Design wechseln

Start » Reviews » Grillmaster Flash - Andere Leude my Ass

Grillmaster Flash - Andere Leude my Ass

Grillmaster Flash - Andere Leude my Ass

CD Speck Flag / Broken Silence 26.06.2016
  9 / 10

Weitere Informationen:
http://grillmaster-flash.de/
https://www.facebook.com/GrillmasterFlash


Was ist schon Rock 'n' Roll? Das hier nicht. Oder doch? Jedenfalls wird gleich im Opener klargestellt, dass der Meister den Anforderungen der „Musik des Teufels“ nicht genügt. Uncooler Normalo als Markenzeichen, und doch zeigt er im Lauf eines Albums, dass er genauso wie seine Band THE JUNGS die besten Tricks des Genres im Schlaf beherrscht. Und gleich zu Beginn eine „Big Lebowski“-Anspielung – Da hast du mich.

Weil Sympathie natürlich nicht reicht, was haben wir hier? Poppigen Rock aus Bremen, der kaum einen Verdacht auf Ernsthaftigkeit aufkommen lässt. Das hier ist zum größten Teil lustig, satirisch, manchmal albern. Komisches zu schreiben ist mindestens genauso schwierig wie etwas durch und durch ernstes – so gesehen ist die Trefferquote hier hoch. Ja, mal werden Klischees strapaziert, mal billige Reime recycelt. Aber keine gezwungene Witzigkeit auf Teufel komm‘ raus. Hinter all der Schlichtheit versteckt sich an manchen Stellen ein Genius, das mich an die wirre Absurdität von Knochenfabrik erinnert. Das gar einen Umschwung von Spaß nach Tiefsinn und zurück zu Leichtigkeit und Lebensfreude schafft, ehe man es richtig bemerkt. Beeindruckend.

Der Gesang und Text nehmen eine zentrale Rolle ein, aber auf den zweiten Blick dient er, so wie die Instrumente, dem Song. Das hier ist kein Liedermacher, der die Gitarren nur als Alibi für seine Gedichte nutzt. Kein Song ist wie der andere, jeder Move sitzt. Jeder weiß, was er wann zu tun hat, um das Gesamtbild zu vervollständigen, und dieses macht einfach gewaltig Freude.

Massentauglich ist der Meister nicht. Dafür ist sein Humor zu speziell, die Stärken zu sehr unter einer gefälligen Oberfläche versteckt. Das Paket nicht plakativ genug, um den Hörer sofort anzuspringen. Macht nichts. Für mich definitiv ein absoluter Lichtblick in der oft zu einfallslosen deutschsprachigen Musikszene mit Ihren verklausulierten Diskurspunkern, Songwritern mit ausgenudelten Maschen und stupiden Deutschrockern. Da kegeln Grillmaster Flash und seine Mannen allein schon mit dem irren Song „Irrtum vom Weihnachtsmann“ alle Mitbewerber aus dem Ring. Nicht nur Knüller, auch einzelne Füller finden sich unter den Tracks, weshalb es noch ein Bisschen Luft bis zur vollen Punktzahl gibt. Da kann ich nur hoffen, dass das nächste Album kommt, um auch diese Herausforderung zu grillmeistern.

Geschrieben von King Kraut am 03.03.2016, 22:18 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

VSK - AUF ALLEN WEGEN

Es gab früher mal eine Band, die hießen wie ein Teil meiner Verwandtschaft. Schwarze Schafe war für die schon ein Lob. Es waren die “Versauten Stiefkinder“. In den letzten Jahren wurde...

Weiterlesen

BABYLOVE & THE VAN DANGOS - The Golden Cage

Das war ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk als ich unverhofft ein Päckchen bekam. Ich hatte doch gar nichts bestellt. Was kann das nur sein? Es war das neue Album von BABYLOVE & THE VAN DANGOS...

Weiterlesen

NOX - YOU´RE ALONE BUT THAT´S OK

Kommen aus Tübingen nicht nur verstaubte Studenten? Vielleicht schon, aber aus Tübingen kommen auch NOX (eigentlich mit einem Strich durch das “O“, aber das gibt mein Rechtschreibprogramm...

Weiterlesen

ACHT EIMER HÜHNERHERZEN - album

Ich kann denken, denken, denken und dann irgendwann was sagen. Dit stimmt. Kannste nüscht sagen. Is so. Nur denken viele nich und sagen trotzdem wat. Is och so. Ich verfalle schon wieder...

Weiterlesen

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - TROUBLE

Am 14.02.2020 kommt das neue Album der Kölner Band JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION heraus. Es ist das zweite Album der Band. War das erste Album der Band aus dem Jahre 2017 (die Review bei...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen