Design wechseln

Start » Reviews » Hydra - Malachite Skies

Hydra - Malachite Skies

Hydra - Malachite Skies

CD STF Records 20.02.2015
  6 / 10

Weitere Informationen:
http://www.hydraofficial.com/
http://www.stf-records.de/index.php?sektion=band&welche=124


Ich bin kein Experte für Opernmetal. Sollte ich das jemals werden, bitte ersäuft mich. Nichtsdestotrotz scheint das jemand in der Chefetage des Ramtatta-Konzerns zu glauben, weshalb ich erneut ein mythisch anmutendes Cover aus einem Postpaket hole. HYDRA also, aus Regensburg. Da war ich mal, das ist die Stadt von Gloria von Thurn und Taxis, aber von der gibt es da kein T-Shirts. Nur vom ollen Ratzinger. Egal, dem würde ich auf jeden Fall auch irgendwelche aparte Musik entgegensetzen. Von der coolen gotischen Kathedrale kann man sich bestimmt gut zu so etwas inspirieren lassen.

Erst einmal ist das kein musikalisches Fast Food, der Hörer muss sich Zeit nehmen und auf die Stimmung einlassen. Die liegt näher bei Klassik als bei räudigem Metal, schafft dabei aber eine ganz ordentliche Gratwanderung. Die ganze Palette geschulter Frauengesang, Orchester und Piano geben sich mit anschwellenden Gitarren und Doublebass-Teppichen die Klinke in die Hand. Dass es funktioniert hat verschiedene Gründe. Von der Virtuosität angefangen, ohne die so etwas nicht machbar ist, über eine stilistische Vielfalt, die an entsprechender Stelle ein klassisches Rock-Solo einbaut. Aber vor allem ist es ein gutes Gefühl für Komposition, das nicht einfach nur zwei Lautstärken kennt, sondern genügend Abwechslung bringt, um mich bis zum Ende bei der Stange zu halten. Und glücklicherweise höre ich keine Gothic Vibes, denn damit kann man mich jagen. Diese Band weiß, wann es zuviel Kitsch wird, und dabei machen sie Fantasy-Metal. Kein Möchtegern-Wagner auf Distortion, kein Conan der Barbar vs. Phantom der Oper. Das klingt zwar spaßig, würde aber sehr schnell lächerlich.

So ganz ist die Gorgone zwar nicht mein Stil, aber es ist zumindest ein willkommener Ausflug in unbekannte Gefilde. Und ehrlichgesagt, ich hatte schlimme Befürchtungen. Stattdessen: Eine Band, die weiß was sie will, daraus dann ihren  Sound zaubert. Kann man sich geben.

Geschrieben von King Kraut am 08.04.2015, 21:04 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

TENSIDE - come alive dying

TENSIDE irgendwas klingelte da in meinen Kopf. Hatte ich auf `nen Streaming-Dienst schon mal was von ihnen gehört ? Oder habe ich die Band schon mal im Live gesehen ? Immerhin sind sie schon...

Weiterlesen

TV CULT - colony

Es ist doch immer wieder erstaunlich zu sehen, was so alles in die Schublade “Post-Punk“ gepackt wird. Seit die Schublade erfunden wurde, landet dort meiner Ansicht nach vieles, was irgendwie...

Weiterlesen

JUDAS PRIEST - Invincible Shield

Sehr viel klassischer wird es nicht als JUDAS PRIEST. Ich bin bei Metal eigentlich meist eher ein Gelegenheitstäter – zu häufig plakativ ist mir das Genre. Hier haben wir aber die...

Weiterlesen

FIDDLER´S GREEN - THE GREEN MACHINE

Nach ihrer letzten Veröffentlichung, ihrem Weihnachtsalbum aus dem Jahr 2022 (die Review des Albums “Seven Holy Nights“ ist bei ramtatta.de hier zu lesen: ...

Weiterlesen

NOFX - HALF ALBUM

Eine Ära geht zu Ende. Eine der einflussreichsten und auch bekanntesten Bands in Sachen Punkrock hört auf. NOFX. Nach 40 Jahren beendet die Band um Mastermind Fat Mike dieses Kapitel...

Weiterlesen

STARVING WOLVES - The Fire, The Wolf, The Fang

Das schöne am Schreiben über Musik ist ja, wenn man das so lange Zeit macht wie ich, dass man, obwohl man denkt man kennt schon alles, immer wieder neue Musik, neue Bands und neue Stile...

Weiterlesen