Design wechseln

Start » Reviews » Undiluted - The Withering Path

Undiluted - The Withering Path

Undiluted - The Withering Path

CD STF-Records 30.10.2015
  2 / 10

Weitere Informationen:
http://www.undiluteddoom.com/


Ein Experiment ist ergebnisoffen. Man weiß nicht, was man als Resultat zu erwarten hat, im besten Fall einen Erkenntnisgewinn oder, im Fall von Musik, eine bis dato unbekannte Klangwelt. Keine schlechten Aussichten, aber um gleich eine weitere Trivialität hinzuzufügen: Wer viel wagt, kann auch viel verlieren. Ich habe es probiert und mir mehrere Stunden das Debutalbum „The Withering Path” von UNDILUTED angehört. Schwerer Doom Metal, monotone Gitarrenschluchten, gotische Synthesizer, aparte Klavier-Zwischenspiele. Und was soll ich sagen, es funktioniert für mich nicht. Mich da hinein zu vertiefen, in diese Welt des düsteren Pathos. Ich habe darauf gewartet, dass sich etwas einstellt, dass sich mir diese Musik, das Gefühl dahinter, erschließt. Keine Chance.

Ein großes Hindernis auf dem Weg dahin ist der Grunzgesang, der mir mythische Untergangsszenarien schildert. Allgemein verstehe ich sowieso nicht, warum ausgerechnet im technikaffinen Metal häufig neben virtuoser Instrumentierung nicht auch gekonnt gesungen wird, sondern versucht, wie ein Monster zu klingen. Hallo, der Grüffelo kommt? Mir schlottern die Knie. Bei manchen Bands passt es zur Musik, aber selbst dann gibt es Qualitätsabstufungen: Hier wirkt es einfach lächerlich. Vor meinem inneren Auge erscheint ein missgestalter Mutant, der von seiner unendlichen Qual kündet. Das kann ich nicht ernst nehmen. Ebensowenig die lateinischen Texteinschübe. Si tacuisses, aesteticus mansisses, oder so.

Ich habe das Gefühl, auch von Seiten der Band ist es ein Experiment. Das ist positiv, auch wenn ich der Musik nichts abgewinnen kann. Wenn ich bedenke, wie überraschend sich einmal CELTIC FROSTs Anti-Disco-Metal-Ausreißer mit den kränklichen Singversuchen in mein Gehirn gefressen hat, dann müssen Versuche auch drin sein. Mein Fazit wäre jetzt aber, es anders zu versuchen, die wenigen vorhandenen interessanten Passagen mit dichten Sounds aus diesem drögen und aufgeblasenen Rahmen zu entnehmen und Songs unter neun Minuten Länge zu machen. Ernsthaft.

Geschrieben von King Kraut am 13.12.2015, 20:56 Uhr


Teilen:                    

Medien

https://youtu.be/ySijB9hUvBM konnte nicht geladen werden

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

THE SPIRIT OF SKA - 30 JAHRE PORK PIE -

Wer hat an der Uhr gedreht? Sind es wirklich schon 30 Jahre? Oder wie Dr. Ring Ding im Geleitwort zu diesem Album schreibt: How time flew since I wrote a few humble words about the 20...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

TOMAS TULPE - der mann im pfandautomat (CD, Download, Stream)

TOMAS TULPE der workaholic vom Berliner Ostkreuz (da bin ich doch schon mal umgestiegen, als ich von Gesundbrunnen zur Alten Försterei mit der S-Bahn gesurft bin) schmeißt mittlerweile alle 2...

Weiterlesen

HELMUT COOL - VERBESSERTE REZEPTUR

Helmut Cool? What the fuck is this? Und das Cover? Boah, ey voll trash. Und erinnert mich sofort an das legendäre Longsleeve von der Terrorgruppe “Burgerkrieg, by Terrorgruppe“. Referenz?...

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen