Design wechseln

Start » Reviews » Cold Reading - Fractures & Fragments

Cold Reading - Fractures & Fragments

Cold Reading - Fractures & Fragments

CD Flix Records 23.10.2015
  4 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/coldreadingband/
http://www.flix-records.com/


Ich stehe vor einem Dilemma. Ich möchte diese Platte gern mögen, es gelingt mir aber nicht. Das einfach auf den Musikstil zu schieben, wäre billig. Was ist geschehen?

Vier sympathische Gesichter aus Luzern, die hier unter dem Namen COLD READING ihren Emo abfeiern. „Emo“ – habe ich das wirklich eben geschrieben? Als würde gute Musik etwas anderes tun, als Emotionen zu vermitteln. Ich benutze einfach mal trotzdem diese dumme Genrebezeichnung aus den 90ern, die später noch für Kajal-Teenies und einen Gothic Hello Kittie Style vermarktet wurde. Heute und hier geht es aber um Songs über persönliche Befindlichkeiten, um vielstimmig gerufene Harmonien über verspielte Rhytmiken. Am Schluß hätte ich noch Indie-Rock-Geklampfe schreiben können, tu ich aber nicht. Ups.

Ein leise geklimpertes Gitarren-Intro eröffnet die Platte, darüber verhaltener, aber gefühlvoller Gesang. Dann auf einen Schlag die ganze Band, ein Ausbruch in langsam gerockten Downstrokes mit mehrstimmigen Harmonien. Wieder einen Gang heruntergeschaltet, die Band spielt nun das Intro mit und ruft die Backgroundgesänge mit. Langgezogene Vokale und Lyrik (in English, of course) über Hoffnung und Enttäuschung, Freundschaft und Verlust, alles ganz solide soweit. Der zweite Song. Wieder eine Wellenbewegung, leise nach laut nach leise nach laut, und immer oben drauf diese Stimme in einer relativ hohen Tonlage, gestützt von den Kumpels. Für den Schuss Dramatik im Refrain.

Ich habe mir das Album bestimmt sechsmal angehört und wusste jedes Mal irgendwann nicht mehr, bei welchem Song ich war. Einer davon reicht aus, um zu wissen, worum es geht. Zwei reichen aus, um die gesamte stilistische Palette des Albums abzubilden. Klar, sie spielen gut, man merkt auch, dass COLD READING als Einheit im Proberaum und auf der Bühne funktionieren müssen, um so sauber strukturierte Songs und Übergänge zu machen. Aha, vielleicht daher der Albumtitel. Mit zu vielen Wechseln macht man sich leider auch mal ein Bisschen den Groove kaputt. Jedenfalls, eh das Album bei mir zündet, ist das Pulver schon verschossen. Schade, denn es gibt hier gute Riffs, gute Ideen und eine Band, die Spaß an der Sache hat. Trotzdem. Klingt zu gewollt, um zu überzeugen.

Geschrieben von King Kraut am 20.01.2016, 22:09 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

DAYS N´DAZE - SHOW ME THE BLUEPRINT

Days N´Daze waren mir bisher noch nicht untergekommen. Ich war also gespannt, was mich auf ihrem neuen Album “Show me the Blueprint“ erwarten würde. Als gut vorbereiteter Schreiberling...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen

TAREK K.I.Z - GOLEM

Ein Nr. 1 - Album zu besprechen hat man nicht alle Tage. Dann noch eines von jemandem, der als Mitglied von K.I.Z., der bekanntesten, sehr erfolgreichen und vielleicht auch umstrittensten Hip...

Weiterlesen

PEARS - PEARS

PEARS aus New Orleans veröffentlichen am 06.03.2020 ihr neues Album, welches genauso heißt wie die Band, nämlich PEARS. Es ist das dritte Album der Band und bietet immer noch das, weswegen...

Weiterlesen

DUNE RATS - HURRY UP AND WAIT

Da denkst du, der Sound von BLINK 182, den alten GREEN DAY und eigentlich allem Punkrock der nur aus Guter Laune besteht, ist lange Vergangenheit, doch dann kommen DUNE RATS vorbei. DUNE RATS...

Weiterlesen

VSK - AUF ALLEN WEGEN

Es gab früher mal eine Band, die hießen wie ein Teil meiner Verwandtschaft. Schwarze Schafe war für die schon ein Lob. Es waren die “Versauten Stiefkinder“. In den letzten Jahren wurde...

Weiterlesen