Design wechseln

Start » Reviews » GET DEAD - DANCING WITH THE CURSE

GET DEAD - DANCING WITH THE CURSE

GET DEAD - DANCING WITH THE CURSE

CD FAT WRECK CHORDS 09.10.2020
  7 / 10

Weitere Informationen:
https://www.getdeadmusic.com/
https://www.facebook.com/getdeadband


Die neue Scheibe von GET DEAD reiht sich in die bereits jetzt schon sehr lange Reihe der Veröffentlichungen von Fat Wreck Chords ein, die dieses Jahr das Licht der Welt erblickt haben. Es scheint fast so, als ob dieser schlimme Virus Bands und Produzenten noch aktiver hat werden lassen.

GET DEAD bringen mit “Dancing with the Curse“ ihr fünftes Album heraus.

Die Band aus Kalifornien (Woher soll sie sonst kommen, bei einer Fat Wreck Band, möchte man fragen) hat mehr als zwei Jahre an dem Album gearbeitet.

Die Kalifornier haben sich in der Vergangenheit an vielen Stilen versucht. Das ist mal gut und mal sehr gut gegangen. Die Jungs haben immer das gemacht, auf was sie Lust hatten. Das dies auf diesem Album “Dancing with the Curse“ auch so ist, merkt man schon beim ersten Hören. Die Songs sind so produziert, dass sie gehört werden wollen. Sie wollen Aufmerksamkeit, sie bohren sich in den Gehörgang, sie wollen aktiv gehört werden.

Es ist ein großer Stilmix den GET DEAD dieses Mal auftischt. Man hört als Wurzeln den Punkrock der, natürlich, kalifornischen Schule. Dazu gesellt sich Hardcore und Hip Hop, Crossover, Skate-Punk durchaus auch mal Metal.

Alle Songs haben eins gemeinsam. Sie vereinen viele Stile und sind anspruchsvoll arrangiert. Dazu kommt die raue Stimme von Sänger Sam King. Diese gibt jedem Song eine ganz eigene Note. Mit dieser Stimme nimmt man Sam King alles ab, was er singt. Und was er singt ist relevant. Songs wie “Pepperspray“ oder “Confrontation“ könnten aktueller kaum sein.

Es ist doch immer wieder faszinierend, wie Songs, die eine Band vor einem halben Jahr oder noch mehr geschrieben hat, exakt heute so viel Relevanz haben. Es ist fast so, als ob die Band in die Zukunft schauen konnte. Das ist schon krass.

Es wird neben der aktuellen Situation (in den USA) auch viel persönliches verarbeitet. Gedanken zum Leben, natürlich die großen Gedanken, aber auch Songs die aus düsteren Gefühlen und Zeiten kamen. Diese Songs sprechen einen an, man kann mitfühlen, man versteht was gesungen wird. Es klingt nicht aufgesetzt, nicht gestellt, sondern echt.

Es ist ein Album was viele Voraussetzungen hat, gut zu gefallen und im Großen und Ganzen gefällt es auch. Das einzige was nicht nur beim ersten Hören auffällt ist, dass die Songs den Eindruck machen als wolle die Band in jedes einzelne Lied so viel wie möglich an Abwechslung rein packen. Dadurch wirken einige Songs überfrachtet. Das schnelle Spiel verstärkt den Eindruck dann teilweise noch, da es rüber kommt, als ob die Band hektisch weiter machen muss. Das ist kein großer Minuspunkt, aber Hier und Da wäre weniger mehr gewesen.

Trotzdem sollte man das neue Album von GET DEAD auf jeden Fall antesten.

Es ist ein Album für die heutige Zeit.

Es ist ein Album das von Herzen kommt.

Ein echtes Album in einer Plastikwelt!


Geschrieben von Frank am 05.10.2020, 19:15 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

BENJAMIN ST. BABYLON - GEDANKENJAZZ

Benjamin St. Babylon trat vor vielen Jahren mit seinem ersten Musikprojekt "Die neuen Leiden des jungen Bertha" das erste Mal in Erscheinung. Dieses erste Projekt sollte nicht von langer Dauer...

Weiterlesen

BISHOPS GREEN - WAITING

Sechs Jahre hat es gedauert, aber jetzt ist es endlich so weit. BISHOPS GREEN aus Vancouver (Kanada) bringen dieses Jahr nicht nur eine sondern gleich zwei neue Veröffentlichungen auf den...

Weiterlesen

Kreator - Hate Über Alles

Als Laie in einem Musikgenre freue ich mich, wenn ich mich auf bekannte Marken verlassen kann, die für Qualität stehen. KREATOR hat diese Funktion für Pott-Thrash-Metal, und seit Jahren hat die...

Weiterlesen

HECKSPOILER - TOKYO DRIFT

Der Bandname, so anachronistisch wie eben das Objekt das es darstellt. Da gibt es ja so übertriebene Dinger, die aussehen als könnte man das Auto irgendwo aufgehängen. So übertriebene und...

Weiterlesen

GENE GALAXO - SATAN UND ISCHARIOT

Wer oder was auch immer GENE GALAXO ist, der erste Suchbegriff im weltweiten Netz brachte mich auf ein Video von Udo Lindenberg, der einen Song mit eben diesem Namen in seinen jungen Jahren...

Weiterlesen

BUSTER SHUFFLE - GO STEADY

2009 brachte eine Band aus London ihr erstes Album heraus. Dieses Album hörte auf den Titel “Our Night out“. Das Album erschien auf einem kleinen Label. Dessen ungeachtet war die Band quasi...

Weiterlesen