Design wechseln

Start » Reviews » FRONT - DISSONANZ UND WAHNSINN

FRONT - DISSONANZ UND WAHNSINN

FRONT - DISSONANZ UND WAHNSINN

LP TWISTED CHORDS 06.04.2018
  6 / 10

Weitere Informationen:
https://de-de.facebook.com/frontpunk/
http://front-punk.de/


2013 erschien das dritte Album von FRONT aus Wiesbaden.

Nun, nach fünf Jahren erscheint Album Nummer 4. Eigentlich sollte das Album schon früher erscheinen, aber durch eine krankheitsbedingte Pause und einem Mann von Bord zog es sich dann doch länger als erwartet hin. Die Vorfreude war bei mir um so größer, als ich las, dass das neue Album von FRONT nun endlich erscheinen soll.

Das dritte Album hatte mich sehr begeistert. Es war kantig, bissig, böse von den Texten her und musikalisch irgendwo zwischen Lo-Fi, NDW-Punk und Cold-Wave-Krawallmusik. Die neue Scheibe macht da weiter, wo es 2013 aufhörte. Wortspiele, wie auch der Albumtitel, werden weitergeführt und somit bekannte Worte oder Wortreihen mit neuer Bedeutung versehen. Das ist auch so ein bisschen das Markenzeichen der Wiesbadener.

“Dissonanz und Wahnsinn“ passt vom Titel perfekt zum Weltgeschehen, ob direkt vor der Tür oder in fernen Landen.

Was sofort beim ersten Hören auffällt ist, dass der Sound noisiger geworden ist und krachiger. Der Gesang schafft es nicht mehr, sich gegen den Sound durchzusetzen und ist somit schlechter zu verstehen, was gerade bei so einer Band sehr schade ist. Die Texte, leider auch nach mehrmaligem Hören nur rudimentär verständlich, sind ein Teil der Band und der Songs. Wenn diese nicht mehr wirken können, fehlt etwas.

Was zu hören ist, ist bittere Gesellschaftskritik mit einer großen Portion Zynismus. Oder ist es mehr Sarkasmus? Lacht der Leidende aus Wahnsinn oder aus Schmerz?

Die Songs sind von der Struktur her insgesamt noch absolut FRONT. Man hört die Band heraus, auch wenn man nicht weiß, was sich gerade auf dem Plattenteller dreht. So ist zumindest ein gewisser Wiedererkennungseffekt vorhanden.

Insgesamt kommt “Dissonanz und Wahnsinn“ nicht an “Front“ aus 2013 heran. Das Warten hat sich also nur bedingt gelohnt...leider.

Das gute Stück erscheint als LP, als Tape und als Download.


Geschrieben von Frank am 27.04.2018, 19:48 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

THE BUSTERS - THE BUSTERS

Muss man zu THE BUSTER eigentlich noch irgend etwas schreiben? Vielleicht die bekannteste Ska-Band Deutschlands. Vielleicht die aktivste Ska-Band Deutschlands. Ganz sicher eine der ganz...

Weiterlesen

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - TROUBLE

Am 14.02.2020 kommt das neue Album der Kölner Band JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION heraus. Es ist das zweite Album der Band. War das erste Album der Band aus dem Jahre 2017 (die Review bei...

Weiterlesen

THE MOVEMENT - FUTURE FREEDOM TIME

Zu THE MOVEMENT habe ich eine ganz besondere Beziehung. Habe damals, als sie noch bei Destiny Records waren, die Promo-Pakete ihrer ersten Veröffentlichung verpackt und die Band auch gut...

Weiterlesen

Heaven Shall Burn - Of Truth and Sacrifice

Ein Review von mir, nach Jahren, und dann gleich Metalcore. Offensichtlich habe ich bei Kollege Frank den Eindruck erweckt, als wäre ich dafür kompetent. Na klar, schließlich kenn ich sogar...

Weiterlesen

DUNE RATS - HURRY UP AND WAIT

Da denkst du, der Sound von BLINK 182, den alten GREEN DAY und eigentlich allem Punkrock der nur aus Guter Laune besteht, ist lange Vergangenheit, doch dann kommen DUNE RATS vorbei. DUNE RATS...

Weiterlesen

KOTZREIZ - nüchtern unerträglich (CD, LP, Digital)

Der KOTZREIZ, die KOTZREIZ , das KOTZREIZ , neee.... Die 3 Jungs von KOTZREIZ so !!! Vor 10 Jahren, 2010, das Debütalbum der Berliner „Du machst die Stadt kaputt“ schlägt ein wie...

Weiterlesen