Design wechseln

Start » Reviews » e.d.e.n - Fäuste Hoch

e.d.e.n - Fäuste Hoch

e.d.e.n - Fäuste Hoch

CD STF Records 17.06.2016
  4 / 10

Weitere Informationen:
http://www.eden-band.de/


Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung.
Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion.
Dieses Zitat von Voltaire steht im Cover, wenn man die CD “Fäuste hoch“ der Band e.d.e.n. herausnimmt. Eine Band die hinter jedem Buchstaben einen Punkt braucht, wie als ob jeder Buchstabe eine Aussage ist. Dann noch Fäuste hoch und im Promozettel das Wort Deutschrock.
Mich hat es geschüttelt.
Ist das jetzt noch eine Deutschrock-Scheibe einer weiteren Möchtegern-Onkelz-Band?
Ich rechne mit dem Schlimmsten, denn die Vorzeichen sehen nicht gut aus.
Um meine Befürchtungen, zumindest was die politische Richtung angeht, schnell zu zerstreuen, gibt es mit dem Opener “Fäuste Hoch“ gleich ein Statement gegen Hass und Gewalt. Politisch macht e.d.e.n jedoch keine Aussage. Nun will ich hier nicht irgendwas interpretieren, nur um die Band schlecht zu machen. Gebe ich ihr also weiter eine Chance.
Weiter dreht sich die CD.
e.d.e.n. spielen tatsächlich das was man deutschsprachigen Rock nennen kann und was eigentlich auch Deutschrock ist. Nur, das Deutschrock negativ behaftet ist. Aber wie COR von Rügen so treffend sangen mit “Die Erlösung“, es ist eben die Bezeichnung von deutschsprachigem Rock.
Früher, in meiner Jugend, hätten einige Songs von e.d.e.n. fasst noch in den Punkbereich eigenordnet werden können. In diese Teenie-College-Punk - Schublade wo sich die ganzen Punkbands von Gymnasiasten tummeln.
Textlich geht es bei “Fäuste hoch“ eher um Gefühle sowie um persönliche und gesellschaftliche Reflexionen. Wenig Kampf, mehr Herz. Also eher Schnulze statt Pflasterstein. Wem das gefällt, der sollte sich “Fäuste hoch“ mal anhören.
Mir persönlich ist das zu wenig, was die Band hier bietet. Irgendwie ist das Vorstadtrock für Vorstadtkinder die weder Rebellion noch richtig Rock´n´Roll wollen. Es ist eben ein Unterschied, so was nur zu Hören um zu versuchen cool zu sein oder wirklich davon überzeugt zu sein. e.d.e.n. kann ich mir in der Kleinstadt gut vorstellen, für die Großstadt reicht es aber nicht. Lange nicht.
Insgesamt wäre es gar nicht so schlecht, wenn es nicht so schlecht wäre.




Geschrieben von Frank am 24.08.2016, 18:10 Uhr


Teilen:                    

2 Kommentare

Avatar
florian (unregistriert)
Geschrieben am 03.09.2016, 15:26 Uhr
Klasse Band Ist das. 
Absolut nicht fair dieses Review. ..

Leider habe ich sie nochnie live gesehen aber das Album ist klasse.




Avatar
King Kraut
Geschrieben am 28.08.2016, 15:37 Uhr
Irgendwie ist dein letzter Satz viel cooler als das Voltaire-Zitat am Anfang.

__________________
Der Endgegner ist nicht gut für dich!


Kommentieren



Weitere interessante Reviews

POPPERKLOPPER - WIR SIND MEHR

Wir sind mehr und wir hab´n schon lang genug...“ Irgendwie ist der Eindruck entstanden, dass die deutschsprachigen Punk-Bands insgesamt relativ wenig gegen die rechten Umtriebe getan haben....

Weiterlesen

THE SPIRIT OF SKA - 30 JAHRE PORK PIE -

Wer hat an der Uhr gedreht? Sind es wirklich schon 30 Jahre? Oder wie Dr. Ring Ding im Geleitwort zu diesem Album schreibt: How time flew since I wrote a few humble words about the 20...

Weiterlesen

PIEFKE - menschenmhle (12“Vinyl mit Downloadcode, Download, Stream)

Ab nach vorne, erste Reihe und Massen-Pogo mit PIEFKE ! Also wer bei der Mucke noch sitzen bleiben kann, ist `nen Schlagerfutzi ! Mit dem deutschsprachiger Punkrock, der kein Blatt vor den Mund...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

A GLOBAL MESS

A GLOBAL MESS Volume One. Das klingt nach Großprojekt. Was ist das eigentlich, A GLOBAL MESS? Globales Chaos ist die ungefähre wörtliche Übersetzung. Will sich da jemand den ganz...

Weiterlesen

RAWSIDE - YOUR LIFE GETS CRUSHED

Vor knapp zwei Jahren, beim “Teenage Warning“ - Festival in Leipzig im Felsenkeller, weit nach Mitternacht, kletterte eine Band auf die Bühne, auf die sich die Anwesenden, zumindest die die...

Weiterlesen