Design wechseln

Start » Reviews » Cold Reading - Fractures & Fragments

Cold Reading - Fractures & Fragments

Cold Reading - Fractures & Fragments

CD Flix Records 23.10.2015
  4 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/coldreadingband/
http://www.flix-records.com/


Ich stehe vor einem Dilemma. Ich möchte diese Platte gern mögen, es gelingt mir aber nicht. Das einfach auf den Musikstil zu schieben, wäre billig. Was ist geschehen?

Vier sympathische Gesichter aus Luzern, die hier unter dem Namen COLD READING ihren Emo abfeiern. „Emo“ – habe ich das wirklich eben geschrieben? Als würde gute Musik etwas anderes tun, als Emotionen zu vermitteln. Ich benutze einfach mal trotzdem diese dumme Genrebezeichnung aus den 90ern, die später noch für Kajal-Teenies und einen Gothic Hello Kittie Style vermarktet wurde. Heute und hier geht es aber um Songs über persönliche Befindlichkeiten, um vielstimmig gerufene Harmonien über verspielte Rhytmiken. Am Schluß hätte ich noch Indie-Rock-Geklampfe schreiben können, tu ich aber nicht. Ups.

Ein leise geklimpertes Gitarren-Intro eröffnet die Platte, darüber verhaltener, aber gefühlvoller Gesang. Dann auf einen Schlag die ganze Band, ein Ausbruch in langsam gerockten Downstrokes mit mehrstimmigen Harmonien. Wieder einen Gang heruntergeschaltet, die Band spielt nun das Intro mit und ruft die Backgroundgesänge mit. Langgezogene Vokale und Lyrik (in English, of course) über Hoffnung und Enttäuschung, Freundschaft und Verlust, alles ganz solide soweit. Der zweite Song. Wieder eine Wellenbewegung, leise nach laut nach leise nach laut, und immer oben drauf diese Stimme in einer relativ hohen Tonlage, gestützt von den Kumpels. Für den Schuss Dramatik im Refrain.

Ich habe mir das Album bestimmt sechsmal angehört und wusste jedes Mal irgendwann nicht mehr, bei welchem Song ich war. Einer davon reicht aus, um zu wissen, worum es geht. Zwei reichen aus, um die gesamte stilistische Palette des Albums abzubilden. Klar, sie spielen gut, man merkt auch, dass COLD READING als Einheit im Proberaum und auf der Bühne funktionieren müssen, um so sauber strukturierte Songs und Übergänge zu machen. Aha, vielleicht daher der Albumtitel. Mit zu vielen Wechseln macht man sich leider auch mal ein Bisschen den Groove kaputt. Jedenfalls, eh das Album bei mir zündet, ist das Pulver schon verschossen. Schade, denn es gibt hier gute Riffs, gute Ideen und eine Band, die Spaß an der Sache hat. Trotzdem. Klingt zu gewollt, um zu überzeugen.

Geschrieben von King Kraut am 20.01.2016, 22:09 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

RAWSIDE - YOUR LIFE GETS CRUSHED

Vor knapp zwei Jahren, beim “Teenage Warning“ - Festival in Leipzig im Felsenkeller, weit nach Mitternacht, kletterte eine Band auf die Bühne, auf die sich die Anwesenden, zumindest die die...

Weiterlesen

A GLOBAL MESS

A GLOBAL MESS Volume One. Das klingt nach Großprojekt. Was ist das eigentlich, A GLOBAL MESS? Globales Chaos ist die ungefähre wörtliche Übersetzung. Will sich da jemand den ganz...

Weiterlesen

THE SPIRIT OF SKA - 30 JAHRE PORK PIE -

Wer hat an der Uhr gedreht? Sind es wirklich schon 30 Jahre? Oder wie Dr. Ring Ding im Geleitwort zu diesem Album schreibt: How time flew since I wrote a few humble words about the 20...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

MUCH THE SAME - EVERYTHING IS FINE

MUCH THE SAME ist zurück. 13 Jahre ist es her, seit dem die Band aus den USA ihr letztes Album “Survive“ veröffentlicht hat. In gewisser Weise ist das Ironie des Schicksals, dass ihr...

Weiterlesen

PIEFKE - menschenmhle (12“Vinyl mit Downloadcode, Download, Stream)

Ab nach vorne, erste Reihe und Massen-Pogo mit PIEFKE ! Also wer bei der Mucke noch sitzen bleiben kann, ist `nen Schlagerfutzi ! Mit dem deutschsprachiger Punkrock, der kein Blatt vor den Mund...

Weiterlesen