Design wechseln

Start » Reviews » YELLOW UMBRELLA - HOOLIGANS OF LOVE

YELLOW UMBRELLA - HOOLIGANS OF LOVE

YELLOW UMBRELLA - HOOLIGANS OF LOVE

CD Pork Pie 04.11.2016
  8 / 10

Weitere Informationen:
http://www.yellowumbrella.de/
https://www.facebook.com/pages/Yellow-Umbrella/63821837576
https://www.youtube.com/watch?v=fstL9GLMTQs&feature=youtu.be


6 Jahre ist es her, dass die Dresdner Band YELLOW UMBRELLA ihr letztes Album veröffentlicht hat. In den sechs Jahren hat sich viel getan. In der jüngsten Vergangenheit hat sich die Band aktiv gegen die Pegida-Bewegung gestellt. Es wurden Festivals gegen Fremdenfeindlichkeit gespielt um auch musikalisch zu zeigen, wo man steht. In Dresden, wo die Band ja herkommt, ist der braune Dreck ja besonders aktiv.
Der Albumtitel “Hooligans of Love“ bezieht sich auch ganz klar darauf. Wobei ich hier gleich an “Terrorist der Liebe“ von Hubert Kah & Joachim Witt denken muss. Ein grausames Stück Musik mit einem völlig verstrahltem und weltfremden Hubert Kah (wer sich das mal reinziehen möchte: https://www.youtube.com/watch?v=XJPL0mePeOM , aber sagt nicht, ich habe euch nicht gewarnt).
YELLOW UMBRELLA sind weder verstrahlt noch weltfremd. Vielmehr haben sie in diesem Album vielerlei Einflüsse verarbeitet, die von Ska, Pop, Klezmer, Jazz, Balkan, Punk bis Rocksteady reichen.
Das Album hat eine sehr gute Aufnahmequalität, ist harmonisch und geht gut ins Ohr. Vielleicht sogar zu gut. Es passt zu ruhigen Stunden, zum entspannten Tanzen aber natürlich auch zum Träumen. Das macht das Album vielseitig aber auf der anderen Seite auch ziemlich seicht. Es lässt Ecken und Kanten vermissen. Ecken und Kanten die in den Texten durchaus zu hören sind, aber durch den entspannten Sound doch ein wenig untergehen. Die Songs sind allesamt radiotauglich. Sie haben den beengten Kosmos des Szene-Ska / Szene-Rocksteady verlassen und locken, wie die Sirenen in der griechischen Mythologie, mit ihrem Sound auch szenefremde Menschen auf die Tanzfläche.
Es sei der Band gegönnt, dass sie mit diesem Sound auch gehört und nicht verschmäht wird. Da die Tour der Band vor kurzem endete, kann man die sieben aus Sachsen erst mal nicht mehr live hören. Das Album sei jedoch auf jeden Fall empfohlen. Es ist nichts für Szenepolizisten, sondern für weltoffene Menschen jeglicher Couleur.


Geschrieben von Frank am 29.11.2016, 19:59 Uhr


Teilen:                    

Medien

https://www.youtube.com/watch?v=XJPL0mePeOM konnte nicht geladen werden

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

BEGINNINGS - RECOVER

Nach I WALK THE LINE hatte ich lange nichts mehr von Ville Rönkkö, dem Sänger der Band gehört. Seine markante Stimme hatte mich mit seiner Band I WALK THE LINE in den Bann gezogen. Seine...

Weiterlesen

THE SUICIDE MACHINES - REVOLUTION SPRING

Vor fünfzehn Jahren hat die Band THE SUICIDE MACHINES ihr letztes Album veröffentlicht. Fünfzehn Jahre! So lange existieren viele Bands nicht. Um die Band aus Detroit war es lange Zeit recht...

Weiterlesen

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen

KOMMANDO MARLIES - eskalation ja klar (transparentes Vinyl mit Downloadcode, CD, Download, Stream)

Lust auf die guten alten Songs der TERRORGRUPPE , also Mitte-Ende der 90er ? Aber nicht aus Berlin (aus Berlin) sondern aus einer anderen Metropole ? Da habe ich hier ein richtiges Schmankerl...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen

NOX - YOU´RE ALONE BUT THAT´S OK

Kommen aus Tübingen nicht nur verstaubte Studenten? Vielleicht schon, aber aus Tübingen kommen auch NOX (eigentlich mit einem Strich durch das “O“, aber das gibt mein Rechtschreibprogramm...

Weiterlesen