Design wechseln

Start » Reviews » KORA WINTER - welk (E.P. + Sticker)

KORA WINTER - welk (E.P. + Sticker)

KORA WINTER - welk (E.P. + Sticker)

CD RDS / Rough Trade / LC 18485 21.04.2017
  6 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/korawinterband
https://www.youtube.com/watch?v=Rum5pg82rCU
http://korawinter.bandcamp.com


Vor 2 Jahren habe ich die Debüt-E.P. „Blüht“ von KORA WINTER zurecht abgefeiert und mit - Exzellent - bewertet. Die einzigen zwei halben Minuspünktchen (es gab also 9 von 10 Punkten) gab es für die fehlenden Texte, die grade wegen dem (meiner Meinung nach) zu leisen Gesang so wichtig gewesen wären, gerade bei diesen Post-Hardcore-Sound.

Also ersteres gibt es auf der zweiten E.P. der 5 Berliner „Welk“ nun, zweiteres fällt meiner Meinung nach wieder etwas zu leise aus. Ich alter Mann brauche den Gesang halt etwas lauter ;-)
Musikalisch beginnt KORA WINTER erster Song „Bluten“ so, wie Ihr Erstlingswerk mit „Ende aller Wege“ (vom Abspann mal abgesehen) endete, mit einem fetten harten Soundgewitter. Allerdings mischt sich ab Mitte des Songs, also ab der 3 ½ Minute, ein Saxophon-Solo in den Song rein. Dieser Solo-Part passt einfach überhaupt nicht rein. Dieses Experiment ging also mit warmen-biegsamen und durchdringenden-näselnden Klängen in die Hose :-(
„Stiche“ stechen wieder ins Herz und lässt mein Puls 5 ½ Minuten rasen ! Geil ! Ohne wenn und aber ein Hit !!!
Aber dann kommt das Schmerz-Lyrik-Gedicht „∞“ (Es war einmal ein Fischer), mit dem ich überhaupt nichts anfangen kann. Ist dieses Gedicht zum auffüllen der E.P. gedacht ??? Das hat mit Hardcore überhaupt nichts zu tun und ist völligst fehl am Platz.
Gut das der vierte und leider auch schon letzte Song „Narben“ wieder ordentlich nach vorne geht, aber auch nicht darüber hinwegtäuschen kann, dass „Welk“ im Endeffekt nur halb so viele Songs und Spielzeit aufweisen kann wie KORA WINTER brillantes Erstlingswerk „Blüht“.

Und so fällt die Bilanz leider recht nüchtern aus 2 ¾ Songs grandios + ¼ naja, der Versuch missglückte + 1 Songs häää ??? => Neee geht gar nicht....

Geschrieben von Karsten Conform am 07.08.2017, 18:01 Uhr


Teilen:                    

1 Kommentar

Avatar
Jeff (unregistriert)
Geschrieben am 15.09.2017, 00:31 Uhr
Ganz ehrlich, wenn du Post Hardcore von der Stange willst hör dir die 0815 Bands an. Ich persönlich mag die Experimente, vorallem mit dem gelungenen Saxophon Solo, welches einfach eine tolle Atmosphäre und einen Kontrast schafft.
Super EP, macht Lust auf mehr!

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

V.A. EVERY LIFE COUNTS - – a subculture compilation against cancer

Sampler gibt es ja mittlerweile wie Sand am Meer, einige absolut hörenswert, viele jedoch... naja... Dieser Sampler jedoch ist nicht nur hörenswert, er dient auch einen guten Zweck, da der...

Weiterlesen

BLINKER LINKS - achterträger kronkorken mit schraube (LP inkl. Downloadcode, MP3-Download, Stream)

Eine Weiterentwicklung ? Warum ? Wer saugeil ist, braucht sich nicht weiterentwickeln... BLINKER LINKS sind zwar nicht saugeil, aber weiterentwickelt haben sie sich gegenüber Ihrer 5 Jahre...

Weiterlesen

TERRORGRUPPE - SUPERBLECHDOSE

Sie haben es noch einmal getan. Nachdem die TERRORGRUPPE im Jahr 2002 mit der “Blechdose“ eines der besten Live-Alben überhaupt veröffentlicht hat, kommt jetzt nach 15 Jahren die...

Weiterlesen

SIBERIAN MEAT GRINDER - METAL BEAR STOMP

SIBERIAN MEAT GRINDER haben vor gut 2 ½ Jahren ihr Debüt-Album veröffentlicht. Ein Album was es aus dem Stand geschafft hat, nicht nur szenerelevant zu sein sondern auch der Band einen...

Weiterlesen

DIE SKEPTIKER - KEIN WEG ZU WEIT

Recht ruhig ist es in den letzten Jahren um DIE SKEPTIKER gewesen. 2017 hat die Band zwar eine kleine Tour gespielt, aber so richtig im Rampenlicht der Aufmerksamkeit war die Band die letzten...

Weiterlesen

THE OFFENDERS - HEART OF GLASS

Wir Menschen mit Lederjacken, hartem Blick im Gesicht und Attitüde in der Seele, wir haben auch ein Herz, ein meist sehr sensibles Herz, ein Herz aus Glas. Herz aus Glas “Heart of Glass“,...

Weiterlesen