Design wechseln

Start » Reviews » THE MURDER BROTHERS - MURDER GOSPELS -VOLUME ONE-

THE MURDER BROTHERS - MURDER GOSPELS -VOLUME ONE-

THE MURDER BROTHERS - MURDER GOSPELS -VOLUME ONE-

CD Mutant Rock Records 30.10.2015
  8 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/The-Murder-Brothers-278530995504513/timeline/


Er hat es wieder getan.
Er kann nicht anders.
Es ist seine Leidenschaft, sein Leben....sein Trieb.
P. Paul Fenech, Kopf der Psychobilly-Ikone THE METEORS hat neben dieser Band seit Jahren auch eigene Projekte verwirklicht. Er hat eine handvoll Solo-Platten veröffentlicht, hat bei einigen weiteren mitgearbeitet und in seinem eigenen Studio Bands aufgenommen, darunter u.a. Sir Psyko and his Monsters.
Nun hat er mit THE MURDER BROTHERS ein neues Projekt ins Leben gerufen, und die erste Veröffentlichung “Murder Gospels Volume One“ genannt. Da kann also noch mehr auf uns zu kommen. Das ist bei Herrn Fenech nicht unwahrscheinlich.
“Murder Gospels Volume One“ unterscheidet sich schon beim Hören der ersten Songs von den Veröffentlichungen der letzten Jahre. Als erstes fällt auf, dass die Songs düsterer und langsamer sind. Es sind vielerlei Stile zu hören. Blues, Voodoo-Sounds, Swamp-Rock, Country, sphärischer teils progressiver Rock, natürlich Psychobilly der alten Schule und vielleicht sogar noch ein bisschen Wave aus den 70er und 80er Jahren.
Die Songs erinnern auch an Soundtracks von mehr oder weniger guten Horrorfilmen und Thrillern aus den 60er bis 80er Jahren.
Es ist eine ganz besondere Mixtur.
Die Songs schaffen sofort Atmosphäre und zwar eine Atmosphäre die (unterschwellig) Angst macht. Es ist eine Aura von drohendem Unheil, was THE MURDER BROTHERS schaffen. Es ist nicht die konkrete Angst die hier geschürt wird, sondern nur diese Aura von Angst, die viel schwerer zu schaffen ist.
Es ist gleichzeitig auch eine Darstellung der großen Kunst die P. Paul Fenech beherrscht, nämlich mit seiner Stimme und seinem ganz eigenen charakteristischem Gitarrenspiel einen in seinen Bann zu ziehen. Das schaffte er mit seinen Solo-Alben schon meisterlich, aber das was er mit den zehn Songs von “Murder Gospels Volume One“ erschaffen hat, ist nochmal eine Steigerung.
Die Geister werden sich dennoch an dieser Platte scheiden. Die Fans die auf den puren Psychobilly stehen, oder auf das was P. Paul Fenech mit seinen Solo-Alben aufgenommen hat, werden größtenteils enttäuscht sein.
Dafür wird diese Platte sicherlich auch Menschen begeistern, die bisher nichts mit ihm anfangen konnten.
“Murder Gospels Volume One“ ist eine ganz spezielle Platte, für ganz spezielle Leute.





Geschrieben von Frank am 19.11.2015, 10:07 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

DUNE RATS - HURRY UP AND WAIT

Da denkst du, der Sound von BLINK 182, den alten GREEN DAY und eigentlich allem Punkrock der nur aus Guter Laune besteht, ist lange Vergangenheit, doch dann kommen DUNE RATS vorbei. DUNE RATS...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS & ELISA DIXAN - Elisa Dixan sings Los Fastidios - Vol.2

Die italienische Band LOS FASTIDIOS hat seit ihrem Bestehen eindrucksvoll gezeigt, dass sie viele Stile spielen kann, und zwar so gut, dass es stets authentisch und ehrlich rüber kommt. Den...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen

TAREK K.I.Z - GOLEM

Ein Nr. 1 - Album zu besprechen hat man nicht alle Tage. Dann noch eines von jemandem, der als Mitglied von K.I.Z., der bekanntesten, sehr erfolgreichen und vielleicht auch umstrittensten Hip...

Weiterlesen

Einsturz - Fliegen

Wenn ich die alten Archive so durchgucke, fällt mir der 31.01.2015 ins Auge. Ein Zeitpunkt, der den Augenblick datiert, an dem meine letzte Rezension online gegangen ist. Ein komisches Gefühl;...

Weiterlesen