosität angefangen, ohne die so etwas nicht machbar ist, über eine stilistische Vielfalt, die an entsprechender Stelle ein klassisches Rock-Solo einbaut. Aber vor allem ist es ein gutes Gefühl für Komposition, das nicht einfach nur zwei Lautstärken kennt, sondern genügend Abwechslung bringt, um mich bis zum Ende bei der Stange zu halten. Und glücklicherweise höre ich keine Gothic Vibes, denn damit kann man mich jagen. Diese Band weiß, wann es zuviel Kitsch wird, und dabei machen sie Fantasy-Metal. Kein Möchtegern-Wagner auf Distortion, kein Conan der Barbar vs. Phantom der Oper. Das klingt zwar spaßig, würde aber sehr schnell lächerlich.

So ganz ist die Gorgone zwar nicht mein Stil, aber es ist zumindest ein willkommener Ausflug in unbekannte Gefilde. Und ehrlichgesagt, ich hatte schlimme Befürchtungen. Stattdessen: Eine Band, die weiß was sie will, daraus dann ihren  Sound zaubert. Kann man sich geben.

Geschrieben von King Kraut am 08.04.2015, 21:04 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

PEARS - PEARS

PEARS aus New Orleans veröffentlichen am 06.03.2020 ihr neues Album, welches genauso heißt wie die Band, nämlich PEARS. Es ist das dritte Album der Band und bietet immer noch das, weswegen...

Weiterlesen

Einsturz - Fliegen

Wenn ich die alten Archive so durchgucke, fällt mir der 31.01.2015 ins Auge. Ein Zeitpunkt, der den Augenblick datiert, an dem meine letzte Rezension online gegangen ist. Ein komisches Gefühl;...

Weiterlesen

THE BOMPOPS - Death in Venice Beach

Manchmal kommen Sie wieder... Wer dachte Pop-Punk mit catchy Melodien, Chören, Frauengesang und einem Hang zur guten Laune wäre tot, der irrt! THE BOMPOPS bringen in diesem Jahr ihr zweites...

Weiterlesen

NOX - YOU´RE ALONE BUT THAT´S OK

Kommen aus Tübingen nicht nur verstaubte Studenten? Vielleicht schon, aber aus Tübingen kommen auch NOX (eigentlich mit einem Strich durch das “O“, aber das gibt mein Rechtschreibprogramm...

Weiterlesen

BEGINNINGS - RECOVER

Nach I WALK THE LINE hatte ich lange nichts mehr von Ville Rönkkö, dem Sänger der Band gehört. Seine markante Stimme hatte mich mit seiner Band I WALK THE LINE in den Bann gezogen. Seine...

Weiterlesen

NOWHEREBOUND - MOURNING GLORY

NOWHEREBOUND aus Austin in Texas sind seit 2010 auf der Bildfläche. In dieser Zeit haben sie es auf sieben Veröffentlichungen gebracht. Nun liegt mit “Mourning Glory“ die achte...

Weiterlesen