Design wechseln

Start » Reviews » LARRIKINS - AM ENDE WAR DER MENSCH

LARRIKINS - AM ENDE WAR DER MENSCH

LARRIKINS - AM ENDE WAR DER MENSCH

CD Rügencore Records 26.03.2016
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.larrikins.de/
https://www.facebook.com/larrikinsband


Am Ende war der Mensch
Und dann ging alles den Bach runter. Wenn man sich die Entwicklung der Welt und was der Mensch daraus macht anschaut, wird man wohl kaum auf ein anderes Ergebnis kommen, wenn man nicht komplett realitätsfremd ist.
Die Band aus Goldberg, zwischen Parchim, Teterow bzw. Güstrow veröffentlicht über das Label der Band COR ihr drittes Album.
LARRIKIN ist ein australisches Slangwort für einen jugendlichen Rowdy. LARRIKINS sind somit die Rowdys die aus dem 4.000 Seelen-Ort Goldberg vor allem die nördlichen Gefilde dieser Republik bereisen. Auf diesen Reisen trafen sie auch Dritte Wahl und die Jungs von COR, mit denen sie auch Shows zusammen spielten.
Die Band aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim ist für mich eine Neuentdeckung, habe ich doch von der Combo bisher nichts gehört.
Musikalisch gibt es druckvollen Rock mit (Street-) Punkeinschlag, leichten Metal-Anleihen und einem Hauch Hardcore der neueren Schule.
Textlich gibt es intelligente, teils abstrakte Texte die mal wieder zeigen, dass man mit der deutschen Sprache auch gut umgehen kann. Intelligente Texte die man so in der Art auch von Dritte Wahl hören könnte. Überhaupt Dritte Wahl, insbesondere das aktuelle Album der drei Rostocker fällt mir immer wieder ein, wenn ich die CD von LARRIKINS höre. Songs wie “Alles auf Anfang“ gehen da schon stark in Richtung Rostock.
“Scheiße (war schon immer braun)“ lässt einen an Broilers denken.
“Nummer Drei“ geht stark in Richtung Toxpack.
Dritte Wahl, Toxpack, Broilers, das sind die drei Wegmarken an denen LARRIKINS vorbei gegangen sind. Der Stil von LARRIKINS gefällt mir. Es ist etwas eigenes, nichts kopiertes und es hat auch noch Köpfchen. Dazu können die vier Jungs auch noch mit ihren Instrumenten gut umgehen und haben mit Dirk Burke jemanden gefunden der mit den Reglern gut umgehen kann. So kam hier ein sehr gut, kräftig und druckvoll produziertes Album heraus, was hoffentlich in einigen Anlagen der Republik laufen wird.
LARRIKINS sind eine Band die es verdient, bekannter zu werden, auch außerhalb der nördlichen Region. Und wenn das mit der Stimme von Sänger Felix so weiter geht, dann wird er in wenigen Jahren eine Stimme haben, die Gunnar von Dritte Wahl zu verwechseln ähnlich sein wird.

Geschrieben von Frank am 04.06.2016, 19:40 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

VERSTÖRTE BECKER - DIESER MANN TRINKT VIEL...

Störtebeker...nee, VERSTÖRTE BECKER! Nicht ganz ein Anagramm, aber fast. Genauso unperfekt wie VERSTÖRTE BECKER. Hinter VERSTÖRTE BECKER verbergen sich vier nicht ganz unbekannte...

Weiterlesen

RAMMSTEIN - ZEIT

Welche Band kommt aus Ost-Berlin, hat sich 1994 gegründet und ist die erfolgreichste Band aus unserer Republik, ja eine der erfolgreichsten aktiven Bands der Erde? Ja, logisch. RAMMSTEIN Das...

Weiterlesen

TALCO - INSERT COIN

“Insert Coin“...ratter, ratter, klong, klong...und dann geht es los. Die Maschine arbeitet und spuckt das Bezahlte aus. Man könnte den Titel der neuen 4-Track-EP so verstehen, dass eine...

Weiterlesen

VISIONS - Nr. 349 + 350 (April + Mai 2022 – 132 + 212 Seiten)

Alle 2-3 Jahre passiert es ein Mal, das mich ein Beitrag in der VISIONS so interessiert, dass ich nicht drumherum komme, mir eine Ausgabe zu kaufen. In der Regel sind mir jedoch die Alternativ...

Weiterlesen

SCHARPING - UNSER CHARPING

SCHARPING...war das nicht dieser verstrahlte Politiker, der obwohl Radfahrer, immer etwas neben der Spur war? Was ist eigentlich aus Rudolf “The Rennradfahrer“ Scharping geworden? Fährt er...

Weiterlesen

BISHOPS GREEN - WAITING

Sechs Jahre hat es gedauert, aber jetzt ist es endlich so weit. BISHOPS GREEN aus Vancouver (Kanada) bringen dieses Jahr nicht nur eine sondern gleich zwei neue Veröffentlichungen auf den...

Weiterlesen