Design wechseln

Start » Reviews » FIGHTBALL - THEATRE FATAL

FIGHTBALL - THEATRE FATAL

FIGHTBALL - THEATRE FATAL

CD RING OF FIRE RECORDS 05.06.2015
  6 / 10

Weitere Informationen:
http://fightball.de/home-de/
https://de-de.facebook.com/Fightball


FIGHTBALL aus Berlin gibt es seit 2006, also seit 9 Jahren.
Seit 9 Jahren habe ich die Band mal mehr und mal weniger begleitet.
Ich kenne noch die erste Besetzung mit dem Österreicher Bertl am Gesang. Da war die Band vom Stil her, dem Streetpunk und Oi sehr nahe. Die ersten Konzerte, u.a. im Berliner Wild at Heart ließen die Hoffnung keimen, dass die Band eine neue und richtig gute Combo aus Berlin werden könnte.
Leider hat die Besetzung nicht lange gehalten und man stand ohne Sänger und ohne Perspektive da.
Wie Phönix aus der Asche fand Gründungsmitglied Roger mit seinen verbliebenen Mitstreitern nicht nur neue Leute sondern auch gleich einen ganz neuen Stil. Dieser Stil war eine sehr eigene, aber wohlgefällige Mixtur aus Punkrock, träumerischem Synthie-Pop und Gitarrenrock. Eine Mischung die zu gefallen wusste, aber wohl der Weisheit noch nicht letzter Schluss war.
Noch im letzten Jahr erzählte man mir, dass Tom Schwoll mit seinem Studio der Ort wäre, wo das neue Album aufgenommen werden würde. Ich war gespannt. Alles was im Studio von Herrn Schwoll bisher aufgenommen wurde, wurde gut.
Was Tom Schwoll (Die Skeptiker, Extrabreit, Jingo de Lunch) dann mit der Band festgehalten hat, sind zwölf Songs die nochmals einen eigenen (weiterentwickelten) Stil darstellen.
Die Band hat sich vom Punkrock noch mehr entfernt. Es ist jetzt mehr Rock, teilweise mit Stadionrock-Potenzial. Die Band die das eingespielt hat, hat viele musikalische Vorbilder. Das merkt man den Songs und dem Album an. Mal blinzeln The Hives hervor, mal schaut man in Richtung Brit-Pop, mal erinnern Parts an Bands wie Broilers. Einen eigenen Stil hatte die Band schon immer. Dieser wird weitergeführt. Man mag es mir verzeihen, wenn dieser Stil momentan zu den finanziell erfolgreichen zählt. Das heißt nicht, dass ich der Band den Stempel “Kommerz“ aufdrücken möchte, aber sagen wir mal so...man wehrt sich sicher nicht gegen den Erfolg. Von kleinen Clubs mit 50 Leuten bis zum S.O. 36, wo die Record - Release - Party stattfand ist ein langer Weg. Diesen hat die Band begangen und ich wünsche ihr auf ihrem Weg alles Gute.
Das mir die ersten Punkrock-Jahre der Band besser gefielen, soll da nur in einem kleinen Nebensatz erwähnt werden.

Geschrieben von Frank am 14.10.2015, 19:39 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

V.A. Das Feindbild der AFD – WIR - Punkrocksampler - Vol. 1

Picke-Packe-Voll würde Arnd Zeigler in seiner "Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs" nun sagen, nur das es bei diesem Sampler nicht um Fußball geht sondern um die AFD und alles was in deren...

Weiterlesen

THE OFFENDERS - CLASS OF NATIONS

Heißt es nicht, das siebte Album ist verflixt? Wie das verflixte siebte Jahr? Nun, THE OFFENDERS machten bis zum siebten Album mehr oder weniger das, was sie seit Gründung der Band gemacht...

Weiterlesen

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - TROUBLE

Am 14.02.2020 kommt das neue Album der Kölner Band JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION heraus. Es ist das zweite Album der Band. War das erste Album der Band aus dem Jahre 2017 (die Review bei...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen