Design wechseln

Start » Reviews » THE BAR STOOL PREACHERS - BLATANT PROPAGANDA

THE BAR STOOL PREACHERS - BLATANT PROPAGANDA

THE BAR STOOL PREACHERS - BLATANT PROPAGANDA

CD Destiny Records 23.06.2017
  7 / 10

Weitere Informationen:
http://thebarstoolpreachers.com/
https://www.facebook.com/thebarstoolpreachers


Die THE BAR STOOL PREACHERS aus Brighton sollen eine gute Medizin gegen Beliebigkeit, Apathe und Hamsterrad-Routine sowie gegen die Durchstandarisierung der gegenwärtigen Musikindustrie sein. So sagt es zumindest das Informationsblatt vom Label Destiny Records aus Berlin-Kreuzberg, welches meiner CD beilag.
Ich bin imnmer noch am überlegen, ob es für das oben genannte überhaupt eine Medizin gibt oder ob da nicht eher die Kettensäge oder der Flammenwerfer Not tot.
“Blatant Propaganda“ bietet zumindest eine gute dreiviertel Stunde lang sehr angenehme Musik, deren Grundfeste Popmelodien im Ska-bzw. 2-Tone-Gewand sind. Hier und Da gibt es auch mal ein paar Sekunden Punkrock, Dub und 60ties Orgelsound. Das es die Band erst seit 2014 geben soll, lässt sich nur glauben, wenn die Bandmitglieder alle schon musikalische Erfahrungen gesammelt haben. Was hier geboten wird, legt man nicht eben so nach 3 Jahren Instrumentenbeherrschung auf´s Parkett.
Neben der Musik ist der Band auch wichtig was sie singen. Das Gesungene liegt auch in Textform bei, jedoch ist das defintiv zu klein geschrieben. Ja, ich bin Ü30, aber so schlecht sind meine Augen auch wieder nicht. Trotzdem brauche ich zum Lesen der Texte eine Lupe. Nein, ich kann gut sehen! Die Schriftgröße ist schlichtweg zu klein. Diese Schriftgröße hat vor Jahren die Verbraucherzentrale bei Industrie und Handel bemängelt, weil man sie nicht lesen kann. Warum wurde diese kleine Schriftgröße gewählt? Gab es wirklich nicht mehr Geld für eine Booklet-Seite mehr? Sowas kann doch nicht die Welt kosten! Hier wurde am falschen Ende gespart!
So bleibt also nur, beim Hören auf den Text zu hören, der im recht klaren Englisch gesungen wird, von T J McFaull. Wer jetzt aufhorcht, der horcht zu Recht auf. Der Sänger dieser Band ist der Sohn von Colin McFaull, welcher bei Cock Sparrer spielt.
THE BAR STOOL PREACHERS machen mit ihrem Sound vieles richtig. Dieser gefällt durchaus, und beim Feierabendbier, beim Straßenfest, am Strand oder im Biergarten kommt der Sound auch gut an. Live bringt die Band bestimmt auch viel Atmopshäre rüber.
Was allerdings die Geister scheiden wird, ist der Sound an sich. Etwas zu glatt, jedoch nicht zu glatt. Ich vermute, hier wird der Spagat zwischen Mainstream und Subkultur versucht. Ist sicher auch nicht verkehrt, wenn man mehr als die üblichen Verdächtigen erreichen möchte. Mir persönlich ist das, zumindest von CD, etwas zu glatt.


Geschrieben von Frank am 26.07.2017, 18:53 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

DUNE RATS - HURRY UP AND WAIT

Da denkst du, der Sound von BLINK 182, den alten GREEN DAY und eigentlich allem Punkrock der nur aus Guter Laune besteht, ist lange Vergangenheit, doch dann kommen DUNE RATS vorbei. DUNE RATS...

Weiterlesen

NOWHEREBOUND - MOURNING GLORY

NOWHEREBOUND aus Austin in Texas sind seit 2010 auf der Bildfläche. In dieser Zeit haben sie es auf sieben Veröffentlichungen gebracht. Nun liegt mit “Mourning Glory“ die achte...

Weiterlesen

BABYLOVE & THE VAN DANGOS - The Golden Cage

Das war ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk als ich unverhofft ein Päckchen bekam. Ich hatte doch gar nichts bestellt. Was kann das nur sein? Es war das neue Album von BABYLOVE & THE VAN DANGOS...

Weiterlesen

THE BUSTERS - THE BUSTERS

Muss man zu THE BUSTER eigentlich noch irgend etwas schreiben? Vielleicht die bekannteste Ska-Band Deutschlands. Vielleicht die aktivste Ska-Band Deutschlands. Ganz sicher eine der ganz...

Weiterlesen

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - TROUBLE

Am 14.02.2020 kommt das neue Album der Kölner Band JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION heraus. Es ist das zweite Album der Band. War das erste Album der Band aus dem Jahre 2017 (die Review bei...

Weiterlesen

Einsturz - Fliegen

Wenn ich die alten Archive so durchgucke, fällt mir der 31.01.2015 ins Auge. Ein Zeitpunkt, der den Augenblick datiert, an dem meine letzte Rezension online gegangen ist. Ein komisches Gefühl;...

Weiterlesen