Design wechseln

Start » Reviews » LARRIKINS - AM ENDE WAR DER MENSCH

LARRIKINS - AM ENDE WAR DER MENSCH

LARRIKINS - AM ENDE WAR DER MENSCH

CD Rügencore Records 26.03.2016
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.larrikins.de/
https://www.facebook.com/larrikinsband


Am Ende war der Mensch
Und dann ging alles den Bach runter. Wenn man sich die Entwicklung der Welt und was der Mensch daraus macht anschaut, wird man wohl kaum auf ein anderes Ergebnis kommen, wenn man nicht komplett realitätsfremd ist.
Die Band aus Goldberg, zwischen Parchim, Teterow bzw. Güstrow veröffentlicht über das Label der Band COR ihr drittes Album.
LARRIKIN ist ein australisches Slangwort für einen jugendlichen Rowdy. LARRIKINS sind somit die Rowdys die aus dem 4.000 Seelen-Ort Goldberg vor allem die nördlichen Gefilde dieser Republik bereisen. Auf diesen Reisen trafen sie auch Dritte Wahl und die Jungs von COR, mit denen sie auch Shows zusammen spielten.
Die Band aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim ist für mich eine Neuentdeckung, habe ich doch von der Combo bisher nichts gehört.
Musikalisch gibt es druckvollen Rock mit (Street-) Punkeinschlag, leichten Metal-Anleihen und einem Hauch Hardcore der neueren Schule.
Textlich gibt es intelligente, teils abstrakte Texte die mal wieder zeigen, dass man mit der deutschen Sprache auch gut umgehen kann. Intelligente Texte die man so in der Art auch von Dritte Wahl hören könnte. Überhaupt Dritte Wahl, insbesondere das aktuelle Album der drei Rostocker fällt mir immer wieder ein, wenn ich die CD von LARRIKINS höre. Songs wie “Alles auf Anfang“ gehen da schon stark in Richtung Rostock.
“Scheiße (war schon immer braun)“ lässt einen an Broilers denken.
“Nummer Drei“ geht stark in Richtung Toxpack.
Dritte Wahl, Toxpack, Broilers, das sind die drei Wegmarken an denen LARRIKINS vorbei gegangen sind. Der Stil von LARRIKINS gefällt mir. Es ist etwas eigenes, nichts kopiertes und es hat auch noch Köpfchen. Dazu können die vier Jungs auch noch mit ihren Instrumenten gut umgehen und haben mit Dirk Burke jemanden gefunden der mit den Reglern gut umgehen kann. So kam hier ein sehr gut, kräftig und druckvoll produziertes Album heraus, was hoffentlich in einigen Anlagen der Republik laufen wird.
LARRIKINS sind eine Band die es verdient, bekannter zu werden, auch außerhalb der nördlichen Region. Und wenn das mit der Stimme von Sänger Felix so weiter geht, dann wird er in wenigen Jahren eine Stimme haben, die Gunnar von Dritte Wahl zu verwechseln ähnlich sein wird.

Geschrieben von Frank am 04.06.2016, 19:40 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

POPPERKLOPPER - ALLES WIRD WUT

30 Jahre POPPERKLOPPER. Weiß noch jemand was ein Popper war? Das Internet muss man schon intensiver durchstöbern. Ist der Bandname antiquiert? Namen sind wie Schall und Rauch. ...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen

Einsturz - Fliegen

Wenn ich die alten Archive so durchgucke, fällt mir der 31.01.2015 ins Auge. Ein Zeitpunkt, der den Augenblick datiert, an dem meine letzte Rezension online gegangen ist. Ein komisches Gefühl;...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS & ELISA DIXAN - Elisa Dixan sings Los Fastidios - Vol.2

Die italienische Band LOS FASTIDIOS hat seit ihrem Bestehen eindrucksvoll gezeigt, dass sie viele Stile spielen kann, und zwar so gut, dass es stets authentisch und ehrlich rüber kommt. Den...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - WIR SIND MEHR

Wir sind mehr und wir hab´n schon lang genug...“ Irgendwie ist der Eindruck entstanden, dass die deutschsprachigen Punk-Bands insgesamt relativ wenig gegen die rechten Umtriebe getan haben....

Weiterlesen