Design wechseln

Start » Reviews » KORA WINTER - welk (E.P. + Sticker)

KORA WINTER - welk (E.P. + Sticker)

KORA WINTER - welk (E.P. + Sticker)

CD RDS / Rough Trade / LC 18485 21.04.2017
  6 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/korawinterband
https://www.youtube.com/watch?v=Rum5pg82rCU
http://korawinter.bandcamp.com


Vor 2 Jahren habe ich die Debüt-E.P. „Blüht“ von KORA WINTER zurecht abgefeiert und mit - Exzellent - bewertet. Die einzigen zwei halben Minuspünktchen (es gab also 9 von 10 Punkten) gab es für die fehlenden Texte, die grade wegen dem (meiner Meinung nach) zu leisen Gesang so wichtig gewesen wären, gerade bei diesen Post-Hardcore-Sound.

Also ersteres gibt es auf der zweiten E.P. der 5 Berliner „Welk“ nun, zweiteres fällt meiner Meinung nach wieder etwas zu leise aus. Ich alter Mann brauche den Gesang halt etwas lauter ;-)
Musikalisch beginnt KORA WINTER erster Song „Bluten“ so, wie Ihr Erstlingswerk mit „Ende aller Wege“ (vom Abspann mal abgesehen) endete, mit einem fetten harten Soundgewitter. Allerdings mischt sich ab Mitte des Songs, also ab der 3 ½ Minute, ein Saxophon-Solo in den Song rein. Dieser Solo-Part passt einfach überhaupt nicht rein. Dieses Experiment ging also mit warmen-biegsamen und durchdringenden-näselnden Klängen in die Hose :-(
„Stiche“ stechen wieder ins Herz und lässt mein Puls 5 ½ Minuten rasen ! Geil ! Ohne wenn und aber ein Hit !!!
Aber dann kommt das Schmerz-Lyrik-Gedicht „∞“ (Es war einmal ein Fischer), mit dem ich überhaupt nichts anfangen kann. Ist dieses Gedicht zum auffüllen der E.P. gedacht ??? Das hat mit Hardcore überhaupt nichts zu tun und ist völligst fehl am Platz.
Gut das der vierte und leider auch schon letzte Song „Narben“ wieder ordentlich nach vorne geht, aber auch nicht darüber hinwegtäuschen kann, dass „Welk“ im Endeffekt nur halb so viele Songs und Spielzeit aufweisen kann wie KORA WINTER brillantes Erstlingswerk „Blüht“.

Und so fällt die Bilanz leider recht nüchtern aus 2 ¾ Songs grandios + ¼ naja, der Versuch missglückte + 1 Songs häää ??? => Neee geht gar nicht....

Geschrieben von Karsten Conform am 07.08.2017, 18:01 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

V.A. EVERY LIFE COUNTS - – a subculture compilation against cancer

Sampler gibt es ja mittlerweile wie Sand am Meer, einige absolut hörenswert, viele jedoch... naja... Dieser Sampler jedoch ist nicht nur hörenswert, er dient auch einen guten Zweck, da der...

Weiterlesen

OUT OF ORDER - stuck in the mud

Leider findet man über die kanadische Oi - Punkrockband OUT OF ORDER , trotz Ihres gängigen Namens, nicht allzuviel im Internet und so greife ich erstmal auf mein Review Ihres zweiten Albums...

Weiterlesen

LULU UND DIE EINHORNFARM - ihr seid alle scheiße

Während sich die vier- bis neunköpfige (je nach Lust und Laune) Berliner Riot-Grrrls-Band THE TOTEN CRACKHUREN IM KOFFERRAUM ( THETCHIK ) nach Ihrem zweiten Album „Mama ich blute“ seit...

Weiterlesen

DEATH BY STEREO - just like you‘d lave us, we‘ve left you for dead E.P. (Vinyl + Digital)

Kennt Ihr das Gefühl, wenn Ihr das erste Mal in ein neues Album reinhört und die ersten 10 Sekunden einem nur zubrüllen: Verdammt was für ein Fehlkauf ! Genau so erging es mir mit der neuen...

Weiterlesen

SPANDAU - 20 Jahre - für momente wie den einen

Es gibt Platten, die gehen sofort ins Ohr und nach wenigen Sekunden weiß man, die Platte ist der Brüller. Und es gibt Platten, die muss ein paar mal hören um die Qualität der Veröffentlichung...

Weiterlesen

JAMES FIRST - choose your Life (erscheint als CD, LP, evtl. auch als MC)

Verdammt.... Jetzt habe ich das Debütalbum der Lübecker Hardcore-Punkband schon seit mehreren Wochen und es fehlen mir immer noch die Woche um diese Stück Vinyl zu beschreiben.... Verdammt...

Weiterlesen