Design wechseln

Start » Reviews » MEANBIRDS - CONFESSIONS OF AN UNREST DRAMA QUEEN

MEANBIRDS - CONFESSIONS OF AN UNREST DRAMA QUEEN

MEANBIRDS - CONFESSIONS OF AN UNREST DRAMA QUEEN

CD Concrete Jungle Records 21.08.2020
  8 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/meanbirds/


Das ist ja mal ein Cover.

Kein Bandname, kein Logo, nur ein Typ, der über seine Schulter schaut und etwas abschätzend aber auch selbstbewusst guckt (der auf dem Cover zu sehende Aufkleber ist nur auf der Einschweißfolie).

Was kann sich dahinter verbergen?

Es sind die drei von MEANBIRDS aus Nürnberg die mit ihrem ersten Longplayer der auf den wundervollen Namen “Confessions of an unrest drama queen“ hört, am Start sind.

Die Bandmitglieder sind dem ein oder anderen sicher nicht unbekannt, so ist der Gitarrist der auch den Hauptgesang übernommen hat, kein geringerer als Magenta Caulfield, der bei Rejected Youth gesungen hat. Die Band löste sich 2012 auf.

Und wie das so ist. Einmal Musiker, immer Musiker.

Magenta suchte Mitstreiter für eine neue Band und fand in Tim Heerwagen (Ex Shark Soup und Ex Dead City Rockets) einen nicht unerfahrenen Basser. Mit Stefan Ludwig wurde dann noch ein Schlagzeuger gefunden, der seinen Job hinter der Schießbude sehr ordentlich macht.

Magenta hatte noch einige unfertige Lieder und viele Songideen in der Schublade.

MEANBIRDS fingen somit nicht bei Null an und das merkt man den Songs auch an.

In einer knappen halben Stunde zeigt die Band was sie kann.

Die MEANBIRDS spielen das, was man früher gemeinhin als Kick-Ass Rock oder Streetpunk bezeichnete.

Die Aufnahme ist kraftvoll, die Instrumente sind gut herausgearbeitet und der Gesang ist kräftig aber nicht zu dominant drüber gelegt. Es sind energetische Songs. Das im Studio hinzubekommen zeugt von Können. Man hat sich sogar dazu entschlossen die Songs live aufzunehmen, was dem Sound und der Energie sehr zuträglich ist.

MEANBIRDS machen Spaß beim Hören.

Man wird durch ihren Sound förmlich in einen kleinen lauten Club versetzt. Der Club ist warm, man steht recht eng beieinander, die Musik knallt aus den Boxen und man bewegt sich mit einem hopfenhalten Kaltgetränk in der Hand. Man kann durchaus auch pogen zu dem Sound, aber jung und wild ist das Trio nicht mehr. Es ist eher der Sound den man so ab Mitte 30 spielt und das Publikum ist ebenso Ü30.

Punkrock von Erwachsenen für Erwachsene.

Ein gelungenes Debüt.


Geschrieben von Frank am 22.07.2020, 19:21 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

ALL ABOARD ! - the rules of distraction (12"Vinyl + DLC, CD, Download & Stream)

Wenn ich es nicht besser wüsste, hätte ich auf ein neues FOO FIGHTERS Album getippt, was sich da so lieblich in meine Gehörgänge breit macht. Auch wenn deren Platten der letzten 10 Jahren an...

Weiterlesen

BENJAMIN ST. BABYLON - GEDANKENJAZZ

Benjamin St. Babylon trat vor vielen Jahren mit seinem ersten Musikprojekt "Die neuen Leiden des jungen Bertha" das erste Mal in Erscheinung. Dieses erste Projekt sollte nicht von langer Dauer...

Weiterlesen

FAHNENFLUCHT / 100 KILO HERZ - Split

FAHNENFLUCHT haben dieses Jahr mit “Weiter, Weiter“ ihr sechstes Album veröffentlicht. Die Review zu “Weiter, Weiter“ ist bei ramtatta.de hier zu lesen: ...

Weiterlesen

BLASKE - vom schwinden der dinge (12“ Vinyl, CD, Digital)

BLASKE  sind Punk! - Punk mit Melodie, Herz und einem offenen Ohr... Besser kann ich BLASKE  auch nicht beschreiben, wie es so in der Releaseinformation steht. Genau auf den Punkt gebracht. ...

Weiterlesen

ZAP – Nr. 157 - (Sommer2021 – 60 Seiten – 5€)

Der / dem eifrigen RamTatTa – Leser*in wird es vielleicht noch in Erinnerung geblieben sein, dass mir die „Neuzeit“ ZAP´s Nr. 1+2 (also die Nr. 155+156) nicht so wirklich gefielen....

Weiterlesen

FACE TO FACE - No way out but through

Die vier Kalifornier von FACE TO FACE haben nach fünf Jahren Wartezeit ein neues Album in die Plattenläden und Streamingportale dieser Welt gebracht. Es ist ihr mittlerweile elftes Studioalbum....

Weiterlesen