Design wechseln

Start » Reviews » NOX - YOU´RE ALONE BUT THAT´S OK

NOX - YOU´RE ALONE BUT THAT´S OK

NOX - YOU´RE ALONE BUT THAT´S OK

LP Twisted Chords 29.11.2019
  7 / 10

Kommen aus Tübingen nicht nur verstaubte Studenten?

Vielleicht schon, aber aus Tübingen kommen auch NOX (eigentlich mit einem Strich durch das “O“, aber das gibt mein Rechtschreibprogramm nicht her. Welche Schriftart kann das? Hat jemand eine Ahnung?)

NOX bestehen aus Moritz und Helen von “Hysterese“ mit Martin und Butz von der Band mit dem schönen Namen “Eat//Read//Sleep“.

Groß Informationen von der Band habe ich in den großen Weiten des Internets nicht gefunden. Richtig Underground. So wie früher. Da gab es kein Internet und Bands haben trotzdem gespielt. Wie haben die das bloß hinbekommen, wird sich der geneigte Leser fragen der eine Welt ohne Internet nicht mehr kennengelernt hat. Nun, da wurden Briefe geschrieben und es wurde telefoniert und so Konzerte klar gemacht. Voll krass!

Aber ich schweife ab.

NOX werden als düstere Dark-Band mit Punk und allerlei Einflüssen vorgestellt und ich muss sagen, dass passt. Der erste Song der Platte oder der Kassette oder des Downloads ist ganz stark am Sound der 80er und 90er Jahre Dark-Wave bzw. Cold-Wave beeinflusst. Angenehm altmodisch und doch schön. Düster, kalt, unnahbar und trotzdem ansprechend.

Bevor man allerdings in das tiefe Meer der Melancholie abtauchen kann, kommen die nächsten Songs und da geht es mit durchgetretenem Gaspedal voll auf die zwölf. Ein harter Schlagzeugsound treibt Gitarre und Bass nach vorne. Dazu ein markanter Gesang, der es gleichzeitig schafft melodisch und wütend zu klingen.

Song Nummer Vier “Silvermine“ nimmt das Tempo wieder etwas heraus, und ist als Klammer zwischen dem ersten und den beiden darauf folgenden Songs zu sehen.

Die weiteren Songs bewegen sich eher mit Druck in der Dunkelheit und Kälte.

Der Punk-und Dark-und Cold-Wave-Einfluss ist deutlich zu hören. Insgesamt bringen NOX die Songs mit düsterer Verzweiflung rüber. Da ist Druck und Kraft hinter. Hier und Da lassen sich soghar ganz vorsichtige Screamo-Anleihen heraushören.

Man findet kein TUBRONEGRO,

man findet keine MISFITS,

und trotzdem denkt man an sie, denn der Sound von NOX ist nicht der Sound der beiden Bands, er ist aber auch nicht meilenweit davon entfernt. Es ist ein eigener Sound den die Band spielt und den ich so schon lange nicht mehr gehört habe.

Es ist jedoch auch ein Sound auf den man sich einlassen muss, sonst wird man mit der Musik nicht glücklich werden.

“You´re alone but that´s ok“ ist mit seinen neun Songs eine spezielle Veröffentlichung für spezielle Menschen.


Geschrieben von Frank am 17.12.2019, 18:59 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

A GLOBAL MESS

A GLOBAL MESS Volume One. Das klingt nach Großprojekt. Was ist das eigentlich, A GLOBAL MESS? Globales Chaos ist die ungefähre wörtliche Übersetzung. Will sich da jemand den ganz...

Weiterlesen

SKA IM TRANSIT

Schon länger hatte ich nichts mehr von dem Berliner Ska-Label Pork Pie gehört, aber nun hat sich das Label zurückgemeldet. Diesmal mit einem Buch. SKA IM TRANSIT Das Buch präsentiert von...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

Einsturz - Fliegen

Wenn ich die alten Archive so durchgucke, fällt mir der 31.01.2015 ins Auge. Ein Zeitpunkt, der den Augenblick datiert, an dem meine letzte Rezension online gegangen ist. Ein komisches Gefühl;...

Weiterlesen

BABYLOVE & THE VAN DANGOS - The Golden Cage

Das war ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk als ich unverhofft ein Päckchen bekam. Ich hatte doch gar nichts bestellt. Was kann das nur sein? Es war das neue Album von BABYLOVE & THE VAN DANGOS...

Weiterlesen

NOWHEREBOUND - MOURNING GLORY

NOWHEREBOUND aus Austin in Texas sind seit 2010 auf der Bildfläche. In dieser Zeit haben sie es auf sieben Veröffentlichungen gebracht. Nun liegt mit “Mourning Glory“ die achte...

Weiterlesen