Design wechseln

Start » Reviews » SKA IM TRANSIT

SKA IM TRANSIT

SKA IM TRANSIT

Buch Verlag Mirko Schmidt - Edition No Name - 22.06.2018
  8 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/Ska-Im-Transit-365856697257554/


Schon länger hatte ich nichts mehr von dem Berliner Ska-Label Pork Pie gehört, aber nun hat sich das Label zurückgemeldet. Diesmal mit einem Buch.

SKA IM TRANSIT

Das Buch präsentiert von Emma Steel und Matt Ska a.k.a. Matzge von Pork Pie macht den Versuch die Entwicklung des Ska in Deutschland vor und nach der Wende darzustellen. Dazu werden Musiker und Macher befragt. Diese plaudern mal mehr mal weniger ausführlich aus dem Nähkästchen und geben so einen tiefen Einblick in die Materie. Da werden die Anfänge des Ska in Deutschland genauso beleuchtet wie die besondere Situation nach der Wende. Die ersten Male im anderen Teil von Deutschland zu spielen war für viele ein besonderes Ereignis, in vielerlei Hinsicht. Es wird genauso auf die Nazi-Problematik, besonders im Osten der Republik eingegangen und die teilweise sogar schmerzhaften Erfahrungen die gemacht wurden.

Wichtige und einflussreiche Festivals damals wie heute werden genauso angesprochen wie die Einflüsse der Musik.

Das Buch nimmt für sich nicht in Anspruch ein vollständiges oder gar musikgeschichtlich relevantes Bild der Ska-Geschichte der letzten 40 Jahre abzugeben. Jedoch wird gerade durch die Gesprächspartner schnell klar, dass hier geballte Ska-Kompetenz vorhanden ist. So wird ein oft persönliches Bild der Entwicklung dieser Musikrichtung gezeichnet.

Das Konzept des Buches beruht darauf, den Interviewpartnern stets die gleichen Fragen zu stellen. So kann man die Antworten vergleichen und Unterschiede aufzeigen. Ob der Leser dies macht und in welchem Umfang bleibt jedem dabei selbst überlassen. Das Buch kommentiert die Aussagen nicht gesondert oder stellt sie in historischem Kontext auf, vielmehr soll der persönlichen Blickwinkel verbleiben und somit jedes Interview ein Stück der Geschichte sein.

Das Konzept ist somit stark an den Interview-und Bildband “Yesterday Kids“ angelehnt, der sich mehr auf die Punk-Geschichte in Deutschland fokussiert hat.

SKA IM TRANSIT ist somit ein sehr persönliches Buch geworden was dennoch oder eben weil es das bisher einzige Werk über die Entwicklung des Ska in Deutschland ist, ein sowohl geschichtlich relevantes als auch kurzweilig zu lesendes Stück ist.

Interviewpartner sind u.a. folgende Musiker bzw. Bandmitglieder von Dr Ring Ding über The Busters, Die Tornados, Skaos, Blechreiz, Mother´s Pride, Yellow Umbrella aber auch Booker wie Mutti von Muttis Booking, Labels wie Grover Records, Pork Pie, Fanzine-Schreiber und Konzert-Veranstalter

Alles in allem ein sehr interessantes Buch, nicht nur für Ska-Liebhaber.


Geschrieben von Frank am 14.07.2018, 13:20 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

A GLOBAL MESS

A GLOBAL MESS Volume One. Das klingt nach Großprojekt. Was ist das eigentlich, A GLOBAL MESS? Globales Chaos ist die ungefähre wörtliche Übersetzung. Will sich da jemand den ganz...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

Einsturz - Fliegen

Wenn ich die alten Archive so durchgucke, fällt mir der 31.01.2015 ins Auge. Ein Zeitpunkt, der den Augenblick datiert, an dem meine letzte Rezension online gegangen ist. Ein komisches Gefühl;...

Weiterlesen

THE BUSTERS - THE BUSTERS

Muss man zu THE BUSTER eigentlich noch irgend etwas schreiben? Vielleicht die bekannteste Ska-Band Deutschlands. Vielleicht die aktivste Ska-Band Deutschlands. Ganz sicher eine der ganz...

Weiterlesen

NOWHEREBOUND - MOURNING GLORY

NOWHEREBOUND aus Austin in Texas sind seit 2010 auf der Bildfläche. In dieser Zeit haben sie es auf sieben Veröffentlichungen gebracht. Nun liegt mit “Mourning Glory“ die achte...

Weiterlesen

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen