Design wechseln

Start » Reviews » P. Paul Fenech - THE F-FILES

P. Paul Fenech - THE F-FILES

P. Paul Fenech - THE F-FILES

CD Mutant Rock Records 20.04.2018
  8 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/ppaulfenechofficial


Er hat es wieder getan.

Der Frontmann und Kopf von THE METEORS hat ein weiteres Soloalbum veröffentlicht. Es ist schon sein 10.!!

1992 veröffentlichte er sein erstes Soloalbum, angedacht als Scheibe die Songs vereint die bei THE METEORS nicht optimal aufgehoben wären, da sie nicht das sind, was die Kings of Psychobilly, THE METEORS ausmacht. Aus einer Scheibe wurden zwei, drei, vier, fünf...

P. Paul Fenech ist Musiker und Songschreiber mit Leib und...naja, hat dieser Mensch eine Seele? So genau weiß das keiner, aber wenn, dann eine sehr dunkle. Eine Seele die sich viele Menschen nicht vorstellen mögen.

Die Songs auf “The F-Files“ sind gewohnt düster, makaber, blutig, angsteinflößend, schaurig, voller Grauen...

Fragt lieber nicht wie der Text von “What´s in the basket“ geht. Manche Hörer sollen tagelang Albträume bekommen haben. Der Song wäre perfekt für einen noch nicht gedrehten B-Slasher-Horror-Movie...something really special.

Einige Songs auf diesem Album könnte man sich auch gut bei THE METEORS vorstellen, aber insgesamt sind die Songs musikalisch wieder sehr breit gefächert. Blues, Country, natürlich Rock´n´Roll, Singer / Songwriter und hier und da ist auch ein bisschen Punk zu hören. Das alles wird von P. Paul Fenech und seinem ganz eigenen und ganz speziellen Gitarrenspiel geführt. Die Stimme von Fenech bewegt sich auch auf diesem Album zwischen charmantem Reibeisen und angsteinflößendem Erzähler.

Ich hatte vor einiger Zeit zu einem Album von P. Paul Fenech geschrieben, dass die Lieder Nachts ihre größte Wirkung entfalten. Das ist immer noch so, aber auch wenn es hell ist, entfalten sie eine ganz eigene Aura...so eine Stimmung von drohendem Unheil und gleichzeitig einer wohligen Geborgenheit. Die Musik nimmt einen ein, sie erschafft Bilder vor dem geistigen Auge. Sie nimmt einen mit auf eine Reise...

Wenn man sich die vielen Veröffentlichungen anschaut, dann kann man es nicht anders bezeichnen, als das P. Paul Fenech ein getriebener ist. Ein getriebener Musiker, der mit seinen Alben aus seiner ganz eigenen Welt berichtet. Für manche ist diese schön, für manche faszinierend, für viele auch abschreckend oder abstoßend. Eins ist die Welt und eins sind die Songs von P. Paul Fenech aber immer, voller Hingabe.


Geschrieben von Frank am 25.04.2018, 18:49 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

THE BUSTERS - THE BUSTERS

Muss man zu THE BUSTER eigentlich noch irgend etwas schreiben? Vielleicht die bekannteste Ska-Band Deutschlands. Vielleicht die aktivste Ska-Band Deutschlands. Ganz sicher eine der ganz...

Weiterlesen

KOMMANDO MARLIES - eskalation ja klar (transparentes Vinyl mit Downloadcode, CD, Download, Stream)

Lust auf die guten alten Songs der TERRORGRUPPE , also Mitte-Ende der 90er ? Aber nicht aus Berlin (aus Berlin) sondern aus einer anderen Metropole ? Da habe ich hier ein richtiges Schmankerl...

Weiterlesen

DUNE RATS - HURRY UP AND WAIT

Da denkst du, der Sound von BLINK 182, den alten GREEN DAY und eigentlich allem Punkrock der nur aus Guter Laune besteht, ist lange Vergangenheit, doch dann kommen DUNE RATS vorbei. DUNE RATS...

Weiterlesen

BODY COUNT - CARNIVORE

Zum 30jährigen Bandjubiläum beschenkt BODY COUNT sich und uns mit einem neuen Album. Es ist das siebte Album der Bandgeschichte und hört auf den Namen “Carnivore“. “Carnivore“...

Weiterlesen

RATHER RACCOON - Low Future

2009 gründeten sich RATHER RACOON in Bayern. Drei Männer und eine Frau die einen vom Cover ihres ersten Longplayers in einer Mischung aus Langeweile, Lethargie und möglicher Wut die zum...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen