Design wechseln

Start » Reviews » MEANBIRDS - CONFESSIONS OF AN UNREST DRAMA QUEEN

MEANBIRDS - CONFESSIONS OF AN UNREST DRAMA QUEEN

MEANBIRDS - CONFESSIONS OF AN UNREST DRAMA QUEEN

CD Concrete Jungle Records 21.08.2020
  8 / 10

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/meanbirds/


Das ist ja mal ein Cover.

Kein Bandname, kein Logo, nur ein Typ, der über seine Schulter schaut und etwas abschätzend aber auch selbstbewusst guckt (der auf dem Cover zu sehende Aufkleber ist nur auf der Einschweißfolie).

Was kann sich dahinter verbergen?

Es sind die drei von MEANBIRDS aus Nürnberg die mit ihrem ersten Longplayer der auf den wundervollen Namen “Confessions of an unrest drama queen“ hört, am Start sind.

Die Bandmitglieder sind dem ein oder anderen sicher nicht unbekannt, so ist der Gitarrist der auch den Hauptgesang übernommen hat, kein geringerer als Magenta Caulfield, der bei Rejected Youth gesungen hat. Die Band löste sich 2012 auf.

Und wie das so ist. Einmal Musiker, immer Musiker.

Magenta suchte Mitstreiter für eine neue Band und fand in Tim Heerwagen (Ex Shark Soup und Ex Dead City Rockets) einen nicht unerfahrenen Basser. Mit Stefan Ludwig wurde dann noch ein Schlagzeuger gefunden, der seinen Job hinter der Schießbude sehr ordentlich macht.

Magenta hatte noch einige unfertige Lieder und viele Songideen in der Schublade.

MEANBIRDS fingen somit nicht bei Null an und das merkt man den Songs auch an.

In einer knappen halben Stunde zeigt die Band was sie kann.

Die MEANBIRDS spielen das, was man früher gemeinhin als Kick-Ass Rock oder Streetpunk bezeichnete.

Die Aufnahme ist kraftvoll, die Instrumente sind gut herausgearbeitet und der Gesang ist kräftig aber nicht zu dominant drüber gelegt. Es sind energetische Songs. Das im Studio hinzubekommen zeugt von Können. Man hat sich sogar dazu entschlossen die Songs live aufzunehmen, was dem Sound und der Energie sehr zuträglich ist.

MEANBIRDS machen Spaß beim Hören.

Man wird durch ihren Sound förmlich in einen kleinen lauten Club versetzt. Der Club ist warm, man steht recht eng beieinander, die Musik knallt aus den Boxen und man bewegt sich mit einem hopfenhalten Kaltgetränk in der Hand. Man kann durchaus auch pogen zu dem Sound, aber jung und wild ist das Trio nicht mehr. Es ist eher der Sound den man so ab Mitte 30 spielt und das Publikum ist ebenso Ü30.

Punkrock von Erwachsenen für Erwachsene.

Ein gelungenes Debüt.


Geschrieben von Frank am 22.07.2020, 19:21 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

THE BUSTERS - THE BUSTERS

Muss man zu THE BUSTER eigentlich noch irgend etwas schreiben? Vielleicht die bekannteste Ska-Band Deutschlands. Vielleicht die aktivste Ska-Band Deutschlands. Ganz sicher eine der ganz...

Weiterlesen

JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION - TROUBLE

Am 14.02.2020 kommt das neue Album der Kölner Band JOHNNY REGGAE RUB FUNDATION heraus. Es ist das zweite Album der Band. War das erste Album der Band aus dem Jahre 2017 (die Review bei...

Weiterlesen

A GLOBAL MESS

A GLOBAL MESS Volume One. Das klingt nach Großprojekt. Was ist das eigentlich, A GLOBAL MESS? Globales Chaos ist die ungefähre wörtliche Übersetzung. Will sich da jemand den ganz...

Weiterlesen

LOS FASTIDIOS - JOY JOY JOY

Schon seit 28 Jahren gibt es die in Verona gegründete Band LOS FASTIDIOS. Antifaschistisch, links, engagiert und mit dem Herz am richtigen Fleck. Mittlerweile sieht man Sänger Enrico das...

Weiterlesen

The Devil 'n' Us - Still Devil’s Music

Es ist tatsächlich schon sechs Jahre her, als der erste Tonträger von THE DEVIL ´N´ US mit dem schönen Namen “Devils Music“ erschienen ist. Es ist kaum zu glauben, aber so steht es...

Weiterlesen

THE LAWRENCE ARMS - SKELETON COAST

THE LAWRENCE ARMS bringen nach sechs Jahren ein neues Album heraus. Es ist das neunte Album der Band, die sich 1999 gegründet hat und seitdem in unveränderter Besetzung existiert. 21 Jahre in...

Weiterlesen