Design wechseln

Start » Reviews » FAHNENFLUCHT - ANGST UND EMPATHIE

FAHNENFLUCHT - ANGST UND EMPATHIE

FAHNENFLUCHT - ANGST UND EMPATHIE

CD AGGRESSIVE PUNKPRODUKTIONEN 13.05.2016
  10 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/fahnenflucht
http://www.fahnenflucht.com/


Denn das ist hier immer noch das Land, in dem einst Lichterketten brannten.
Doch für den Wahn von diesem Land, sterben immer noch Migranten.
Mit der Zeit geht die Würde, mit der Würde alle Scham.
Ängste – Projektile. Warum wurde nichts getan?

FAHNENFLUCHT haben ein neues Album veröffentlicht!
Es ist das sechste Album der Band aus Rheinberg.
Und der oben stehende Liedtext ist ein Auszug aus “Lichterketten“ dem Opener.
2015 hat der gute Marc die Band leider verlassen. Ihn ersetzt hat Dennis. Nun ist nur noch ein Gründungsmitglied der Band dabei. Menschen kommen und gehen und manche bleiben auch,die Wut und Verzweiflung ist generationsübergreifend. So oder so ähnlich könnte man es sagen, denn das was die Band mit “Angst und Empathie“ veröffentlicht hat ist ein dicker Wutbrocken.

Halleluja. Gelobet sei das Heer.
Halleluja. Blinder Glauben sieht nicht mehr.
Halleluja. Die Propagandasymphonie.
Halleluja. Religion als Todesmelodie.

“Angst und Empathie“ geht musikalisch in Richtung des ersten Albums der Band. Dieses erste Album hat die Band von Null auf Szenegröße katapultiert. Waren die letzten Alben teilweise etwas verkopft und dadurch nicht immer leicht zugänglich, gerade das letzte Album “Schwarzmaler“ hat auch nicht gerade Mut gemacht, so bietet dieses Album zwar auch keine Gute-Laune-Musik, aber sehr treffende Texte gepaart mit einem enorm druckvollen Sound, der mitreißt. Der Sound macht aggressiv. Er pusht einen nach vorne.
Es ist ein Soundtrack zu einem noch nicht gedrehten Film über Protest und Kampf für eine andere, bessere Welt.

Wir zögern und hadern, wir trauen uns kaum.
Es fehlt nicht an Selbst, sondern nur an Vertrauen
der Realität in die Augen zu sehen. Schau lieber
fern – das tut nicht so weh in dieser scheiß Realität.

Es fehlt nicht an (Selbst-) Reflektion auf diesem Album. Das zeigt z.B. der Song “Grenzen“, der zum einen nach den Grenzen der Toleranz eines jeden Einzelnen fragt und dann dazu auffordert, gemeinsam den Bach runterzugehen. Nicht gerade aufbauend, aber leider wahr. Hier lässt sich viel Gesellschafts -und Systemkritik heraushören und auch hinein interpretieren. Eine große Stärke von FAHNENFLUCHT. Texte nicht immer konkret aber trotzdem klar zu formulieren. So regen die Texte zum nachdenken an.

Bitte verliere nicht die Hoffnung,
denn dann verliere ich sie auch.
Bitte verliere nicht den Mut,
weil ich mehr als meinen brauch.
Bitte verliere nicht den Glauben,
meine letzte Zuversicht.
Und was immer auch geschieht,
vergiss mich bitte nicht.

FAHNENFLUCHT haben eine ganz eigene, prägnante Textsprache.
FAHNENFLUCHT zeigen mit “Angst und Empathie“ wie unsere Gesellschaft ist.
Ob sie sie damit ändern können, bezweifele ich, aber dieses Album gibt Kraft. Und so lange die Flamme noch brennt müssen wir sie warm halten, für eine bessere Welt. Denn wenn wir sie nicht versuchen ein klein wenig besser zu machen, wer tut es dann?

“Angst und Empathie“ ist das beste Album der Band seit Jahren.



Geschrieben von Frank am 17.04.2016, 12:30 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

NOWHEREBOUND - MOURNING GLORY

NOWHEREBOUND aus Austin in Texas sind seit 2010 auf der Bildfläche. In dieser Zeit haben sie es auf sieben Veröffentlichungen gebracht. Nun liegt mit “Mourning Glory“ die achte...

Weiterlesen

HELMUT COOL - VERBESSERTE REZEPTUR

Helmut Cool? What the fuck is this? Und das Cover? Boah, ey voll trash. Und erinnert mich sofort an das legendäre Longsleeve von der Terrorgruppe “Burgerkrieg, by Terrorgruppe“. Referenz?...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

THE BUSTERS - THE BUSTERS

Muss man zu THE BUSTER eigentlich noch irgend etwas schreiben? Vielleicht die bekannteste Ska-Band Deutschlands. Vielleicht die aktivste Ska-Band Deutschlands. Ganz sicher eine der ganz...

Weiterlesen

TOMAS TULPE - der mann im pfandautomat (CD, Download, Stream)

TOMAS TULPE der workaholic vom Berliner Ostkreuz (da bin ich doch schon mal umgestiegen, als ich von Gesundbrunnen zur Alten Försterei mit der S-Bahn gesurft bin) schmeißt mittlerweile alle 2...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen