Design wechseln

Start » Reviews » MAD SIN - CHILLS AND THRILLS IN A DRAMA OF MAD SINS AND MYSTERY / DISTORTED DIMENSIONS

MAD SIN - CHILLS AND THRILLS IN A DRAMA OF MAD SINS AND MYSTERY / DISTORTED DIMENSIONS

MAD SIN - CHILLS AND THRILLS IN A DRAMA OF MAD SINS AND MYSTERY / DISTORTED DIMENSIONS

CD CONCRETE JUNGLE RECORDS 09.06.2017
  8 / 10

Weitere Informationen:
https://de-de.facebook.com/madsinofficial/
http://www.madsin.de/


Es gibt was Neues von MAD SIN!
Waas? Von MAD SIN?
Tatsächlich!
Also, es ist nicht ganz neu. Zugegebenermaßen ist es sogar alt. Aber auch wieder neu.
Was will der Schreiber damit sagen? Kryptisches Beschreiben um den Leser zu verwirren oder ihm zu sagen, dass der Autor nicht mehr alle Latten am Zaun hat?
Machen wir es mal klarer.
Concrete Jungle Records tun den Fans von MAD SIN mit ohne Plattenspieler und mit ohne viel Geld einen Gefallen. Das Label bringt die ersten vier Alben von MAD SIN als remasterte CDs raus. Und zwar als je eine Doppel-CD.
Die ersten beiden Alben “Chills and thrills in a drama of Mad Sin and Mystery“ von 1988 und “Distorted Dimensions“ von 1990 machen den Anfang.
Diese beiden ersten Platten brachte die Band von einer unbekannten Combo die auf der Straße und kleinen Löchern spielte, zu einer szeneweit bekannten Band die nun auch in größeren Clubs in Berlin, Deutschland und im angrenzenden Ausland spielte.
Es ist schwer sich vorzustellen, aber auch Sänger Köfte war mal jung und knackig! Jetzt befindet er sich, immer noch gutaussehend in den besten Jahren. Köfte gründete die Band mit Stein und Holly. Zu dritt machten sie dann die Welt unsicher. Und das kann man durchaus so stehen lassen. Früher waren Psychobillys Leute, denen man am besten aus dem Weg geht. Eine eigene Szene die ihre eigene Art von Sex, Drugs and Rock´n´Roll lebte. Heutzutage ist das alles etwas ruhiger, aber immer noch anders...
Aus dieser wilden Zeit sind die beiden ersten Alben. Auf diesen Alben befinden sich Songs die immer noch zum festen Live-Repertoire gehören, einfach Hymnen sind.
Die alten Aufnahmen wurden nicht remastered. Es ist auch nicht nötig. Der Sound ist kräftig, hart, aggressiv, dabei jedoch so gut, dass sowohl die Instrumente als auch der Gesang sehr differenziert zu hören sind. Einzig der Kontrabass ist vielleicht ein bisschen zu fett aufgenommen worden. Hier knallt der trockene Tiefbass richtig in die Ohren.
Der Tiefbass wurde herausgearbeitet, was vor allem beim Kontrabass zu hören ist. Der
MAD SIN gehört, auch wenn sich die Band in den letzten zwei Jahren zurückgezogen und neu formiert hat, immer noch zu den bekanntesten, wichtigsten und einflussreichsten Bands aus dem Bereich Psychobilly. Das grandiose Können der Band lässt sich schon bei den ersten beiden Alben heraushören. Sie waren jung, am durchdrehen...eben Psycho.
Und das sind sie immer noch. Am besten kann man das in dem Video sehen, was Köfte und seine Kollegen in Beelitz-Heilstätten in verlassenen Räumlichkeiten eines ehemaligen Klinikkomplexes zeigt. Mit dabei Wigald Boning. Der Link zum Video ist folgender:
https://www.youtube.com/watch?v=KLCne6DQ4Do
Die Band hat nichts von ihrer Wildheit verloren!
Kommen wir wieder zum Thema.
Diese Doppel-CD ist nicht weniger als ein Pflichtkauf.
Einziger Wermutstropfen: Ein richtiges Booklet, Linernotes oder ähnliches vermisst man, aber es geht hier ja schließlich um die Musik.
Concrete Jungle Records gebührt für die Veröffentlichung großer Dank, denn das Vinyl der ersten beiden Platten ist heute in gutem Zustand fast unbezahlbar.

Geschrieben von Frank am 15.06.2017, 20:56 Uhr


Teilen:                    

Medien

https://www.youtube.com/watch?v=KLCne6DQ4Do konnte nicht geladen werden

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

HEISCHNEIDA - HEISCHNEIDA II

Wer nördlich des Weißwurstäquators lebt hat mitunter seine Schwierigkeiten die Leute die südlich des Weißwurstäquators leben richtig zu verstehen. Von uns Preußen mal ganz zu schweigen. Wir...

Weiterlesen

THE DROWNS / THE LAST GANG - THE DROWNS / THE LAST GANG

Mit dem Vinyl-Boom kommt auch immer wieder das auf, was seit vielen Jahren eine große Rarität war. 7“Split-Singles. Zwei Bands, maximal zwei Songs pro Band und ein schönes Artwork, fertig ist...

Weiterlesen

KATE CLOVER - The Apocalypse Dream

Von KATE CLOVER hatte ich bis jetzt noch nie gehört, aber als ich las, dass KATE CLOVER im Vorprogramm von The Hives gespielt hatte, wurde ich neugierig. KATE CLOVER kommt aus Los Angeles und...

Weiterlesen

TENSIDE - come alive dying

TENSIDE irgendwas klingelte da in meinen Kopf. Hatte ich auf `nen Streaming-Dienst schon mal was von ihnen gehört ? Oder habe ich die Band schon mal im Live gesehen ? Immerhin sind sie schon...

Weiterlesen

YELLOW UMBRELLA - THE YELLOW ALBUM

Es gibt ja immer wieder Veröffentlichungen die aus dem Rahmen fallen. Sei es, dass die Verpackung besonders schön und aufwendig gestaltet wurde oder dass es sich um eine besonders seltene...

Weiterlesen

NOISE CHURCH - Noise Baptism & Praise The Noise

Ich weiß gar nicht wie lange ich schon über Musik schreibe. Ich weiß gar nicht wie lange früher, als ich noch jung und hübsch war, der Tod der Kassette vorausgesagt wurde. Spätestens als...

Weiterlesen