Design wechseln

Start » Reviews » ZAUNPFAHL - NEUE ZAITEN

ZAUNPFAHL - NEUE ZAITEN

ZAUNPFAHL - NEUE ZAITEN

CD SUNNY BASTARDS 17.02.2017
  9 / 10

Weitere Informationen:
http://www.zaunpfahl.de/
https://www.facebook.com/zaunpfahl


Bei ZAUNPFAHL hat sich in den letzten Jahren viel getan.
Nur noch Goethe ist von der Urbesetzung dabei. Neu dabei sind Max am Schlagzeug und Paul ( Ex MET ) am Bass und Gesang.
Mit der neuen Besetzung geht es wieder verstärkt auf Konzertreise. Goethe geht es nach langer, schwerer Krankheit wieder besser. Es geht ihm wieder so gut, dass er kleine Touren spielen kann.
Die Band, insbesondere aber Goethe, hat in den letzten drei Jahren viel durchgemacht.
Mit den beiden Neuen hat sich auch der Stil der Band ein wenig geändert. Man ist vom Punkrock etwas weggegangen und hat sich stattdessen mehr dem Rock verschrieben. Wo früher mehr Punk als Rock gespielt wurde, wird jetzt mehr Rock gespielt. Zumindest klingt die neue Veröffentlichung “Neue Zaiten“ (ohne eingekreistes A, man erfüllt nicht jedes Punk-Klischee) danach.
Die Produktion ist sauber und druckvoll. Die Arrangements der Songs sind aufwendiger geworden. Der Stil von ZAUNPFAHL ist jedoch nach wie vor erkennbar und spätestens nach dem dritten Hören kann man mindestens die Refrains der Songs mitsingen. Die Stimme von Paul, die der Stimme von Goethe sehr ähnlich ist, ist in guter Punkrock-Manier weit vorne. Und wer jetzt denkt, dass der Paul ja eine dufte Stimme hat, aber immer nur sein Gesang zu hören vielleicht auch langweilig ist (aus welchen unverständlichen Gründen man dies auch immer denken mag), der bekommt bei “Die Guten“ einen Reigen von Stimmen zu hören die sich das Mikro in die Hand geben. Dabei sind u.a. Szenegrößen wie Eugen (Die Skeptiker), Schulle (Toxpack) und Gunnar (Dritte Wahl). Der Song ist damit eines der Highlights des Albums.
Die weiteren elf Songs sind weitestgehend sehr persönlich. Es geht vor allem um Zusammenhalt, um das gemeinsame Altern, um Freundschaft aber auch über das Verlassen werden. Die großen Gefühle eines jeden Menschen. Ich denke, in den letzten Jahren hat Goethe viel davon selber erlebt oder miterlebt, denn solche nachvollziehbaren Texte kann man nur machen, wenn man so was selber erlebt oder miterlebt hat.
Es ist somit auch ein ernstes Album. Ein Album was textlich sehr ausgereift ist, ohne jedoch zu erwachsen oder gar halbtot zu klingen.
Live präsentiert die Band ihre neuen Songs auf einer Tour im März und April.
Die neuen Songs sind live sehr ergreifend und mitreißend. Ich hatte die Gelegenheit einige der Kompositionen bereits im Dezember in Potsdam zu hören und war begeistert. Sowohl von den neuen Songs als auch von der Band. Sie klingt anders, aber sehr frisch, druckvoll und sie sind mit Spaß dabei.
“Neue Zaiten“ bezieht sich auf die Zukunft der Band.
Neue Saiten, neue Leute, neues Leben!

Ich erhebe mein Glas und trinke auf euch...

Geschrieben von Frank am 20.02.2017, 19:27 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

ADOLESCENTS - manifest density

Punks never die, vor allem nicht am Ende Ihrer Jugend. Und Jugendliche, auf Englisch "adolescent", sind die ADOLESCENTS nicht mehr so ganz. Wie auch, wenn sie zusammen mit BAD RELIGION , ...

Weiterlesen

Pussycat Kill - Faster Than Punk

Willkommen zum Punkrock-Quiz! Frage eins: Wie schnell ist Punk eigentlich? Diese Frage zu beantworten bemüht sich das Quartett PUSSICAT KILL. Um es vorweg zu nehmen, mit dem gleichnamigen Russ...

Weiterlesen

Charge 69 - Much more than music, Vol. 1

"Much more than Music Vol.1" nennt sich das neue Werk der französischen Streepunkband Charge 69 , die mittlerweile auch schon über 20 J. dem Punkrock frönen. In unseren Breiten vielleicht...

Weiterlesen

Swiss & Die Andern - Missglückte Welt

Was haben Punk und Hip Hop gemeinsam? Provokativ, plakativ und rebellisch - Musik von und für Underdogs. Klar, das ist ziemlich pauschal zusammengefasst, wie eben so üblich bei...

Weiterlesen

TSOL - The Trigger Complex

TSOL, “True Sounds of Liberty“, so der ausgeschriebene Name der Band, haben sich in den USA 1979 gegründet und neben einigen Pausen, Besetzungs- und Stilwechseln gibt es die Band prinzipiell...

Weiterlesen

LULU UND DIE EINHORNFARM - ihr seid alle scheiße

Während sich die vier- bis neunköpfige (je nach Lust und Laune) Berliner Riot-Grrrls-Band THE TOTEN CRACKHUREN IM KOFFERRAUM ( THETCHIK ) nach Ihrem zweiten Album „Mama ich blute“ seit...

Weiterlesen