Design wechseln

Start » Reviews » JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - NO BAM BAM

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - NO BAM BAM

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - NO BAM BAM

LP PORK PIE 16.06.2017
  10 / 10

Weitere Informationen:
http://johnnyreggaerubfoundation.com/
https://de-de.facebook.com/JohnnyReggaeRubFoundation


Eines schönen Sonnentags kam ich Nachmittags nach Hause, öffnete meinen Briefkasten und staunte nicht schlecht, als ich ein Zettelchen für eine Postsendung drin liegen sah.
Ich hatte doch gar nichts bestellt. Also zum Nachbar gegangen, Sendung bekommen und schwer gestaunt. PORK PIE schickt mir eine LP. Jetzt ist die Vinylscheibe also endgültig wieder Trend. Wenn man sogar wieder mit 12“-Vinylscheiben bemustert wird. Oder ist bei PORK PIE der Wohlstand ausgebrochen?
Nach dem ersten Hören der Platte, weiß ich zwar nicht um die finanziellen Mittel des Labels aus Berlin, aber ich weiß nun, das sich hier was ganz starkes auf dem Plattenteller dreht. Etwas, das ich seit Jahren nicht mehr gehört habe.
Die zwölf Songs der JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION klingen so, als wenn sie mindestens 40 Jahre alt sind. Sind sie aber nicht. Wahrscheinlich hat keines der Bandmitglieder dieses Alter erreicht. Und trotzdem klingt das Trio (!) wie, als wenn sie aus der guten, alten Ska-und Reggae-Zeit entsprungen sind.
Jedes einzelne Lied ist für sich ein kleines Kunstwerk. Die Band lässt den Sound der alten Tage wieder aufleben. Ja, haucht ihm neues Leben ein. Calypso-Melodien, Dirty Reggae, grooviger Ska, Blues, Offbeats, all das hört man aus den Boxen. Schön gemütlich im langsamen Tempo gehalten. Ab und an geht es auch ins Midtempo, aber immer schön entspannt und mit Groove. Die Musik hat fast therapeuthische Wirkung. Sie macht locker, sie ist entspannend und...auch wenn ich mich wiederhole, sie groovt.
Johnny Ska und Chrissy teilen sich den Gesang und geben den Songs ihre persönliche Note. Besonders Chrissy hat eine fantastische Stimme die sich in die Melodiebögen richtig reinlegt. Johnny Ska ist keinen Deut schlechter.
Musik zum tanzen, träumen, für die nächste Party am Strand, für die Hängematte und für das gemütliche Beisammensein.
Das eine Band aus nur drei Personen bestehen und so fantastische Musik machen kann, gerade in diesem Genre, ist mehr als außergewöhnlich. Und das diese Scheibe das Debütalbum der Band sein soll, ist mehr als unglaublich.
“No Bam Bam“ von JOHHNY REGGAE RUB FUNDATION ist für mich bis dato die beste Platte aus dem Genre Ska und Reggae dieses Jahres. Die Messlatte liegt so hoch, dass ich kaum glaube, dass da noch was besseres kommen kann.



Geschrieben von Frank am 07.06.2017, 21:12 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

MAD SIN - CHILLS AND THRILLS IN A DRAMA OF MAD SINS AND MYSTERY / DISTORTED DIMENSIONS

Es gibt was Neues von MAD SIN! Waas? Von MAD SIN? Tatsächlich! Also, es ist nicht ganz neu. Zugegebenermaßen ist es sogar alt. Aber auch wieder neu. Was will der Schreiber damit sagen?...

Weiterlesen

V.A. EVERY LIFE COUNTS - – a subculture compilation against cancer

Sampler gibt es ja mittlerweile wie Sand am Meer, einige absolut hörenswert, viele jedoch... naja... Dieser Sampler jedoch ist nicht nur hörenswert, er dient auch einen guten Zweck, da der...

Weiterlesen

RANCID - TROUBLEMAKER

Drei Jahre ist es her, seit RANCID ihr letztes Album veröffentlicht haben. In den letzten drei Jahren hat sich viel getan. In den USA ist jetzt eine Witzfigur an der Macht, die die Welt...

Weiterlesen

POPPERKLOPPER - WOLLE WAS KOMME

POPPERKLOPPER sind eine der Bands, die es schon ewig zu geben scheint. Tatsächlich gibt es die Band seit über 25 Jahren. Schon mit ihrem ersten Album “Kalashnikov Blues“ setzten sie mehr als...

Weiterlesen

KORA WINTER - welk (E.P. + Sticker)

Vor 2 Jahren habe ich die Debüt-E.P. „Blüht“ von KORA WINTER zurecht abgefeiert und mit - Exzellent - bewertet. Die einzigen zwei halben Minuspünktchen (es gab also 9 von 10 Punkten) gab...

Weiterlesen

THE PEACOCKS - FLAMINGO

Die Schweizer Psychobilly / Rockabilly - Band THE PEACOCKS hat ein neues Album über Concrete Jungle Records veröffentlicht. Fünf Jahre nach ihrem Album “Don´t Ask“, welches ich zu den...

Weiterlesen