Design wechseln

Start » Reviews » MISSSTAND - BON APATHIE

MISSSTAND - BON APATHIE

MISSSTAND - BON APATHIE

CD Aggressive Punk Produktionen 09.07.2021
  7 / 10

Weitere Informationen:
https://de-de.facebook.com/missstand


Ich kam das erste Mal mit der Band aus Graz in Berührung als sie 2017 ihr drittes Album mit dem Namen “I can´t relax in Hinterland“ veröffentlichten und mit Bands wie Terrorgruppe und Dritte Wahl auf Tour waren. Überraschend fand ich, dass die Band aus Österreich deutschsprachigen Punkrock spielte. Nun kenne ich mich in der Punk-Szene in Österreich nicht so gut aus, aber Missstand waren und sind, würde ich jetzt mal sagen, in den letzten Jahren der größte deutschsprachige Punkrock-Export.

Nach der Veröffentlichung von “I can´t relax in Hinterland“ und den darauffolgenden Live-Auftritten wurde es ruhig um die Band. Ich selber wusste gar nicht, ob es die Band noch gibt, als ich erfuhr, dass nach Besetzungswechseln die Band wieder da ist und zwar mit einem neuen Album, war ich gespannt.

Die dreizehn Songs die auf dem Album “Bon Apathie“ enthalten sind, machen textlich größtenteils einen starken Eindruck. Vielfältig sind die Themen außerdem, was erfrischend ist, weil man merkt, dass sich die Band über vieles Gedanken macht was auf der Welt passiert. Leider ist es ja auch so, dass es nicht weniger sondern immer mehr Missstände gibt.

Thematisiert wird u.a. die Polizeigewalt (“Kommando 13. Dezember“), die Lethargie und selbst gemachte Hoffnungslosigkeit (“Heute Alles“),der tiefsitzende und nicht nur auf dem Land oft zu spürende strukturelle und selbstverständliche Rassismus (“P-34A“) oder die eigene Bequemlichkeit man könnte auch sagen die eigene Wohlfühlbubble (“Wasser, Wein und Ich“). Neben diesen Themen wird aber auch thematisiert, dass wir weißen Menschen in einem relativ schönen Schlaraffenland leben. Wo ist die Solidarität zu den Mitmenschen die nicht weiß sind und die jeden Tag den strukturellen Rassismus mehr oder weniger zu spüren bekommen. Da muss sich jeder an die eigene Nase fassen.

Die Auseinandersetzung mit dem eigenen Handeln ist genau das was weh tut und was einen langen, sehr langen Veränderungsprozess nach sich zieht. Das eigene Leben in Frage stellen ist nichts, was man gerne macht. Sich selber hinterfragen tut weh.

Musikalisch ist die Band ihrem Stil im Großen und Ganzen treu geblieben. Schneller, melodischer Punkrock, anspruchsvoll und eingängig zugleich. Mir persönlich erinnern sie eine Spur zu sehr an Alarmsignal. Es macht fast den Eindruck als ob die Band den Stil der Band aus Celle sehr gut kopiert hat. Das ist natürlich keine schlechte Referenz, aber es ist dann eben auch nicht etwas ganz eigenes, etwas ganz Neues.

Auf der anderen Seite, muss alles immer innovativ und neu sein?

Bewährtes perfektionieren ist auch keine schlechte Möglichkeit.

Die Aufnahme, die vom erfahrenen Andi Jung in Berlin gemastered wurde, ist ausgesprochen druckvoll und doch differenziert. Es wurde auch nicht der Fehler gemacht, bei einer Musik bei der die Texte wichtig sind, die Musik zu laut bzw. zu weit nach vorne zu bringen. So gibt es hier wahrlich nicht viel zu meckern, außer, in meinen Augen die doch sehr große stilistische Nähe zu Alarmsignal.


Geschrieben von Frank am 06.07.2021, 18:41 Uhr


Teilen:                    

Kommentieren



Weitere interessante Reviews

THE TOTEN CRACKHUREN IM KOFFERRAUM - gefühle (12“ Vinyl + DLC, CD, Download, Stream)

„Gefühle“ .... besser konnte man das vierte Album der vier Riot Grrrls aus Berlin nicht benennen. Ein Konzeptalbum, vom eigenen verkacken, Leben in der Gosse, den schönsten Liebesbeweis...

Weiterlesen

ALL ABOARD ! - the rules of distraction (12"Vinyl + DLC, CD, Download & Stream)

Wenn ich es nicht besser wüsste, hätte ich auf ein neues FOO FIGHTERS Album getippt, was sich da so lieblich in meine Gehörgänge breit macht. Auch wenn deren Platten der letzten 10 Jahren an...

Weiterlesen

BOOZE & GLORY - RAISING THE ROOF

“And here we are. And here we go again...“. Nach zwei Jahren Pandemie und dem erst zögerlichen und jetzt immer stärker werdendem Aufatmen ist dieser Satz so passend wie kaum ein anderer. ...

Weiterlesen

ST. ARNAUD - LOVE AND THE FRONT LAWN

Als Rezensent bekommt man immer mal auch Musik angeboten, die nicht ganz in den eigentlichen Fokus oder Musikgeschmack passt, denn man für sich ausgemacht hat. Oft ist das Musik die mich nicht...

Weiterlesen

MONCHI: NIEMALS SATT - Über den Hunger aufs´Leben und 182 Kilo auf der Waage

FEINE SAHNE FISCHFILET. Eine Band die sich den Arsch abgespielt hat und die vor dieser elenden Pandemie das erreicht hat, womit niemand gerechnet hatte. Sie waren in einer Liga mit den ganz...

Weiterlesen

FACE TO FACE - No way out but through

Die vier Kalifornier von FACE TO FACE haben nach fünf Jahren Wartezeit ein neues Album in die Plattenläden und Streamingportale dieser Welt gebracht. Es ist ihr mittlerweile elftes Studioalbum....

Weiterlesen