Design wechseln

Start » Reviews » Spiral 69 - Second Chance

Spiral 69 - Second Chance

Spiral 69 - Second Chance

CD Rehab & IRMA / Believe Digital 08.01.2016
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.spiral69.com
https://www.facebook.com/spiral69music
https://www.youtube.com/watch?v=biFICdUJ8sA


Das Jahr 2016 beginnt gleich mit einem Leckerbissen ! Und dieses Delikatesse heißt SPIRAL69 und kommt direkt aus Rom per Download auf meine Festplatte. Also leider wieder nur 10 MP3s ohne Booklet und vernünftigen Promomaterial. So muss ich mir mal wieder die meisten Informationen aus dem Netz ziehen, sofern es möglich ist. Punktabzug !
Aber um es vorweg zu nehmen, ansonsten ist die 4te Platte (nach meiner Recherche) der drei Italiener ein Hammergeiles düsteres, melancholisches, hitverdächtiges Album geworden. Ihre Mischung aus elektronischer und rockiger Musik erinnern mich ab der ersten Sekunde an die Hit-Songs von DEPECHE MODE der letzten 15 Jahren, auch wenn diese britische Kultband im Promoblatt von SPIRAL69 nicht erwähnt werden (dafür so einige andere renommierte Bands, wie THE CURE und PLACEBO). Mal abgesehen davon, das mir die alten DEPECHE MODE Songs aus den 80er besser gefallen, einfach abkupfern tun SPIRAL69 den typischen DEPECHE MODE Sound der dritten Dekade auch wieder nicht. Spätestens beim Gesang hört man einen deutlich Unterschied. So ergeht es zumindest mir bei den ersten beiden Songs "Your Halo", der mit 6 ½ Minuten der längste Track auf dem Album ist und "Liar".

Der dritte Song "No Mercy" ist aus einen etwas anderen Holz geschnitzt und erinnert mich in den ersten 60 Sekunden an die die Ballade "Where the Wild Roses Grow", von Nick Cave im Duett mit Kylie Minogue. Ein hammergeiler Song, der nun auch schon 20 Jahre auf den Buckel hat, aber nichts an seiner Ausstrahlung verloren hat. Kein Wunder das mich "No Mercy" von SPIRAL69 ebenfalls sofort anspricht, bis nach 60 Sekunden die Melodie gegenüber NICK CAVE AND THE BAD SEEDS doch etwas abweicht. Aber auch "No Mercy" bleibt auf einem hohen Niveau, dieses Duett mit.... wem auch immer, ist verdammt geil !
Der vierte Song ist wieder etwas anders und zeigt wie abwechslungsreich SPIRAL69 sind. "Ritual" erinnert mich stark an NINE INCH NAILS, cool ich liebe NIN ;-) Während sich "XXX", der fünfte Song auf "Second Chance" sich eher wie ein MARILYN MANSON Song anhört. Damit trifft SPIRAL69 genau auf meinen schwarzen Geschmacksnerv.

Auch für den mit 4 Minuten kürzesten Track des Album "Goodbye" hatte ich bei den zig Male hören dieses klasse Albums ein musikalisches Abbild gefunden. Aber jetzt beim tippen des Reviews fällt mir die Band nicht mehr ein. Genau so geht es mir beim sieben Track "Second Chances", aber vielleicht komme ich noch im Laufe des Reviews drauf ;-) Irgendeine Rockballade.... Hmmm.....
Bei "Colors and Grey" fällt es schwerer ein musikalisches Pendant zu finden. Trotz vielfachen Hörens... Schlussendlich habe ich mich auf THE CURE festgelegt, aber mit einer ordentlichen Portion Future dazu ;-)
Der einzigste Song den ich nicht einer Band zuordnen konnte. war das zu 95%ige Instrumentalstück "The Art Of Losing Ground", bis auf zwei knappe Sätze zum Ende hin.
Und der zehnte und somit letzte Song "Nothing" erinnerte mich wieder an NIN.

Fakt ist, bei den Songs von SPIRAL69 schwelgen meine Gedanken während der 48 Minuten Spielzeit immer ab zu diesen erwähnten großartigen Bands mit ihren großartigen Songs. Und wer daran gemessen wird und diese Prüfung auch noch mit Glanz besteht, hätte eigentlich die Höchstpunktzahl verdient.
Ist aber nicht aus dem eingangs erwähnten Grund. Leider....

P.S. Jetzt weiß ich wieder an wen mich "Goodbye" erinnert, an THE CRÜXSHADOWS und "Second Chances" an MUSE !!!

Geschrieben von Karsten Conform am 10.01.2016, 18:21 Uhr


Teilen:                    

Bilder

images/114x72/3.jpg
  1. Spiral69 #2

 

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

TAREK K.I.Z - GOLEM

Ein Nr. 1 - Album zu besprechen hat man nicht alle Tage. Dann noch eines von jemandem, der als Mitglied von K.I.Z., der bekanntesten, sehr erfolgreichen und vielleicht auch umstrittensten Hip...

Weiterlesen

BAD COP BAD COP - THE RIDE

Guter Bulle, schlechter Bulle. Das einfache und effektive Spiel der Ordnungshüter wenn sie einen in der Mangel haben. Das Ergebnis, egal wie es ausfällt, es gibt keine guten Polizisten. Also nix...

Weiterlesen

DUNE RATS - HURRY UP AND WAIT

Da denkst du, der Sound von BLINK 182, den alten GREEN DAY und eigentlich allem Punkrock der nur aus Guter Laune besteht, ist lange Vergangenheit, doch dann kommen DUNE RATS vorbei. DUNE RATS...

Weiterlesen

NOWHEREBOUND - MOURNING GLORY

NOWHEREBOUND aus Austin in Texas sind seit 2010 auf der Bildfläche. In dieser Zeit haben sie es auf sieben Veröffentlichungen gebracht. Nun liegt mit “Mourning Glory“ die achte...

Weiterlesen

BEGINNINGS - RECOVER

Nach I WALK THE LINE hatte ich lange nichts mehr von Ville Rönkkö, dem Sänger der Band gehört. Seine markante Stimme hatte mich mit seiner Band I WALK THE LINE in den Bann gezogen. Seine...

Weiterlesen

THE MOVEMENT - FUTURE FREEDOM TIME

Zu THE MOVEMENT habe ich eine ganz besondere Beziehung. Habe damals, als sie noch bei Destiny Records waren, die Promo-Pakete ihrer ersten Veröffentlichung verpackt und die Band auch gut...

Weiterlesen