Design wechseln

Start » Reviews » TWIN GUNS - the last picture show

TWIN GUNS - the last picture show

TWIN GUNS - the last picture show

LP Hound Gawd! Records 11.09.2015
  7 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/TwinGunsNYC
http://www.twinguns.bandcamp.com
https://twingunsmusic.wix.com/twinguns
https://vimeo.com/125204563


Was zum Teufel ist das Musik-Genre "Garage Noir" ? Laut Infoblatt zum neuen Album des New Yorker Trios TWIN GUNS ist "Garage Noir" ein wilder Mix aus 60er Punk, Biker Instrumental, Spaghetti Western, Surf Rock und Psychedelic. Das kann ich so voll und ganz bestätigen und diese Mischung dieser Stile gefällt mir. Erinnert mich stark an THE CRAMPS (R.I.P. Lux Interior) mit ´nen Schuss Ennio Morricone.
Diese musikalische Verschmelzung fabrizieren Andrea Sicco, Jim "Jungle" Chandler und Kristin Fayne-Mulroy seit nunmehr 5 Jahren sehr erfolgreich. Leider steht im Infoblatt nicht, das wievielte Album "The last picture Show" ist. Nach meiner Internetrecherche ist das Album mindestens die dritte Platte der Amis. Platte, ja Platte, Vinyl, Polyvinylchlorid um genau zu sein. Das Album erscheint nur auf schwarzen Polyvinylchlorid sowie weitere 100 rote limitiere Exemplare. Beide Modelle aber inklusive Downloadcode. Und da hapert es in meinen Augen.
Ich weiß ja nicht wie der Klang auf den Platten ist, ich habe sie ja leider nicht, aber die MP3 Songs leiden teilweise am Sound. Die Hälfte der 10 Songs haben einen super Sound und bei der anderen Hälfte sind unterschiedlichste Störgeräusche drinne. Die sind allerdings sehr sehr leise, aber wenn man die Songs so oft gehört hat wie ich sie mir reingezogen habe, da fällt einem der kleinste Verschnitt auf. Im Endeffekt sind es zwei Sachen die mir ab dem zweiten Song immer wieder auffallen. Zum einen ist im Hintergrund ein ganz leisen "scheppern" zu hören, wie ein Tambourin das am Schlagzeug befestigt ist und vibriert. Aber dieses "scheppern" ist nicht immer im Takt der Musik. Und das zweite ist der Gitarrensound bzw. des Verstärkers der nicht 100%ig sauber ist, als wäre eine Röhre im Amp fertig mit der Welt. Aber ich bin in beiden Fälle kein Experte dafür. Fakt ist, diese Geräusche hört man nur wenn man ganz genau darauf achtet. Abgesehen davon haut mich diese 3/4 Stunde "Garage Noir" wirklich um. Mein Anspieltipp ist "Johnny´s Dead", der Song ist der Hammer !!!
Schade nur das ich kein Booklet zum Album erhalten habe, auch kein Textblatt oder die Lyrics im Internet zu finden sind. Das gibt wie üblich einen Punktabzug. Plus einen weiteren für diese seltsamen Soundgeräusche.

Geschrieben von Karsten Conform am 02.10.2015, 19:57 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

NOX - YOU´RE ALONE BUT THAT´S OK

Kommen aus Tübingen nicht nur verstaubte Studenten? Vielleicht schon, aber aus Tübingen kommen auch NOX (eigentlich mit einem Strich durch das “O“, aber das gibt mein Rechtschreibprogramm...

Weiterlesen

DUNE RATS - HURRY UP AND WAIT

Da denkst du, der Sound von BLINK 182, den alten GREEN DAY und eigentlich allem Punkrock der nur aus Guter Laune besteht, ist lange Vergangenheit, doch dann kommen DUNE RATS vorbei. DUNE RATS...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - TROUBLE

Am 14.02.2020 kommt das neue Album der Kölner Band JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION heraus. Es ist das zweite Album der Band. War das erste Album der Band aus dem Jahre 2017 (die Review bei...

Weiterlesen

BODY COUNT - CARNIVORE

Zum 30jährigen Bandjubiläum beschenkt BODY COUNT sich und uns mit einem neuen Album. Es ist das siebte Album der Bandgeschichte und hört auf den Namen “Carnivore“. “Carnivore“...

Weiterlesen